Twisted - Utopia

twisted

Fan­tas­ti­scher Punk­rock aus dem Küs­ten­städt­chen Porth­cawl ir­gend­wo im Sü­den von Wales. Die ers­ten paar Songs stür­men vor­an wie ei­ne ga­ra­gen­in­fi­zier­te Mi­schung aus Buz­zcocks und Wi­pers, da­nach wer­den zu­neh­mend me­lan­cho­li­sche Un­ter­tö­ne wahr­nehm­bar und man fühlt sich auch an Ri­tes Of Spring oder frü­he Dag Nas­ty er­in­nert, plus Lea­ther­face-ar­ti­ge Gi­tar­ren­ar­beit. Über­haupt liegt hier die Wür­ze in dem mit­rei­ßend me­lo­di­schen und va­ria­blen Ge­schrab­bel und dem aus­drucks­star­ken Ge­bell von Sän­ge­rin Li­vi Sin­c­lair. An ak­tu­el­len Bands könn­te man's viel­leicht noch mit Ne­ga­ti­ve Scan­ner oder Ner­vo­sas ver­glei­chen.



Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Mands - 15/​6/​2014

mands

Ein de­fi­ni­ti­ves Noi­se-/Post­punk-High­light des jun­gen Jah­res ist die­ses Tape, auf Mi­se­ry Loves Co. er­schie­nen. Die Drums be­dient bei die­sem Trio aus Mont­re­al nie­mand an­de­res als Ought's Tim Keen, was aber kei­nes­falls von den ro­hen Kra­che­rup­tio­nen der bei­den Sai­ten­quä­le­rin­nen ab­len­ken soll­te. Was die drei hier für ei­nen aus­schwei­fen­den aber doch im­mer von tigh­ten Groo­ves ge­tra­ge­nen Kra­wall los­tre­ten ist ein ech­ter Ge­nuss. Wie dem Co­ver un­schwer zu ent­neh­men ist, wur­de das gan­ze in zwei lan­gen Ta­kes ein­ge­prü­gelt, ent­spre­chend un­ge­fil­tert und di­rekt kommt der dre­cki­ge Punch die­ser gut ge­öl­ten Band rü­ber. Das ist Noi­se­rock in kom­pro­miss­lo­ser Form, aber be­freit von al­len bil­li­gen Po­sen. Ehr­lich, bru­tal, emo­tio­nal und ver­stö­rend.


Wei­ter­le­sen →

Failed States - Demo

failed states

Die­se New Yor­ker Band be­schert Post­punk der trei­ben­den und schnör­kel­lo­sen Mach­art mit ge­le­gent­li­chen Spu­ren von Wi­pers, ei­ner gan­zen Fa­mi­li­en­pa­ckung Fuzz und leicht ga­ra­gi­gen Un­ter­tö­nen.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Lazy - West End Sessions

Lazy

La­zy aus Kan­sas Ci­ty wa­ren hier ja schon vor ge­rau­mer Zeit mit ih­rer 7" Soft She­ets ver­tre­ten. Jetzt schie­ben sie noch die rest­li­chen Re­cord­ings aus der glei­chen Ses­si­on hin­ter­her, in un­ge­mas­ter­ten Rough Mi­xes, oder was auch im­mer der Ver­merk "unmixed/​mastered" auf der Band­camp-Sei­te be­deu­ten soll… Das Zeug kann das Ni­veau des Kurz­spie­lers pro­blem­los hal­ten, knap­pe zwan­zig Mi­nu­ten räu­di­ger aber ein­gän­gi­ger Post­punk der manch­mal klingt wie ei­ne Ver­qui­ckung aus frü­hen Wire, Wi­pers und Mo­dern Lo­vers.



Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Gattopardo - Gattopardo

Gattopardo

Sehr gei­ler Post­punk mit ein­ge­bau­ter Sprach­bar­rie­re von ei­nem Quar­tett aus Sao Pau­lo, der auf gan­zer Al­b­um­län­ge über­zeugt und die Span­nung hält. Die mög­li­chen Ein­fluss­fak­to­ren sind viel­fäl­tig. Gang of Four tref­fen auf The Est­ran­ged tref­fen auf Mis­si­on of Bur­ma tref­fen auf frü­he Cu­re. Auch New Or­der-ar­ti­ge Mo­men­te sind an Bord und ei­nen ge­wis­sen Ko­pen­ha­gen-Vi­be hat's auch. Ei­ne recht viel­sei­ti­ge An­ge­le­gen­heit al­so.



Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Cowards - World Champions in Male Chastity

cowards

Sehr wand­lungs­fä­hi­ger Noi­se­rock von ei­nem Trio aus Van­cou­ver. Größ­ten­teils bil­den re­pe­ti­ti­ve, leicht Math-in­fi­zier­te Post­punk-Groo­ves das Fun­da­ment auf dem sich die at­mo­sphä­ri­schen Gi­tar­ren-Tex­tu­ren aus­brei­ten dür­fen, an­sons­ten ist es aber schwer die Mu­sik auf ei­ne hand­voll be­kann­ter Re­fe­ren­zen her­un­ter zu bre­chen. Viel mehr lie­fern sie ei­ne zeit­lo­se und doch sehr ge­gen­wär­tig klin­gen­de Ver­schmel­zug von Jahr­zehn­ten Gen­re-Ge­schich­te, er­staun­lich kom­pakt und doch mit or­dent­lich Biss.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Davidians - Night Terrors

davidians

Noi­si­ger Post­core/-punk von ei­ner Band aus Ral­eigh im Bun­des­staat North Ca­ro­li­na. Ent­stan­den aus den Trüm­mern von Dou­ble Ne­ga­ti­ve er­in­nern sie durch­aus an das Früh­werk von Sac­cha­ri­ne Trust, aber auch in Reich­wei­te der Hot Sna­kes oder von ak­tu­el­len Bands wie Vi­deo oder Be­ast Fiend könn­te man sie ein­ord­nen.

Ultrathin - Ultrathin

ultrathin

Der Band­na­me klingt zwar et­was nach Bin­den­wer­bung, die Mu­sik der Band aus Ot­ta­wa gibt sich aber eher sta­che­lig als saug­fä­hig. Das hat or­dent­lich Wumms und be­wegt sich mehr oder we­ni­ger auf der Schwel­le von Ga­ra­gen- und Post­punk. Das kann mal wie ei­ne Ga­ra­gen­ver­si­on des ab­ge­spa­ce­ten Stoner-Punks von De­st­ruc­tion Unit klin­gen. Oder mal so, als hät­te man den Stoo­ges-Klas­si­ker Fun House in die frü­hen 80er ge­beamt. Hier und da noch ei­ne klei­ne Pri­se Saints oder ei­ne Fin­ger­spit­ze old­schoo­li­gen Hard­core-Punk ein­ge­streut, das Re­sul­tat ist ein sehr kom­pak­tes Brett von ei­ner Plat­te.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Lié - Consent

Lie

Düs­te­rer und gro­ber Post­punk von ei­nem Trio aus Van­cou­ver. Hat was von ei­ner un­ge­schlif­fe­nen Mi­schung aus Sa­va­ges und White Lung, zu­sätz­lich mit ei­nem ge­wis­sen Go­th-Vi­be und ei­ner Vor­lie­be für dis­so­nan­te Noi­se-Tex­tu­ren.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Personnel - Gimme Holiday

Personnel

Krat­zi­ger aber zu­gäng­li­cher Ga­ra­gen­punk aus Rea­ding. Man stel­le sich z.B. Par­quet Courts, Useless Ea­ters oder Yup­pies mit deut­li­che­rem Post­punk-Ein­schlag und ge­mä­ßig­tem Tem­po vor, das kä­me schon so et­wa hin.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →