Arse - Kaputt.

Es hat für die Band aus Syd­ney so et­wa ein hal­bes Jahr­zehnt da­für ge­braucht aber tat­säch­lich gibt's hier nun ih­re drit­te EP zu be­glup­schen, in ih­rem vol­len Glanz und end­lo­sen Spek­ta­kel. Ih­re ur­ei­ge­ne Fu­si­on aus Noi­se Rock, Hard- und Post­co­re hält die ner­vö­se En­er­gie der Vor­gän­ger auf­recht aber schraubt gleich­wohl ge­nug an den Pa­ra­me­tern rum um span­nend zu blei­ben, zum Bei­spiel in Shame Bomb, wor­in sich ein von ih­nen bis­lang un­ge­hör­ter Sinn für Me­lan­cho­lie breit macht. An­de­rer­seits kommt man jetzt in Songs wie Le­vel Skip­per und Prick in the Fran­ger wie­der ziem­lich nah an das Tem­po und den Zer­stö­rungs­le­vel des De­büts her­an nach der et­was zu­rück­hal­ten­de­ren Safe Word-EP, wäh­rend Tracks wie Night Shift Blues er­neut all den Dreck und Schmod­der des old­schoo­li­gen Am­phet­ami­ne Rep­ti­le-mä­ßi­gen Ge­rif­fes mit zwei Fäus­ten voll un­nach­gie­bi­ger Hard­core-En­er­gie ver­ei­nen.

Al­bum-Stream →

Pork Belly - I'm Okay, You're Okay, Everything is Okay

Die zwei­te EP der Band aus San Fran­cis­co kommt zu uns aus der Schmie­de der kran­ken Schreib­tisch­tä­ter von Dis­con­ti­nuous In­no­va­ti­on Inc. und mar­kiert ei­ne be­ein­dru­cken­de Stei­ge­rung in Sa­chen En­er­gie, Struk­tur, Ele­ganz und sti­lis­ti­scher Viel­falt nach ei­ner be­reits aus­ge­spro­chen ap­pe­tit­li­chen De­büt-Cas­sin­gle in 2020. Im Jahr 2024 ruft ih­re chao­tisch-struk­tu­rier­te Mi­schung aus Post­co­re, Post- und Art Punk mit ei­ner mi­ni-Do­sis Ga­ra­ge mehr als je zu­vor die schmei­chel­haf­tes­ten Ver­glei­che her­vor zu Kra­wall­ma­chern im Fahr­was­ser et­wa von Ro­lex, Pat­ti, Rea­li­ty Group, Big Bop­per, Warm Bo­dies, Ura­ni­um Club und Bran­dy.

MKVulture - Terminal Freakout

Ein dich­tes, Noi­se-ge­la­de­nes Post Punk-Spek­ta­kel ent­fal­tet sich auf der De­büt-EP die­ser Band aus Rich­mond, Vir­gi­nia zu vier auf­wän­dig kon­stru­ier­ten Songs, die jetzt schon ei­nen voll aus­ge­reif­ten und selbst­si­che­ren Ein­druck hin­ter­las­sen. Zeit­wei­se hat das mal die­sen ge­wis­sen Vi­be von Straw Man Ar­my, er­wei­tert um sub­ti­le Spu­ren von Poi­son Ruïn. An­de­re Mo­men­te er­in­nern mich an ei­ni­ge der me­lan­cho­li­sche­ren, Song-ori­en­tier­ten Post Punk-Acts des ver­gan­ge­nen Jahr­zehnts wie frü­he Es­tran­ged, Pu­blic Eye, Cri­mi­nal Code, Brui­sed, VHS, Was­te Man und so­gar die Boll­wer­ke Wy­myns Pry­syn und Institute/Mothers's Milk aus At­lan­ta tau­gen als Ver­glei­che.

Al­bum-Stream →

Lamictal - Hard Pill To Swallow

Die Ka­li­for­ni­er La­mic­tal kom­men nach zwei ziem­lich ir­ren EPs im let­zen Jahr mit ei­ner er­neut sehr star­ken Kas­set­te da­her, auf der ih­re Vi­si­on ins­ge­samt et­was fo­kus­sier­ter wirkt, was viel­leicht auch nur das Er­geb­nis von ei­ner ge­ring­fü­gig po­lier­te­ren Pro­duk­ti­on sein mag… wo­bei po­liert hier dann auch wie­der das fal­sche Wort ist, denn ih­re Mix­tur aus Ga­ra­ge Punk, Hard-, Post- und Weird­core ist wei­ter­hin ganz schön ver­sifft, un­vor­her­seh­bar und hy­per­ak­tiv, über­wäl­tigt mal eben die Sin­ne in we­ni­ger als vier Mi­nu­ten und hat sich dann auch schon wie­der ver­pisst. Es­sen­zi­el­ler Scheiß für Fren­de von Bands wie Big Bop­per, Ro­lex und frü­hen Pat­ti.

Al­bum-Stream →

Daydream - Reaching for Eternity

Der vier­te Lang­spie­ler die­ser Band aus Port­land ver­fei­nert wei­ter ih­re ex­plo­si­ve For­mel für stark Noi­se- und leicht Ga­ra­ge-in­fi­zier­ten Post­co­re zu ih­rem bis­lang aus­ge­feil­tes­ten Werk, in dem ih­re hy­per­ak­ti­ve Vi­si­on des struk­tu­rier­ten Cha­os' kon­stant neue For­men an­nimmt und neue Hin­der­nis­se in den Weg wirft, die ih­rer­seits wie­der zu span­nen­den Ma­nö­vern füh­ren. Auch wenn sich hier kei­ne zwei Songs all­zu sehr glei­chen, kom­men mir doch so Bands wie die di­ver­sen In­kar­na­tio­nen der New Yor­ker Ka­lei­do­scope, frü­he Bad Bree­ding und Acrylics be­son­ders häu­fig in den Kopf, aber auch so Zeug á la Cri­sis Man, frü­he Vi­deo und As­cot Stab­ber taugt an man­chen Stel­len als nicht zu weit her ge­hol­ter Ver­gleich.

Al­bum-Stream →

Pedigree - Run Away

Pe­di­gree aus Tour­nai, Bel­gi­en las­sen nach ih­rer ex­zel­len­ten 2020er Mi­ni-LP ei­nen wei­te­ren Bat­zen aus­ge­spro­chen kräf­ti­ger Songs vom Sta­pel, die den Trend der letz­ten Plat­te fort­set­zen, weg vom ur­sprüng­lich sehr ga­ra­gi­gen Sound hin zu ei­ner stär­ker im Post Punk ver­an­ker­ten Äs­the­tik, wo­bei hier neu­er­dings aber auch Spu­ren von '90er Post­co­re mit da­bei sind in Songs wie Trap­ped, S.A.D. and Bread, die mir un­ter an­de­rem Klas­si­ker von Jaw­box, Dri­ve Li­ke Je­hu, Pol­vo oder Hot Sna­kes ins Ge­dächt­nis ru­fen. Dis­gra­ced hat hin­ge­gen ein Ge­spür für Me­lo­die un­ter der Hau­be, das auch im Re­por­toire et­wa von Va­guess, Bad Sports oder Mo­tor­bike nicht wei­ter auf­fal­len wür­de. Mein frü­he­rer Ver­gleich zu fran­zö­si­schen Bands wie Te­le­cult oder Night­wat­chers trifft auch wei­ter­hin halb­wegs zu, so­wie auch ein Bün­del in­ter­na­tio­na­ler Acts wie Sau­na Youth, Teen­an­ger, Vi­deo, oder Clamm.

Al­bum-Stream →

Rifle - Under Two Flags

Das letzt­jäh­ri­ge De­mo der Lon­do­ner war ja schon ei­ne durch­weg an­ge­neh­me Über­ra­schung und die neu­es­te EP legt gleich noch­mal deut­lich mehr von ei­ner ähn­li­chen Wucht in die Waag­scha­le. Ihr Mix aus Noi­se-las­ti­gem Post­co­re und Ga­ra­ge-in­fi­zier­tem Fuzz Punk kommt ein biss­chen rü­ber wie ei­ne Va­ri­an­te der Hot Sna­kes oder Ob­its mit ei­nem stär­ker me­lan­cho­li­schen Un­ter­ton, wel­cher mich auch sehr stark an Wy­myns Pry­syn er­in­nert. Als wei­te­re halb­wegs be­last­ba­re Re­fe­ren­zen kom­men mir dann noch Bands wie As­cot Stab­ber, Cri­sis Man, Ze­ro Bars, Be­ast Fi­end und Mys­tic In­a­ne in den Sinn.

Al­bum-Stream →

Luggage - Hand Is Bad

Das Trio Lug­ga­ge aus Chi­ca­go hat sich über die ver­gan­ge­nen acht Jah­re als ein ech­tes Boll­werk be­wie­sen des un­ver­fro­ren ex­zen­tri­schen, dis­so­nan­ten und sper­ri­gen Noi­se Rock, Post­co­re und Math Rock, den sie ty­pi­scher­wei­se zu ei­nem Kriech­tem­po her­un­ter dros­seln. Mit der Zeit sind sie nur noch kom­pro­miss­lo­ser ge­wor­den, ei­ne Ent­wick­lung die jetzt in ih­rem neu­es­ten un­för­mi­gen Klum­pen von ei­ner LP gip­felt - er­neut ein Aus­bruch von schwer­ver­dau­li­chem Lärm, der stark in der Schuld von so Bands wie Slint, Tar und Shel­lac steht. Wenn ich ei­nen ak­tu­el­le­ren Ver­gleich wäh­len müss­te, wä­ren wohl auch Be­ha­vi­or (ins­be­son­de­re ihr spek­ta­ku­lä­res zwei­tes Al­bum Bit­ter Bit­ter) ei­ne taug­li­che Re­fe­renz.

Al­bum-Stream →

Zero Bars - Demo 2023

Ein star­kes De­mo von die­ser Band aus To­ron­to hat vier schnör­kel­los nach vor­ne ge­hen­de Klop­per für uns auf La­ger, grob im Grenz­be­reich von Ga­ra­ge Punk und Post­co­re lo­ka­li­siert. Das hat ein biss­chen Hot Sna­kes-En­er­gie aber auch ei­nen Vi­be nicht un­ähn­lich zu dem frü­hen Ma­te­ri­al von Vi­deo und Teen­an­ger, nicht zu­letzt auch Acts wie As­cot Stab­ber, Flowers Of Evil, Piss Test und zwi­schen Ga­ra­ge und Hard­core agie­ren­den Bands á la Laun­cher oder Mys­tic In­a­ne. Mu­sik in mei­nen Oh­ren!

Al­bum-Stream →

Dizzy Daze - Proto-Being

Auf­re­gen­der Scheiß im Span­nungs­feld zwi­schen Noi­se Rock, Post­co­re und Ga­ra­ge Punk auf der neu­es­ten EP die­ser Band aus To­kyo, die sich oben­drein als aus­ge­spro­chen viel­sei­tig und wand­lungs­fä­hig prä­sen­tiert. Pro­to-Be­ing stürmt di­rekt los wie ei­ne Mi­schung aus Mul­ti­cult, Tar und Dri­ve Li­ke Je­hu. Slug hat dann mehr ei­nen me­lo­di­schen Vi­be, der an Bands wie Bitch Ma­gnet, Pol­vo und Cha­vez er­in­nert. Evi­dence ver­strömt ei­nen Acid-ge­tränk­ten Pro­to Punk-Vi­be als trä­fen z.B. MX-80 auf frü­he The Men und ei­nen Hauch von Wi­pers. Zu gu­ter Letzt ist dann in Dis­con­nect noch so ei­ne ge­wis­se Hot Sna­kes-meet-Na­ti­on Of Ulys­ses-En­er­gie am Start.

Al­bum-Stream →