Work Stress - Sever

Un­er­war­tet gei­les De­büt­al­bum von die­ser Band aus St. Pe­ters­burg, Flo­ri­da. Das spult sich in et­wa so ab wie ein um­fas­sen­des Kom­pen­di­um von so ziem­lich al­lem was sich den gän­gi­gen Kon­ven­tio­nen und Ka­te­go­rien des Post­co­re der 80er bis frü­hen 90er wi­der­set­ze. So viel gu­ter Scheiß spie­gelt sich da drin, an­ge­fan­gen von den ei­gen­wil­li­ge­ren Tel­ler­rän­dern der früh-'80er Sze­ne… man den­ke z.B. an Mi­nu­temen, Sac­cha­ri­ne Trust, Cru­ci­fucks, Re­al­ly Red, Dicks und Flip­per, eben­so wie die klas­si­sche Di­sch­ord-Ära so­wohl der 80er (Gray Mat­ter, Em­brace, Ri­tes Of Spring, One Last Wish) als auch der 90er (Crown­ha­te Ru­in ganz be­son­ders). Auch die Touch & Go-Schie­ne hat da was zu mel­den (sa­gen wir mal: Ra­pe­man, Scratch Acid, frü­he Shel­lac) und nicht zu­letzt schwingt hier auch das Er­be von Dri­ve Li­ke Je­hu mit… und all das ist ei­gent­lich nur die Spit­ze des Eis­bergs. In der ak­tu­el­len Land­schaft wür­de ich au­ßer­dem noch ei­ne ge­wis­se Geis­tes­ver­wandt­schaft zu Bands wie De­odo­rant, Op­tic Ner­ve, Big Bop­per und Straw Man Ar­my ver­mu­ten. Gleich­sam dre­hen Work Stress hier aber auch das schein­ba­re Cha­os, die un­be­re­chen­ba­re En­er­gie selbst im ver­gleich mit den meis­ten der ge­nann­ten Bands noch mal deut­lich auf, las­sen da­bei aber kei­nen Zwei­fel dass sie all dem zum Trotz durch­aus durch­dacht und ge­zielt agie­ren. Das bricht sich dann Bahn in so Songs wie Buil­ding From Ab­ject Fail­ure, in wel­chem dis­so­nant vor­wärts krie­chen­de Stak­ka­to-Rhyth­men sich naht­los mit un­ver­hofft me­lo­di­schen Punk­hooks ab­wech­seln.

Al­bum-Stream →

Machiavellian Art - Population Control

Die Band aus Wal­sall, UK kon­fron­tiert uns hier mit ei­nem ab­sicht­lich über­wäl­ti­gen­den, kom­pro­miss­lo­sen und ma­xi­mal ver­siff­ten Klum­pen aus dis­so­nan­tem und zeit­wei­se mo­no­to­nem Lärm, an­ge­sie­delt ir­gend­wo an den streit­lus­ti­ge­ren Tel­ler­rän­dern von Post Punk, Noi­se Rock und Post­co­re. In­ter­es­san­ter­wei­se sind die meis­ten Ver­glei­che, die mir da­zu ein­fal­len, schon et­was an­ge­staubt und er­in­nern mich dar­an, was für ei­ne un­er­war­tet pro­duk­ti­ve De­ka­de die 2010er Jah­re für rau­en Noi­se Rock wa­ren, ein Gen­re in dem ich ak­tu­ell eher we­nig auf­re­gen­des fin­den kann nach die­ser zwei­ten gol­de­nen Ära mit Bands wie den frü­hen Metz, USA Nails, Kee­pers, Over­ti­me, De­ath Pa­nels, Greys oder - zum En­de der De­ka­de hin - Van­gas, Tu­nic und John (timestwo). Ei­ni­ge da­von ha­ben sich bis heu­te ge­hal­ten. An­de­rer­seits er­in­nert mich der kon­stan­te, dich­te Ne­bel aus dis­so­nan­ten Noi­se-Tex­tu­ren stark an die kurz­le­bi­ge US Post Punk-Sen­sa­ti­on Da­sher und der Sa­xo­phon­ein­satz wie­der­um hat et­was von Ne­ar­ly Dead, der re­la­tiv ob­sku­ren aus­tra­li­schen Post Punk-Grup­pe Fun­gus Brains oder, wenn ein paar un­ty­pisch me­lo­di­sche Ober­tö­ne da­zu kom­men wie in Crime, füh­le ich mich an das eben­falls aus­tra­li­sche Post Punk /​ Pro­to-Noi­se Rock-Boll­werk X er­in­nert.

Al­bum-Stream →

Girls In Synthesis - Sublimation

Ich ging ja schon fast da­von aus, dass ich mir die­sen Ve­te­ra­nen der ge­gen­wär­ti­gen UK Post Punk-Sze­ne ab­ge­schlos­sen hät­te nach ei­nem et­was syn­the­tisch (ha!) und über­pro­du­ziert klin­gen­den let­zen Al­bum und den di­ver­sen seit­dem er­schie­ne­nen Krü­meln, die in mei­nen Au­gen al­le ty­pi­schen An­zei­chen ei­ner Band trans­por­tier­ten, die bei der nächs­ten Ge­le­gen­heit von der ei­ge­nen Am­bi­ti­on ver­schluckt wird wie so vie­le an­de­re bri­ti­sche Bands ih­res Gen­res, die sich ir­gend­wann ein grö­ße­res Stück ab­ge­bis­sen ha­ben als sie ver­dau­en konn­ten. Es stellt sich aber her­aus: Girls In Syn­the­sis ha­ben ei­nen star­ken Ma­gen und ih­re neu­es­te LP ist ein her­aus­ra­gen­des Stück des düs­ter-at­mo­sphä­ri­schen, klu­gen und epi­schen Post Punk-Gleich­ge­wichts. Von der ers­ten No­te des stark nach Wire duf­ten­den Ope­ners Lights Out bis zum mo­no­to­nen Raus­schmei­ßer A Dam­ning Les­son schaf­fen es die­se Songs, die spe­zi­el­len Qua­li­tä­ten der Band zur ro­hen Es­senz zu ver­dich­ten wie noch nie zu­vor, gleich­zei­tig man­gelt es aber auch nie an sti­lis­ti­scher Ab­wechs­lung und reich­lich Ideen, um die Rei­se durch­weg span­nend zu hal­ten.

Al­bum-Stream →

Hevrat Ha'Hashmal - Banu La'avod

Nach ei­ner ziem­lich um­wer­fen­den EP im letz­ten Jahr hält die­se is­rae­li­sche Band das ho­he Ni­veau und den En­er­gie­le­vel in ih­rer ganz ei­ge­nen, ex­qui­si­ten Spiel­art des struk­tu­rier­ten Cha­os'. Das ist er­neut ein lär­mi­ger Tritt in die Weich­tei­le, der sei­nen Ur­sprung ir­gend­wo zwi­schen den gro­ben Spe­zi­fi­ka­tio­nen von Noi­se Rock, Post Punk, Hard- und Post­co­re hat und zu­min­dest ober­fläch­li­che Ähn­lich­kei­ten et­wa zu Cu­tie, Big Bop­per, Bran­dy, und frü­hen Pat­ti auf­weist… und als be­son­de­re Krö­nung ei­ne groß­zü­gi­ge Do­sis Big Black oben­drein!

Al­bum-Stream →

Puss - Anger Protocol

Die neue LP die­ser New Yor­ker Band im Grun­de zwar nur ei­ne ex­pan­dier­te Ver­si­on ih­rer 2021er EP Tri­an­gu­la­ti­on by way of Stran­gu­la­ti­on, aber die vier hin­zu­ge­füg­ten neu­en Tracks he­ben das gan­ze auf ein hö­he­res Le­vel wenn ihr mich fragt und wer­fen ei­ne drin­gend nö­ti­ge Do­sis Cha­os in den Raum, ein will­kom­me­nes Ge­gen­ge­wicht zu den ver­gleichs­wei­se ri­gi­den, Rich­tung spät-'80er Noi­se Rock ten­die­ren­den Songs von be­sag­ter EP. Sehr of­fen­sicht­lich be­dient man sich hier stark an der lo­ka­len No Wa­ve-His­to­rie - so­wohl des un­struk­tu­rier­ten Lärms als auch den fun­ky Ja­mes Chan­ce-is­men - so­wie ei­nem Strauß an wei­te­ren Pro­to-Noi­se Rock-Acts der frü­hen 80er wie Flip­per, Pri­mi­ti­ve Cal­cu­la­tors und ganz be­son­ders No Trend.

Al­bum-Stream →

Dog Date - Zinger

Die­se New Yor­ker Band ist ir­gend­wie ein selt­sa­mes, dem Zeit­geist trot­zen­des Biest, das sei­ner Nei­gung zum Punk, Grunge und In­die Rock der spä­ten '80er bis frü­hen '90er un­ge­zü­gel­ten Lauf lässt. Auch wenn der ers­te Song hier ganz un­sub­til Nir­va­na be­ti­telt ist, wür­de ich sie eher mit frü­hen Mudho­ney und der lär­mi­gen, frü­hen In­kar­na­ti­on der Pi­xies ver­glei­chen, mit wei­te­ren An­lei­hen von, sa­gen wir mal, U-Men, Scratch Acid und Dri­ve Li­ke Je­hu. Im Grun­de al­so ge­nau die Art von Band, die vor so ca. 15 Jah­ren, auf dem vor­über­ge­hen­den Gip­fel der ers­ten 90er-Nost­al­gie­wel­le, di­ver­se Pitch­fork-Schrei­ber­lin­ge feucht im Schritt wer­den ließ. Heu­te hin­ge­gen ist die­se Plat­te ei­ne ob­sku­re, schrul­li­ge Ku­rio­si­tät und das macht sie für mich um­so lie­bens­wer­ter.

Al­bum-Stream →

OSBO - OSBO

Die­se Band aus Syd­ney schleppt reich­lich lo­ka­les In­ven­tar mit, ha­ben Mit­glie­der doch un­ter an­de­rem in so Bands wie Bed Wet­tin' Bad Boys, Roy­al Hea­da­che, Tim and the Boys und Mun­do Pri­mi­tivo mit­ge­spielt. Aber ehr­lich ge­sagt klin­gen Os­bo nach über­haupt kei­ner die­ser Bands. Viel mehr er­in­nert mich ihr fuchs­teu­fels­wil­der Mix aus Post- und Hard­core stark an die Ab­riss­bir­nen Pre­da­tor und Nag aus At­lan­ta, so­wie wei­te­re ame­ri­ka­ni­sche Ver­tre­ter der Sor­te In­sti­tu­te, Acrylics, Tu­be Al­loys, Pyrex, Cor­ker und Cri­mi­nal Code… oder al­ter­na­tiv auch Sydney's ei­ge­ne Kra­wall­kol­le­gen Ar­se und Xilch. Denkt euch jetzt noch ei­ne pro­to-Noi­se Rock-Kan­te á la Flip­per oder No Trend da­zu und das kommt dann un­ge­fähr hin. Das voll­kom­men ent­gleis­te Ge­bell des Sän­gers hin­ge­gen er­in­nert mich sehr an die Eng­län­der Ak­ne.

Al­bum-Stream →

Leaves - Leaves

Das eng­li­sche Trio Lea­ves schert sich ganz of­fen­sicht­lich ei­nen Scheiß um ak­tu­el­le Trends der bri­ti­schen Sze­ne und ich fin­de das sehr er­fri­schend. Statt­des­sen be­tä­ti­gen die sich in ei­ner klas­si­schen Me­lan­ge aus Post­co­re, Noi­se- und Math Rock, die mehr nach Chi­ca­go, dem er­wei­ter­ten Touch and Go-Uni­ver­sum und ver­wand­tem Krem­pel klingt. Kom­pe­tent und be­herzt wird hier ei­ne Äs­the­tik re­vi­ta­li­siert, die in letz­ter Zeit doch et­was rar ge­wor­den ist. Die of­fen­sicht­lichs­ten Re­fe­ren­zen wä­ren hier Slint, aber auch mit Bands der Sor­te Tar, Un­wound, frü­hen Shel­lac and spä­ten Bitch Ma­gnet lä­ge man hier nicht falsch, so­wie ei­ner Spur von Cha­vez oder Pol­vo und so­gar et­was kraft­vol­len '90er Di­sch­ord-Vor­schub kann man be­son­ders in Do So­me­thing er­ken­nen. Was jün­ge­re Bands an­geht, bö­ten sich auch frü­he­re Pi­le und - noch viel tref­fen­der - Lug­ga­ge als sti­lis­tisch eng ver­wand­te Bei­spie­le an.

Al­bum-Stream →

Unicorn Fart Sugar - Snack of Plates

Ein ech­tes Wun­der­werk des von Co­vid-Lock­downs mo­ti­vier­ten Lärms, er­schaf­fen von ei­nem zwei Ge­ne­ra­tio­nen um­span­nen­den bri­ti­schen Trio, kommt jetzt mit et­wa drei­jäh­ri­ger Ver­zö­ge­rung auch mal noch bei uns an. Ein hals­bre­che­ri­scher Mix aus Ga­ra­ge Punk mit Brass-Zu­sät­zen, Hard- und Post­co­re, ver­schmilzt das Zeug die Ten­den­zen jün­ge­rer Phä­no­me­ne wie, sa­gen wir mal, Ce­ment Shoes, Cri­sis Man oder Mys­tic In­a­ne mit den eben­bür­tig lär­mi­gen Sounds von X in den frü­hen bis mitt­le­ren 80ern - der aus­tra­li­schen Band na­mens X, wohl­ge­merkt. Das al­les wä­re aber nur ein hal­ber Spaß oh­ne oh­ne die an­ste­cken­de Freu­de in den Vo­cals von Sän­ge­rin Eli­za, die - wenn ich das al­les rich­tig ein­schät­ze - zum Zeit­punkt der Auf­nah­me 2021 ge­ra­de mal sechs oder sie­ben Jah­re jung war.

Al­bum-Stream →

Cartoon - Nyuck Nyuck Boing!

Das ist ja mal ein bril­li­an­ter Scheiß, auf den ich so nicht vor­be­rei­tet war. Ent­spricht mal so­was von gar nicht dem Zeit­geist und hat klar sei­nen ganz ei­ge­nen Wil­len. Jau, das Zeug fühlt sich ir­gend­wie alt an. Ich bin auch ir­gend­wie alt, des­halb mag ich das. Man stel­le sich vor, Sac­cha­ri­ne Trust, Mi­nu­temen, Swell Maps und The Pop Group trä­fen sich für ein ok­kul­tes Ri­tu­al, um ei­nen ver­ges­se­nen Acid Rock-Dä­mon aus den 60ern zu be­schwö­ren, das Re­sul­tat ei­ner un­hei­li­gen Ver­mäh­lung von Psych- und Math-Rock. Klar steckt des­sen Na­se ein paar Mil­li­me­ter weit im ei­ge­nen Arsch­loch, aber das ge­hört ja auch zum gu­ten Ton in die­sen Gen­res. Ver­mut­lich habt ihr an die­sem Punkt schon ent­schie­den, ob ihr den Krem­pel liebt oder hasst. Ich per­sön­lich fin­de das, was die Grup­pe aus Phil­adel­phia hier hal­lu­zi­niert aus­ge­spro­chen knor­ke! Das ge­hört ein­fach… le­ga­li­siert, so­was!

Al­bum-Stream →