Idle Bloom - Some Paranoia

Idle Bloom aus Nash­ville machen es sich auf die­ser EP zwi­schen den Stüh­len gemüt­lich. Das oszil­liert zwi­schen ein­gän­gi­gem 90er-Indie­rock, melo­di­schem Post­punk und gele­gent­li­chen psy­che­de­li­schen Momen­ten.


Ähnlicher Lärm:
Con­duct – Fear and Desire Aus Win­ni­peg kommt die­ser abwechs­lungs­rei­che Krach irgendwo zwi­schen Noi­se­rock und Post­punk/-core. Von Steve Albini auf seine alt­be­währte, schnör­kel­los tro­ckene Art auf Kon­serve gebannt, mag das mal nach altem AmRep-Zeug oder McLusky klin­gen, mal eher nach Wire, beson­ders häu­fig aber auch nach s...
Die Musik­res­te­ver­schick­lich­keit (Die Wirk­lich­keit – Alles Nu... Auch 'n guter Stunt: Ein­fach mal deine Freunde wei­ter­emp­feh­len. Bei genau einer Reak­tion auf die Aktion vor gut einer Woche fiel die Aus­wahl natür­lich eher leicht. Und da jubelt mir doch tat­säch­lich so'n Typ mit offen­sicht­li­chen Con­nec­tions zu einem mit­tel­be­kann­ten Online­ma­ga­zin und räum­li­chen Con...
View­Mas­ter – Alter­na­tive Clas­sics Wow Bob, wow. Auf ein­mal lag ganz unschein­bar der Link zu die­sem von vorne bis hin­ten gei­len Tape zwi­schen den Emails von "Band die glaubt nach einer viel bes­se­ren Band zu klin­gen" und "Band die ver­sucht dem Indie-Trend der Stunde zu ent­spre­chen". Es sind Ein­rei­chun­gen wie diese, für die es sich...