Cable Ties - Cable Ties 7"

cable ties

De­büt 7" der Band aus Mel­bourne. Die A-Sei­te ist kon­ven­tio­nel­ler aber ge­konn­ter Ga­ra­ge­punk, die B-Sei­te kommt dann aus­ge­spro­chen post­pun­kig da­her und er­in­nert mich sehr an Ne­ga­ti­ve Scan­ner.

Eureka California - Versus

eureka california

Die­ses In­dierock­duo aus Athens, Go­e­r­gia fa­bri­ziert auf sei­nem ak­tu­el­len Al­bum ganz un­ge­zwun­gen vor­wärts pol­tern­den Noi­se-/Fuz­z­pop der pun­kig arsch­tre­ten­den Sor­te.



Al­bum-Stream →

Wriggle - Dunce

wriggle

Schön kräf­tig drü­cken­der Ga­ra­ge­punk in bes­ter Lo­Fi-Qua­li­tät auf die­ser EP ei­ner Band aus Green­s­bo­ro, North Ca­ro­li­na.

Horst Du Noch - fRUsTfUrCHtFRucHT

horst du noch

Ein ku­rio­ser Ge­mischt­wa­ren­la­den ist die­se EP von Horst Du Noch aus Ren­nes, Frank­reich. Be­grüßt ei­nen mit ab­ge­spa­ce­tem Psy­che­de­lic Noi­se­punk, ge­folgt von Noi­se­rock der mal ei­nen ge­wis­sen Emo­core-Ein­schlag auf­weist, mal post­pun­kig groo­vend da­her­kommt. Und dann ein fast schon postro­ckig schlep­pen­der Raus­schmei­ßer.

Al­bum-Stream →

Vague - In The Meantime

vague

Hui, die­se Plat­te hat mich jetzt mal eis­kalt er­wischt. Schläf­ri­ges Dream­pop-Ge­schwur­bel ist sonst eher nicht so meins, nicht zu­letzt weil bei der ak­tu­el­len Ge­nera­ti­on sol­cher Bands die ne­be­li­ge Ver­träumtheit meis­tens mit ex­tre­mer Seich­tig­keit und tris­ter Lan­ge­wei­le ein­her geht.
Ganz an­ders das De­büt­al­bum der Wie­ner Va­gue. Die­se stil­len Was­ser sind noch tief. Die Plat­te wirkt ir­gend­wie aus der Zeit ge­fal­len, könn­te ge­nau­so den spä­ten Acht­zi­ger­jah­ren ent­stam­men. Un­ter der mil­chi­gen Ober­flä­che bro­delt je­de men­ge Sub­stanz aus form­voll­ende­ten Songs und aus­ge­feil­ten, ver­schach­tel­ten Ar­ran­ge­ments, die in tau­send Ne­on­far­ben leuch­ten. Mal füh­le ich mich po­si­tiv an das letz­te Pos­se Al­bum er­in­nert, in an­de­ren Mo­men­ten könn­te man es als So­nic Youth auf star­ken Be­ru­hi­gungs­mit­teln be­schrei­ben. Die gen­re­ty­pi­sche Er­mü­dung stellt sich nie ein, der Teu­fel sitzt im De­tail und ei­gent­lich pas­siert im­mer ir­gend­was schlau­es, bohrt sich in den Ge­hirn­win­dun­gen fest.

Al­bum-Stream (Spo­ti­fy) →

Menthol - Plastic Garden

menthol

Wun­der­bar her­aus­ge­rotz­ter Lärm auf dem Tape von Men­thol aus Green­s­bo­ro, North Ca­ro­li­na, der ganz un­be­fan­gen zwi­schen räu­di­gem Ga­ra­ge­punk, der­bem Hard­core­punk und et­was 77er Vi­be hin und her mor­pht.


Al­bum-Stream →

TOL - TOL

tol

Düs­te­res Post­punk­zeugs aus Mel­bourne mit ei­ner sehr Psy­che­de­li­schen, Sludge-las­ti­gen Qua­li­tät.

Tinned Fruit - Sad Party

tinned fruit

Mit ei­ner äu­ßerst er­freu­li­chen Mu­sik­ein­rei­chung im Schna­bel kam mir zu­letzt die Brief­tau­be her­ein­ge­flat­tert. Das De­büt­al­bum von Tin­ned Fruit aus dem bri­ti­schen Fal­mouth os­zil­liert ir­gend­wo zwi­schen me­lo­di­schem In­die­rock der old­schoo­li­gen Sor­te und flot­tem Fuz­z­punk mit Ga­ra­ge­vi­be. Macht Lau­ne, das.



Al­bum-Stream →

Paranoid Time - Demo 2016

paranoid time

Her­vor­ra­gen­der Post-/Ga­ra­ge­punk aus Se­at­tle und zwar sol­cher von der druck­voll ge­ra­de­aus ro­cken­den Sor­te.


Al­bum-Stream →

The Moonrakers - Insistent Feet

the moonrakers

Wat? The Moon­ra­kers schrei­ben jetzt rich­ti­ge Pop­songs? Auf der neu­en (di­gi­ta­len) Sin­gle der Band aus Oa­ma­ru, Neu­see­land schep­pert der ers­te Song je­den­falls durch­aus Power­pop­pig vor sich hin. Aber na­tür­lich mehr­fach durch den ros­ti­gen Fleisch­wolf ge­dreht, so wie wir's von der Band ge­wohnt sind.