Tarred Cell - Tarred Cell

Schön def­ti­ger Noi­se­core rei­nigt die Ge­hör­gän­ge auf der De­büt-EP die­ser Band, de­ren Mit­glie­der sich quer über Ber­lin, Leip­zig und Bonn ver­streu­en. Das had si­cher ein biss­chen was von Acry­lics, Vul­tu­re Shit, Soupcans und Stink­ho­le… oder al­ter­na­tiv auch von No Trend, Flip­per und Bro­ken Ta­lent mit je­weils drei­fa­cher Ge­schwin­dig­keit.

Al­bum-Stream →

Skeleton Glove - Skeleton Glove

Die Ber­li­ner wa­ren mir bis­her von ei­ner Hand­voll De­mos be­kannt, die al­le­samt mehr oder we­ni­ger an den schä­bi­gen Pro­duk­ti­ons­wer­ten krank­ten. Um­so schö­ner des­halb, sie jetzt mal in ei­nem Sound zu hö­ren, der ih­rer schie­ren Wucht ge­recht wird. Das Re­sul­tat ist min­des­tens so gut wie ich es ver­mu­tet hät­te - ih­re ul­tra-räu­di­ge Mi­schung aus Post- und Hard­core­punk mit An­lei­hen von De­ath Rock und Ga­ra­ge schlägt zu­ver­läs­sig ge­nau da ein wo es weh­tut.

Al­bum-Stream →

Super Cheap - Volume II

Habt ihr schon die­se Su­per Cheap EP ge­hört, die man su­per­bil­lig von Pain­ters Tapes be­kom­men kann? Das ist ein schrä­ger klei­ner Klum­pen aus Bau­stel­len­lärm - ziem­lich wild, schnell und an­ge­nehm kurz. Et­wa so wie ein Misch­ling aus Soupcans, Lum­py and the Dum­pers, Stink­ho­le und Con­nie Vol­taires di­ver­sen Hard­core-Pro­jek­ten.

Al­bum-Stream →

Bootlicker - Bootlicker

Mit bis­lang vier EPs via Ne­on Tas­te auf dem Kerb­holz ha­ben Bootlicker aus Van­cou­ver bis­lang aus­schließ­lich ins Schwar­ze ge­trof­fen, war­um al­so ir­gend­was dran än­dern? Sie ver­su­chen das auch gar nicht und ent­spre­chend zeigt sich ih­re Mach­art von schnör­kel­los-old­schoo­li­gem Hard­core-Fön auch auf dem ers­ten Lang­spie­ler weit­ge­hend frei von Über­ra­schun­gen und den­noch von An­fang bis En­de mit­rei­ßend.

Al­bum-Stream →

Detestados - Unidos

Es scheint als hät­te die zwei­te LP die­ser Band aus Aus­tin, Te­xas jetzt schon ei­ne gan­ze Wei­le auf ih­rer Band­camp-Sei­te weit­ge­hend un­be­merkt vor sich hin ge­gam­melt. Das muss sich jetzt än­dern. Die Plat­te be­ginnt nicht ganz un­ähn­lich zum me­lo­di­schem Ga­ra­ge Punk und Power­pop et­wa von Va­guess oder den Boo­ji Boys, be­wegt sich an­schlie­ßend aber eher durch di­ver­se Ite­ra­tio­nen ei­nes leicht KBD-mä­ßi­gen, ir­gend­wo zwi­schen Ga­ra­ge und Hard­core sit­zen­den Sounds im Um­feld von Laun­cher, Li­quid As­sets, Fried Egg oder Frea­kees… und ge­le­gent­lich auch mit ei­nem sub­ti­len Gun Club-Vi­be. Au­ßer­dem gibt es noch ei­ne wun­der­bar chao­ti­sche Co­ver­ver­si­on von Minutemen's Co­ro­na, die kein biss­chen saugt. So, und jetzt geht bit­te al­le auf de­ren Band­camp auf dass sie reich und be­rühmt wer­den!

Al­bum-Stream →

Kerø - Four Track Demo

Ein wei­te­res vor­züg­li­ches Über­bleib­sel aus der letz­ten Wo­che ist die­se De­büt-EP ei­ner aus­tra­li­schen Band mit vier ge­ra­de­zu per­fek­ten Hard­core-meets-Ga­ra­ge Punk-Knall­kör­pern, wo­bei das ein­fa­che und ziem­lich un­sub­ti­le Frus­tra­ted Youth nicht we­ni­ger als ei­ne ab­so­lut zeit­lo­se Hym­ne ab­gibt. Zwangs­läu­fig er­in­nert mich das an Ce­ment Shoes und im ge­rin­ge­ren Maß auch an frü­he­re Electric Chair, Chain­shot oder Exxon.

Al­bum-Stream →

Full Toilet - Why

Als Ge­gen­ge­wicht zum letz­ten Bei­trag ist hier mal ein mu­sik­ge­wor­de­ner Shit­post von ei­nem Ty­pen aus Se­at­tle, der zu­fäl­lig auch in der ei­nen oder an­de­ren lo­ka­len Sze­ne-Le­gen­de sei­ne Fin­ger mit drin hat­te. Ei­ne Rock­oper in vier­zehn Ak­ten, die auf ein hand­li­ches 7"-Format ein­ge­schrumpft wur­de und sich et­was an­fühlt wie ei­ne Ver­schmel­zung aus 80er No­me­ans­no, frü­hen Mi­nu­te­men und Sac­cha­ri­ne Trust… aber ver­mut­lich hab ich jetzt schon zu viel drü­ber nach­ge­dacht.

Al­bum-Stream →

Misanthropic Minds - Welcome To The Homeland, Greetings From The Wasteland

Ka­wumm! Was ei­nem hier auf der De­büt-EP die­ser Ka­na­di­er ins Ge­sicht springt sind per­fek­te sie­ben Mi­nu­ten leicht Ga­ra­ge- und KBD-be­ein­fluss­tem old­school Hard­core-Ge­tö­ses, in des­sen hals­bre­che­ri­scher Per­for­mance sich ums ver­re­cken kei­ne ein­zi­ge Schwach­stel­le fin­den lässt.

Al­bum-Stream →

Predator - Spiral Unfolds

Ich war et­was spät dran, die­se Band aus At­lan­ta zu ent­de­cken, die jetzt schon seit über ei­ner De­ka­de rum­lärmt - erst mit ih­rer 2018er No Face 7" wur­de ich auf sie auf­merk­sam. Auch wuss­te ich da noch nicht, dass sie sich Mit­glie­der mit den Post­punk-Mi­ni­ma­lis­ten Nag tei­len. Jetzt er­gibt plötz­lich al­les mehr Sinn. Nicht nur hö­re ich da klar den glei­chen Sän­ger, son­dern auch sound­mä­ßig kann ich jetzt die Ver­wandt­schaft kaum mehr über­hö­ren. Pre­d­a­tor klin­gen et­was wie der et­was ge­sel­li­ge­re Cou­sin von Nag, mit stär­ke­rer Ga­ra­gen-Ten­denz und ge­le­gent­li­chen Hard­core-Mo­men­ten. Ich mei­ne… ver­ein­zelt klin­gen sie fast so, als hät­ten sie Spaß an der Sa­che!

Die kom­plet­te Be­sche­rung gibt's auf Band­camp zu hö­ren→

OK Satán - Fatal Insomniac

Ich weiß, dar­auf habt ihr al­le ge­war­tet. Die zwei­te Fla­schen­post des Ko­pen­ha­ge­ner Hard­core-/Ga­ra­ge Punk-Du­os brei­tet sie­ben epi­sche neue Er­zäh­lun­gen aus ih­rer mär­chen­haf­ten Welt vor uns aus, be­grenzt aus­schließ­lich von ei­nem pau­sen­los er­wei­ter­ten Ho­ri­zont und ge­würzt mit wich­ti­gen Dis­kus­sio­nen um so kon­tro­ver­se The­men wie ih­re Na­men, dei­ne Pro­blem­fres­se und was ih­nen sonst noch so am Arsch vor­bei geht. Er­neut ein bril­li­an­tes, viel­schich­ti­ges Meis­ter­werk!

Al­bum-Stream →