Power Flower - Anarchy Now or Fuck Off

Für die­se Wo­che hat das schicks­te Aus­stel­lungs­stück aus dem Ber­mu­da­drei­eck von Ga­ra­ge-, Syn­th- und Egg­punk-af­fi­ner De­menz ei­ne Band aus Un­garn zu ver­ant­wor­ten. Die las­sen hier ei­nen Kra­wall von der Lei­ne, der den Zu­spruch von Freun­den der fei­nen Küns­te á la Ghoulies, Re­se­arch Re­ac­tor Corp., Slimex, Gee Tee oder Set-Top Box prak­tisch schon in der Ta­sche hat.

Al­bum-Stream →

Crime Waves - Crime Waves

Dum­mer, sim­pli­zis­ti­scher Ga­ra­ge-/Syn­th Punk-Hei­den­spaß aus Schwe­den und ein will­kom­me­ner En­er­gie­schub für Freun­de von Li­quid Face, The Spits, Aus­mu­te­ants, Sex Mex, Ma­teo Ma­nic, Slimex, Power­plant, Buck Bil­oxi and the Fucks… pick your poi­son!

Al­bum-Stream →

Drýsildjöfull - Dýflissupaunk

Wisst ihr was mir in letz­ter Zeit ge­fehlt hat? Ein neu­er Dun­ge­on Punk-Zer­stö­rer. Die­ses Ar­te­fakt un­kla­rer Her­kunft kommt da ge­ra­de recht, ver­bin­det Syn­th­punk Mo­tor­sä­gen-Äs­the­tik mit Ver­satz­stü­cken von der Black Me­tal-Res­ter­am­pe und er­zeugt den ge­eig­ne­ten Klang­tep­pich zum Schä­del­spal­ten in den feuch­ten Ka­ta­kom­ben.

Al­bum-Stream →

Klint - Existence

Nach­schub vom Lo-Fi Vi­king Syn­th Punk-Wahn­sinn die­ses Ty­pen aus Schles­wig, der in­zwi­schen ja kei­ne kei­ne Vor­stel­lung mehr braucht, nach dem er in­ner­halb von we­ni­ger als ei­nem Jahr sei­ne ganz ei­ge­ne Sub­ni­sche mit ei­ner Rei­he von EPs und Sin­gles er­schaf­fen hat. Auch die neu­es­te da­von ist wie­der ein star­kes Biest, al­ter­nie­rend zwi­schen kna­cki­gen Ga­ra­ge Punk-Smas­hern und pul­sie­ren­den Tanz­flä­chen­auf­mi­schern.

Al­bum-Stream →

Pleasants - Demo

Schei­ße catchy, die­se Spaß­at­ta­cke aus Ga­ra­ge Punk mit 'nem biss­chen Syn­th Ac­tion in man­chen Songs und ei­ner Fül­le von '77er Hooks an an­de­rer Stel­le. Be­wun­de­rer von Sick Thoughts, Cher­ry Cheeks, Boo­ji Boys, Erik Ner­vous oder TJ Ca­bot wer­den Zu­stim­mung si­gna­li­sie­ren.

Al­bum-Stream →

Ghoulies - Halloween Special, Vol 1

Im­mer gern ge­se­hen, ein paar Ghoulies im Haus. Die neu­es­te EP mag da­bei wohl ih­ren bis­lang quir­ligs­ten, spa­ßigs­ten Sta­pel neu­er Ohr­wür­mer prä­sen­tie­ren und soll­te un­ter an­de­rem für den ge­neig­ten Ken­ner von Krem­pel im Dunst­kreis et­wa von Re­se­arch Re­ac­tor Corp, Cher­ry Cheeks, Ali­en No­se­job, Sa­ta­nic To­gas kei­ne all­zu gro­ße Her­aus­for­de­rung dar­stel­len.

Al­bum-Stream →

Munchkin Head - Not Gonna Cry Dad

Lan­ge nichts mehr ge­hört von die­sem Ga­ra­ge-/Syn­th-/Hair Punk-Pro­jekt aus L.A.. Wie dem auch sei, die neu­es­te Kas­set­te von dem Vo­gel frisst mal wie­der mit Löf­feln in Sa­chen wun­der­bar be­häm­mer­ter DIY Cock Rock-Mi­nia­tu­ren.

Al­bum-Stream →

Cherry Cheeks - Cherry Radio

Da kann ei­gent­lich nie et­was schief­ge­hen, im Fal­le ei­ner neu­en Ver­öf­fent­li­chung die­ser ein­schlä­gi­gen Haus­num­mer des me­lo­di­schen Syn­th-, Ga­ra­ge- und Post Punks aus Or­lan­do, wel­che im letz­ten Jahr ja auch den Qua­si-Rit­ter­schlag in Form ei­ner LP auf To­tal Punk ab­be­kom­men hat. Die neu­es­te, selbst­ver­öf­fent­lich­te Samm­lung von Song­ka­no­nen lie­fert mehr von der glei­chen Groß­ar­tig­keit ab mit ge­wis­ser Ver­wandt­schaft et­wa zu Bands wie Freak Ge­nes, Power­plant, Trash­dog, Warm Exit, Ali­en No­se­job und Set-Top Box.

Al­bum-Stream →

Egg Idiot - Help!

Neu­er Irr­sinn von je­nem Leip­zi­ger Ga­ra­ge-/Syn­th Punk-Spek­ta­kel bei dem der Na­me Pro­gramm ist - die­ser Sound klingt tat­säch­lich nur nach den hin­ters­ten ver­wun­sche­nen Win­keln des Egg­punk-Sek­tors. Meis­tens ziem­lich catchy aber im­mer schön ei­nen an der Klat­sche. Kla­rer Fall für Freun­de von so Zeug á la Nuts, Set-Top Box, Met­dog, Nubot555 oder Dee Bee Rich.

Al­bum-Stream →

Dadar - Iron Cage

Good­bye Boo­zy re­lea­ses ge­hen üb­li­cher­wei­se im Drei­er- oder Vie­rer­bün­del raus. Im neu­es­ten da­von sticht be­son­ders die neue EP oder LP oder was auch im­mer der ita­lie­ni­schen Ga­ra­ge Punk-Haus­num­mer Da­dar her­vor. Sti­lis­tisch eher ge­ra­de­aus und ein biss­chen ri­si­ko­scheu, bril­lie­ren sie da­für aber er­neut in der Kon­struk­ti­on me­lo­disch-ein­gän­gi­ger Ga­ra­ge- und Syn­th Punk-De­to­na­tio­nen in den kom­for­ta­bel eta­blier­ten Strick­mus­tern á la Aus­mu­te­ants, Mo­no­ne­ga­ti­ves oder Useless Ea­ters.

Al­bum-Stream →