Klint - Heat Wave

Neu­er Scheiß von dem ein­zi­gen Vi­king Syn­th Punk-Pro­jekt der Welt… und schon wie­der ein ech­ter Knal­ler! Der Ti­tel­track ver­ein­nahmt so­fort mit ei­nem pul­sie­ren­den Groo­ve wie es nicht ganz un­ähn­lich die Dance-Sin­gle vor kur­zem schon ab­ge­zo­gen hat, dies­mal aber ge­würzt mit ei­nem Hauch von al­tem Eu­ro­trash-Kä­se. Go Ahead ist dann ein schnör­kel­los ef­fek­ti­ver Punk-Smas­her und das selt­sam platzierte/​betitelte In­stru­men­tal In­ter­lun­de fühlt sich an wie 'ne Hom­mage an klas­si­sche Chip­tu­nes, die sich ir­gend­wie auch gut in die lau­fen­de Dun­ge­on Syn­th/-Punk-Wel­le ein­rei­hen lässt.

Liquid Lunch - Road King

Die letzt­jäh­ri­ge De­büt-EP die­ser Band aus Min­nea­po­lis war ja schon durch­weg ex­zel­len­ter Scheiß aber hier le­gen die noch mal lo­cker ei­nen drauf. Mo­de­rat ver­bes­ser­te Pro­duk­ti­ons­mit­tel sor­gen für reich­lich Punch, der sei­ne gleich­wer­ti­ge Ent­spre­chung auch in der Per­for­mance die­ser Songs mit ei­nem emp­find­lich ge­wach­se­nen En­er­gie­le­vel fin­det und den schrä­gen, ver­spiel­ten Sound aus Ga­ra­ge- und Syn­th Punk in sei­nem bis­her bes­ten Licht prä­sen­tiert. Auf kei­nen Fall ent­ge­hen las­sen soll­te sich das, wer ir­gend­was mit Zeug á la Pat­ti, Rea­li­ty Group, Re­se­arch Re­ac­tor Corp., Sa­ta­nic To­gas, Erik Ner­vous, Aus­mu­te­ants, Li­quids oder Spodee Boy an­zu­fan­gen weiß.

Al­bum-Stream →

Spasi - HTCM in Block City /​ Jerk Squad

Die De­büt-Cas­sin­gle (?) die­ser die­ser Band aus Se­at­tle lie­fert ei­nen zwar viel zu kur­zen aber durch­weg auf­re­gen­den Schub aus Syn­th- und Ga­ra­ge Punk, wo­bei die A-Sei­te HTCM in Block Ci­ty mit ei­ner En­er­gie nicht un­ähn­lich zu Acts wie Li­quid Face, Klint, Mo­no­ne­ga­ti­ves, Ghoulies oder Slimex auf­war­tet. Die B-Sei­te Je­rk Squad hin­ge­gen ist, sa­gen wir mal… Ist Kraut­wave ein ech­tes Gen­re? Ge­nau so wür­de ich es näm­lich be­schrei­ben, was sie dar­auf ab­zie­hen.

Cosme - Demo No. 2

Wie schon der Vor­gön­ger ist auch das zwei­te Tape der Band aus Ciu­dad Ló­pez Ma­te­os, Me­xi­ko ein durch­weg ver­gnüg­li­cher Ritt. Wo der Ope­ner fast gänz­lich ei­nen auf Syn­th Wa­ve macht und der Raus­schmei­ßer mit dem Hard­core spielt, füh­ren die Songs da­zwi­schen naht­los ih­ren ei­ge­ne Vor­stel­lung von Ga­ra­ge- und Fuzz Punk fort mit die­ser wun­der­bar un­ge­sun­den Syn­th-Gla­sur oben drauf.

Al­bum-Stream →

Belly Jelly - The Universal Language

Ei­ne neue LP von Bel­ly Jel­ly aka Se­an Al­berts, be­kannt aus Bands und Pro­jek­ten wie Skull Cult, Dum­my oder QQQL (und nicht von Safe­ty Net, wie ich es dum­mer­wei­se mal an­ge­nom­men hat­te) be­deu­tet je­des mal ei­ne hoch­kon­zen­trier­te Kof­fe­in­sprit­ze, so wie er auch hier sei­nen pa­ten­tier­ten Skull Cult-Irr­sinn auf so ei­ne ge­wis­se Mach­art des Ga­ra­ge- und Syn­th Punk tref­fen lässt, die sich nicht ganz un­ähn­lich zu ein­schlä­gi­gen Haus­num­mern dar­stellt wie et­wa Aus­mu­te­ants, Iso­to­pe Soap, An­dy Hu­man & The Rep­to­ids, Re­se­arch Re­ac­tor Corp., Erik Ner­vous oder Useless Ea­ters.

Al­bum-Stream →

Die TV - Side A

Spa­ßi­ger DIY-Scheiß von 'nem Kerl aus Mar­mo­ra, New Jer­sey, der so grob zwi­schen den Po­len von elek­trisch ge­trie­be­nem Ga­ra­ge-/Syn­th Punk und recht bi­zar­rem Post Punk 'nem au­gen­zwin­kern­den Go­th-Vi­be be­wegt. Et­wa wie ein Mix aus S.B.F., Set-Top Box, Sta­lins of Sound oder frü­hen Kid Chro­me… fer­ner soll­ten auch Freun­de von The Spits oder Iso­to­pe Soap sich den Krem­pel nicht ent­ge­hen las­sen.

Al­bum-Stream →

Klint - Dance

Der Typ aus Schles­wig fiel be­reits sehr po­si­tiv an­läss­lich sei­ner De­büt-7" auf Good­bye Boo­zy Re­cords auf. Auch wenn das Art­work je­ner so­wie auch sei­ner neu­es­ten EP ei­ne Nä­he zum Dun­ge­on Syn­th/-Punk na­he­legt, ist hier je­doch höchs­tens un­ter­schwel­lig was von den im letzt­ge­nann­ten Gen­re-Clus­ter ty­pi­schen Black- und/​oder old­school "Hea­vy" Me­tal-Ein­flüs­sen zu be­mer­ken, wes­halb ich da sound­mä­ßig eher mal jün­ge­re Ent­wick­lun­gen im Ga­ra­ge-/Syn­th-/Elek­tro­punk-Be­reich als Ver­glei­che an­bie­ten wür­de - un­ter an­de­rem von Mo­no­ne­ga­ti­ves, Pow!, Li­quid Face, Ghoulies oder Slimex.

Al­bum-Stream →

Reckless Randy - Reckless Randy

Ir­gend­wie ist mir die­ser Typ aus Oce­an Ci­ty, New York bis­her durch die Lap­pen ge­gan­gen. Sein Lang­spiel-De­büt trifft da­für aber gleich mal voll mei­nen Nerv mit ei­ner Auf­fas­sung von simp­lem bis dum­men Ga­ra­ge-, Elec­tro- und, ge­le­gent­lich, Syn­th Punk, der häu­fig noch mal ei­nen deut­li­chen Schlag in Rich­tung '77 auf­weist und an al­te Pio­nie­re wie Screa­mers, MX-80, Me­tal Urbain/​Dr. Mix & The Re­mix oder auch ein klei­nes biss­chen an Chro­me er­in­nert. In Coun­try Girls gibt es dann pas­send zum Ti­tel noch ei­nen leich­ten An­flug von Gun Club-mä­ßi­gem Cow­punk, wäh­rend man in der Ge­gen­wart viel­leicht Ver­glei­che zu so Acts wie S.B.F., Kid Chro­me, Zo­ids oder Ma­teo Ma­nic zie­hen möch­te.

Al­bum-Stream →

Rude Television - Distractions

Nach­dem wir schon ei­nen ex­zel­len­ten ers­ten Ein­druck auf ei­ner Split­kas­set­te mit dem tol­len AJ Cor­tez ge­win­nen konn­ten, setzt der Typ aus West Palm Be­ach, Flo­ri­da auch auf der Nach­fol­ge-EP das ho­he Ni­veau fort mit sei­nem Ga­ra­ge- und Syn­th Punk, der et­wa die schrul­li­ge En­er­gie von Bands wie Sa­ta­nic To­gas, Erik Ner­vous, Pr­i­son Af­fair, Mo­no­ne­ga­ti­ves, RMFC ver­sprüht… da­bei aber auch ei­ne sub­til power­pop­pi­ge '77er No­te à la Tom­my And The Com­mies mit­bringt und mit fort­schrei­ten­der Lauf­zeit schält sich auch zu­neh­mend ein ge­wis­ser Ali­en No­se­job- /​ Aus­mu­te­ants-Vi­be her­aus.

Al­bum-Stream →

Isotope Soap - In Need Of Systematic Entropy

Mit or­dent­li­cher Ver­spä­tung - wie heut­zu­ta­ge lei­der so ziem­lich al­les, das mal auf Vi­nyl er­schei­nen möch­te - be­kom­men wir das neu­es­te Opus von Schwe­dens fä­higs­ter Syn­th­punk-Ka­pel­le und mei­ne Fres­se, ist das ein ab­ge­spac­ter neu­er Le­vel an Schräg­hei­ten, auch für die­se Band. Ge­nau so wie ich’s am liebs­ten hab al­so. Zur Hälf­te bestht die LP aus ex­tra ver­spul­ten, in­stru­men­ta­len In­ter­lu­des mit so ei­nem ge­wis­sen Hauch von ei­nem bi­zar­ro John Car­pen­ter Sound­track und die rest­li­chen Songs schei­nen mehr als je zu­vor In­spi­ra­ti­on von al­ten Gen­re-Pio­nie­ren zu ge­win­nen - na­tür­lich ist da auch ein biss­chen De­vo drin, aber noch eher den­ke ich da et­wa an so Zeug wie Screa­mers, Units oder Ner­vous Gen­der, ver­mischt mit jün­ge­ren Acts à la Set-Top Box, Di­gi­tal Lea­ther und ge­le­gent­lich mei­ne ich auch ei­ne grim­mi­ge Post Punk-Ge­ruchs­no­te ähn­lich zu Bands wie Vi­deo oder VHS zu re­gis­trie­ren.

Al­bum-Stream →