Monda - Stiff Jumbo

Die neu­es­te in ei­nem, um es mal ganz platt zu sa­gen, ab­so­lut un­durch­dring­ba­ren Di­ckicht an Ver­öf­fent­li­chun­gen, die sich über die letz­ten paar Jah­re auf der Band­camp-Sei­te die­ser Band ak­ku­mu­liert ha­ben, lie­fert ein far­ben­fro­hes Spek­ta­kel kur­zer und ein­gän­gi­ger Tu­nes mit ei­ner ma­xi­ma­len Spiel­zeit von ge­nau ei­ner Mi­nu­te. Vier­zig Songs wer­den hier in deut­lich un­ter ei­ner hal­ben Stun­de ab­ge­feu­ert ir­gend­wo zwi­schen den Ko­or­di­na­ten von Ga­ra­ge Punk, Power Pop, old­schoo­li­gem In­die Rock und Fuzz Punk. Ziem­lich ein­deu­tig weht hier die Fah­ne al­ter DIY Punk- und In­die Rock-Hel­den wie den frü­hen Gui­ded By Voices, Fast­backs und M.O.T.O, glei­cher­ma­ßen bie­tet sich aber auch ein bun­ter Strauß jün­ge­rer Bands als Ver­glei­che an, et­wa Boo­ji Boys, Print Head, Va­guess und Da­ten­ight.

Al­bum-Stream →

Gee Tee - Prehistoric Chrome

Die neu­es­te LP des Ga­ra­ge-/Syn­th-/Egg­punk-Boll­werks aus Syd­ney ist ei­gent­lich mehr ei­ne Samm­lung di­ver­ser Krü­mel, De­mos und Über­res­te, die über die Jah­re auf dem Pro­be­raum­bo­den lie­gen ge­blie­ben sind. Aber mei­ne Fres­se… wenn das hier das B-Ma­te­ri­al die­ser Band re­prä­sen­tiert, dann le­cke ich auch noch be­reit­wil­lig den C-Bo­den­satz vom lee­ren Fass auf. Das hier ist näm­lich mal wie­der ei­ne bril­li­an­te Plat­te von An­fang bis En­de und Pflicht­pro­gramm für Freun­de der me­lo­di­schen Fluf­fig­keit zwi­schen den Wel­ten von Ga­ra­ge Punk, Fuzz- und Power Pop, all kil­ler no fil­ler!

Al­bum-Stream →

Vacation - Rare Earth

Die Band aus Cin­cin­na­ti, Ohio ist und bleibt ein ra­res, dem Zeit­geist trot­zen­des Ju­wel. Er­neut lie­fern die hier ei­nen ma­kel­lo­sen Hau­fen neu­er Ban­ger die glei­cher­ma­ßen cat­chy und kraft­voll nach vor­ne ge­hen, zu ver­or­ten zwi­schen den gro­ben Haus­num­mern von Power Pop, Ga­ra­ge Punk, Noi­se Pop und old­schoo­lig-me­lo­di­schem In­die Rock, über­spru­delnd mit eu­pho­ri­schen Vi­bes die mit al­len Mit­teln un­se­rer dunk­len Time­line ins Ge­sicht spu­cken. Das geht je­des mal voll ins Schwar­ze, nicht zu­letzt dank be­mer­kens­wer­ter Kunst­fer­tig­keit in der Krea­ti­on ein­fach-ef­fek­tiv-ele­gan­ter, pre­fekt aus­ba­lan­cier­ter und mit Schma­ckes per­form­ter klei­ner Song­per­len, die sie im fi­na­len Schliff zu über­le­bens­gro­ßem Ci­ne­ma­scope ex­pan­die­ren.

Al­bum-Stream →

Jimsobbins /​ Cindy7 - Split

Noch ei­ne über­zeu­gen­de La­dung des stark Egg­punk-ver­wand­ten Ga­ra­ge- und Syn­th­punk-Lärms er­reicht uns in der Form die­ser knusp­ri­gen Split-Kas­set­te zwei­er Bands aus Pro­vi­dence, Rho­de Is­land. Jim­s­ob­bins sind ein Duo be­stehend aus Adam und Lu­cy. Ist das der glei­che Adam, der auch bei Bal­loon Thief mit­mischt? Plau­si­bel aber un­be­stä­tigt. Stößt hin­ge­gen noch die Vo­ka­lis­tin El­la da­zu, dann mu­tie­ren sie zum Trio Cindy7. Jim­s­ob­bins sind da­bei die stär­ker nach ty­pi­scher Egg­punk-Kost klin­gen­de Band und er­in­nert an so Zeug wie Daugh­ter Bat and the Lip Stings, Gee Gee, Bil­liam and Toe Ring… plus ein schep­pern­der Hauch von Neo Ne­os in Leo­pard. Letz­te­re Ten­denz zieht sich auch durch die Sei­te von Cindy7 und bringt so­gar noch mehr von die­sem rum­pe­li­gen DIY-Charme mit, wo­bei im Ope­ner Gon­na Break durch­aus auch ein biss­chen old­school No Wa­ve-En­er­gie ihr Werk tut, wo­hin­ge­gen die zwei ab­schlie­ßen­den Songs mit ei­nem zu­neh­men­den Maß an chao­ti­schem Hard­co­re­punk ge­würzt sind.

Al­bum-Stream →

Teen Line - Collecting To Collect

Die­se schi­cke Kas­set­te auf Wea­ther Va­ne Re­cords von ei­ner Band, die un­ter an­de­rem Mit­glie­der mit Vin­ta­ge Crop ge­mein hat, zieht mich so­fort in ih­ren Bann mit ei­ner ab­so­lut zeit­lo­sen Spiel­art des ele­gan­ten, form­voll­ende­ten Power Pop, der sich ins­be­son­de­re durch weit über'm Durch­schnitt ope­rie­ren­des Song­wri­ting-Hand­werk ab­set­zen kann. Denkt da­bei mal an solch mehr oder we­ni­ger ak­tu­el­le Bands wie Bed Wet­tin' Bad Boys, Tom­my and the Com­mies, Bad Sports, The Wind-Ups, Da­ten­ight, Ex-Gold, Va­ca­ti­on, Mr. Teenage, Yups, Fro­zen Teens… pick your poi­son! Auch wenn das gan­ze et­was ein­sei­tig be­la­den ist mit den meis­ten Hits auf der A-Sei­te und ei­nem kla­ren Durch­hän­ger in der zwei­ten Hälf­te, schafft es das Al­bum den­noch mit dem raus­schmei­ßer Hold Mu­sic, sich zu ei­nem glor­rei­chen Fi­na­le auf­zu­schwin­gen wie ei­ne zwi­schen­drin ähn­lich rich­tungs­los da­hin düm­peln­de Twin Peaks Staf­fel 2. Gu­ter Trick!

Al­bum-Stream →

Electric Prawns 2 - Hot Wheels /​ I'm Hooked /​ I Love Rock & Roll (I Love It)

Nach ih­rem aus­ufern­den, zwei Stun­den lau­fen­den Lo-Fi Ga­ra­ge-/Post-/Egg­punk-Mo­no­li­then Prawn Sta­tic For Porn Ad­dicts im letz­ten Jahr kehrt die Band aus Moffat Beach, Aus­tra­li­en zu­rück mit ei­nem Bün­del von im di­rek­ten Ver­gleich fast schon mit­tel- bis hoch­fi­de­lig klin­gen­den Sin­gles und EPs. Al­le drei da­von un­ter­mau­ern mei­ne Ein­schät­zung von da­mals, dass die­se elek­tri­schen Scha­len­tie­re ein­fach arsch­tre­ten­de Songs aus dem Är­mel schüt­teln, die sich ei­gent­lich gar nicht in so ei­nem Ne­bel aus Lo­Fi-Dreck ver­ste­cken müs­sen um ih­re Wir­kung zu tun. Nu ja, aber ich mag das ja in un­ge­wa­schen und zot­te­lig und hier tref­fen sie die Pro­duk­ti­ons­mit­tel be­tref­fend über­wie­gend ei­nen durch­aus gang­ba­ren Mit­tel­weg. Knor­ke!

Al­bum-Streams →

No Brains - Cheap Shot /​/​ The Celebrities - Redd Karpet

Zwei neue Ver­öf­fent­li­chun­gen sind hier die­se Wo­che rein­ge­rollt, die mit ganz un­ver­blümt old­schoo­li­ger Äs­the­rik han­tie­ren und bei­de über­zeu­gen auf et­was un­ter­schied­li­che Art und Wei­se. No Brains aus dem nie­der­län­di­schen Ut­recht prä­sen­tie­ren ei­ne kom­pro­miss­los ge­ra­de­aus ge­hen­de Mi­schung aus zeit­lo­sem Ga­ra­ge Punk und va­ge KBD- und Hard­core-ver­wand­ten Ge­räusch­ku­lis­sen der frü­hen '80er Jah­re. Das be­wer­te ich mit 0/​10 Stern­chen für Ori­gi­na­li­tät und 20/​10 Stern­chen für un­nach­gie­bi­gen Druck und En­er­gie. Er­gibt ge­mit­telt 10/​10 Punk­te. Du siehst das an­ders? Pfft, die Ma­the­ma­tik gibt mir Recht. Komm drauf klar.
Eben­falls reich­lich Ga­ra­ge-Ac­tion hat die brand­neue EP der Ka­li­for­ni­er The Ce­le­bri­ties aus dem US-Ga­ra­gen­boll­werk To­tal Punk Re­cords im Ge­päck, wenn auch mit ei­nem stär­ke­ren Power­pop- und '77-Vi­be. Et­was re­lax­ter im Tem­po, ist das nichts des­to trotz ein Bün­del ein­wand­frei spa­ßi­ger Tu­nes mit ei­ner star­ken Dead Boys-meet-Di­ckies-En­er­gie un­ter der Hau­be, ein ex­qui­si­ter Zu­cker­rausch der sich, zu­ge­ge­ben, manch­mal ganz schön kä­sig zu wer­den traut aber dan­kens­wer­ter­weis wird das je­der­zeit mit meis­ter­lich ge­ar­bei­te­ten Wän­den aus Fuzz ge­kon­tert. Ich geb dem 11/​10 Punk­te für den Gla­mour und die Star­power. Tja, Ma­the halt. Kanns­te nix ma­chen.

Al­bum-Streams →

Antenna - Antenna

Schön, die­se En­gels­stim­me wie­der sin­gen zu hö­ren! Erst vor we­ni­gen Wo­chen mel­de­te sich Sho­gun, der den meis­ten hier wohl als das Front­mann-Ner­ven­bün­del von Roy­al Hea­da­che be­kannt sein dürf­te, mit der De­büt-EP von Fin­no­guns Wa­ke ein­drucks­voll zu­rück, ei­nem Duo, das er zu­sam­men mit Finn Ber­zin ge­grün­det hat (ver­ges­sen wir da­bei aber auch nicht die tol­le 2018er Sho­gun and the Sheets 7"). Jetzt gibt es oh­ne all­zu gro­ße Vor­war­nung noch die ers­te EP ei­ner wei­te­ren neu­en Band von ihm hin­ter­her­ge­scho­ben, auf der sie vom Song­ma­te­ri­al her dem al­ten Roy­al Hea­da­che-Vi­be ziem­lich na­he kom­men, wenn­gleich sie sich da­bei ein gu­tes stück weit vom sä­gen­den Ga­ra­ge-Sound weg, hin zu ei­ner et­was po­lier­te­ren Äs­the­tik zwi­schen den Pa­ra­me­tern von ge­rad­li­ni­gem, me­lo­di­schen Punk­rock, Noi­se- und Power Pop be­we­gen und oben­drein mit ei­nem un­er­war­te­ten Lea­ther­face-Ein­schlag auf­war­ten. Geil!

Al­bum-Stream →

Sex Mex - Cold, Not Cute

Ei­ne neue EP der Band aus San An­to­nio, Te­xas und wie im­mer freue ich mich ver­kün­den zu dür­fen, dass Sex Mex im­mer noch sehr nach Sex Mex klin­gen. Ihr Mix aus Ga­ra­ge- und Syn­th Punk, Noi­se- und Power Pop trans­por­tiert nach wie vor meis­ter­haft die Äs­the­tik der me­lo­disch-ein­gän­gigs­ten Ar­te­fak­te aus der al­ten Rea­tard-Ära. Zu­ver­läs­si­ger Scheiß, der auf kei­ne dum­men Ideen kommt und statt­des­sen ein­fach Me­lo­dien und Hooks ab­fa­ckelt als gä­be es kein Mor­gen.

Die EP lässt sich hier lei­der nicht ein­bet­ten, aber drü­b­ven auf Band­camp könnt ihr sie trotz­dem hö­ren.

Vaguess - Thanks /​/​ No Thanks

Ein Fix­punkt in der Ga­ra­gen­sze­ne der letz­ten Jah­re ist zu­rück mit ei­ner dies­mal wie­der et­was grö­ßer an­ge­leg­ten LP via Ers­te The­ke Ton­trä­ger, nach­dem die ver­gan­ge­nen paar Jah­re eher durch ein Stück weit un­ter dem Ra­dar flie­gen­de Kas­set­ten- und Di­gi­tal-Re­leases ge­prägt wa­ren. Das Ding hier kommt nicht we­ni­ger ek­lek­ti­zis­tisch da­her als be­sag­te jün­ge­re Ver­öf­fent­li­chun­gen, aber gleich­zei­tig auch um ei­ni­ges fo­kus­sier­ter, ent­schlos­se­ner und kon­sis­ten­ter als das vor­her­ge­gan­ge­ne Ge­schep­per. Das Zeug um­spannt ein Spek­trum aus kräf­tig vor­an­ge­hen­dem Post Punk (When It's Go­ne, A.P.A.C.) , me­lan­cho­li­schen In­die Rock-Bal­la­den (Te­xas Cloud), flau­schi­gem Syn­th-Pop (Let U Know), ge­ra­de­aus-ro­cken­den Ga­ra­ge-/Fuzz Punk-Ex­plo­sio­nen - reich­lich Speck zum fest­bei­ßen und al­les zu­sam­men­ge­hal­ten von Vin­ny Earley's im­mer selbst­si­che­ren, häu­fig bril­li­an­ten Song­wri­ting-Fä­hig­kei­ten. Mit Weekend Shadows und Car­ry­on gibt es dann zu gu­ter Letzt noch zwei die­ser gött­li­chen Power-/Fuzz Pop-Ohr­wür­mer wie sie der Typ ein­fach per­fek­tio­niert hat.

Al­bum-Stream →