OSBO - OSBO

Die­se Band aus Syd­ney schleppt reich­lich lo­ka­les In­ven­tar mit, ha­ben Mit­glie­der doch un­ter an­de­rem in so Bands wie Bed Wet­tin' Bad Boys, Roy­al Hea­da­che, Tim and the Boys und Mun­do Pri­mi­tivo mit­ge­spielt. Aber ehr­lich ge­sagt klin­gen Os­bo nach über­haupt kei­ner die­ser Bands. Viel mehr er­in­nert mich ihr fuchs­teu­fels­wil­der Mix aus Post- und Hard­core stark an die Ab­riss­bir­nen Pre­da­tor und Nag aus At­lan­ta, so­wie wei­te­re ame­ri­ka­ni­sche Ver­tre­ter der Sor­te In­sti­tu­te, Acrylics, Tu­be Al­loys, Pyrex, Cor­ker und Cri­mi­nal Code… oder al­ter­na­tiv auch Sydney's ei­ge­ne Kra­wall­kol­le­gen Ar­se und Xilch. Denkt euch jetzt noch ei­ne pro­to-Noi­se Rock-Kan­te á la Flip­per oder No Trend da­zu und das kommt dann un­ge­fähr hin. Das voll­kom­men ent­gleis­te Ge­bell des Sän­gers hin­ge­gen er­in­nert mich sehr an die Eng­län­der Ak­ne.

Al­bum-Stream →

Hood Rats - Crime, Hysteria & Useless Information

End­lich ei­ne gan­zes Al­bum der Hood Rats aus Mont­re­al! Die trei­ben sich jetzt auch schon so ei­ni­ge Jah­re rum, aber so rich­tig in die Gän­ge ka­men die im Win­ter '22 - '23 mit ih­ren letz­ten bei­den EPs. Die neue LP setzt sich dann auch über­wie­gend aus schön wuch­ti­gen Neu­auf­nah­men von Songs be­sag­ter EPs und von ei­nem 2022er De­mo zu­sam­men, aber das soll nicht da­von ab­len­ken, was für ei­ne ex­qui­si­te Bom­be aus schnör­kel­los nach vor­ne ge­hen­dem US-Punk und Hard­core im Geis­te der frü­hen '80er das ge­wor­den ist, an­ge­rei­chert um sub­ti­le KBD-Vi­bes und et­was ge­gen­wär­ti­gen Ga­ra­ge Punk. Ganz klar die de­fi­ni­ti­ve In­kar­na­ti­on die­ses Feu­er­werks aus Kil­ler­tu­nes!

Al­bum-Stream →

Unicorn Fart Sugar - Snack of Plates

Ein ech­tes Wun­der­werk des von Co­vid-Lock­downs mo­ti­vier­ten Lärms, er­schaf­fen von ei­nem zwei Ge­ne­ra­tio­nen um­span­nen­den bri­ti­schen Trio, kommt jetzt mit et­wa drei­jäh­ri­ger Ver­zö­ge­rung auch mal noch bei uns an. Ein hals­bre­che­ri­scher Mix aus Ga­ra­ge Punk mit Brass-Zu­sät­zen, Hard- und Post­co­re, ver­schmilzt das Zeug die Ten­den­zen jün­ge­rer Phä­no­me­ne wie, sa­gen wir mal, Ce­ment Shoes, Cri­sis Man oder Mys­tic In­a­ne mit den eben­bür­tig lär­mi­gen Sounds von X in den frü­hen bis mitt­le­ren 80ern - der aus­tra­li­schen Band na­mens X, wohl­ge­merkt. Das al­les wä­re aber nur ein hal­ber Spaß oh­ne oh­ne die an­ste­cken­de Freu­de in den Vo­cals von Sän­ge­rin Eli­za, die - wenn ich das al­les rich­tig ein­schät­ze - zum Zeit­punkt der Auf­nah­me 2021 ge­ra­de mal sechs oder sie­ben Jah­re jung war.

Al­bum-Stream →

Chaos OK - Demo /​/​ Valtatyhjiö - Kuristusleikki

Die Hard-/Post­co­re-In­sti­tu­ti­on Sor­ry Sta­te Re­cords aus Ral­eigh, North Ca­ro­li­na hat zwei neue Le­cker­bis­sen für uns auf La­ger. Zu­erst wä­re da mal die De­mo­kas­set­te von Cha­os OK aus At­lan­ta zu nen­nen. Der Na­me sug­ge­riert ja schon mal old­school bri­ti­schen Lärm und in der Tat hat das zu Be­ginn so ei­nen leicht UK82-mä­ßi­gen Vi­be, wel­cher dar­auf­hin aber recht schnell in ei­ne et­was ak­tu­el­ler wir­ken­de Form über­geht, nicht un­ähn­lich zu leicht Ga­ra­ge-in­fi­zier­ten Hard­core-Acts á la frü­he Elec­tric Chair oder Ka­lei­do­scope. Die letz­ten zwei Songs kom­men hin­ge­gen rü­ber wie ei­ne Mi­schung aus zeit­lo­sem Noi­se, Post Punk und Post­co­re, ir­gend­wo zwi­schen den Wel­ten et­wa von Crass, Flip­per und Dri­ve Li­ke Je­hu. Auf­re­gen­der Scheiß!

Ei­ne ähn­lich old­schoo­li­ge, wenn­gleich auch bei wei­tem pri­mi­ti­ve­re Na­tur­ge­walt ist die neu­es­te 7" der Fin­nen Val­ta­ty­h­jiö, die hier vor al­lem mit­tels schie­rer Kraft­ein­wir­kung über­zeu­gen und di­ver­se Ei­gen­schaf­ten von über­wie­gend eu­ro­päi­schem '80er Hard­core mit - und da­mit schließt sich der Kreis be­züg­lich bri­ti­scher Ein­flüs­se - klar NWOBHM-in­spi­rier­ten (Speed-)Metal-Versatzstücken an­rei­chern.

Al­bum-Stream →

Delta 8 - Greased Lightning

Saustar­kes De­büt von die­ser Band aus Athens, Geor­gia, die dar­auf ei­ne Sal­ve ab­ge­fuzz­ter Pro­jek­ti­le an der Schnitt­stel­le zwi­schen glei­cher­ma­ßén Hard­core- und KBD-las­ti­gem Ga­ra­ge Punk ab­feu­ert. Ein­er­satz er­in­nert das manch­mal an den Out­put von so Noi­se-ge­la­de­nen Bands á la Lum­py and the Dum­pers, Soup­cans und Black But­ton, wür­de an­de­rer­seits aber auch naht­los in das Pro­gramm der Lo­Fi-Spe­zia­li­sier­ten Kas­set­ten­la­bels Im­po­tent Fe­tus und De­lu­xe Bi­as pas­sen und zu Bands wie Sep­tic Yanks, C-Krit, frü­hen Elec­tric Chair, Exxxon und Mo­tor Corp, de­ren schep­pernd-chao­ti­scher En­er­gie sie doch recht na­he kom­men.

Al­bum-Stream →

Jug - Or Not /​ Innuendo - Peace & Love

Ex­zel­len­ten Scheiß auf dem schma­len Grat zwi­schen Hard- und Post­co­re, an­ge­rei­chert mit ei­nem Hauch von Ga­ra­ge be­kom­men wir auf der De­büt-EP von Jug aus Win­ni­peg, Ka­na­da ge­lie­fert - ast­rei­ne Qua­li­tät mal wie­der von der im­mer zu­ver­läs­si­gen Krach­schmie­de Ne­on Tas­te Re­cords aus Van­cou­ver. Die­ser Sound ver­kör­pert ge­nau die rau­bei­nig-ka­put­ten Qua­li­tä­ten, die ich in die­sen Gen­res im­mer su­che und klingt da­bei aber je­der­zeit halb­wegs durch­dacht und so­li­de ge­baut Un­ter an­de­rem mag man da Ver­glei­che zie­hen zu so Bands wie Acrylics, Mys­tic In­a­ne, Ar­se, Day­d­ream, Vi­deo, Cri­sis Man, frü­hen Bad Bree­ding… und es gibt so­gar ei­ne über­ra­schen­de Spur von '77 New York in My Bodie's Doo­med zu be­wun­dern!

Ähn­li­ches lässt sich auch über die De­büt-LP von In­nu­en­do aus Wis­con­sin sa­gen - und zwar in ei­ner emp­find­lich düm­me­ren, gleich­wohl aber auch freu­dig po­po­tre­ten­den und wun­der­bar pri­mi­ti­ven Va­ri­an­te da­von. Das Teil ist zu­letzt bei Un­lawful As­sam­bly und Roach Leg Re­cords er­schie­nen und dar­auf fin­den die ir­gend­wie so ei­nen gol­de­nen Mit­tel­weg zwi­schen simp­ler und dum­mer old­school Hard­core-En­er­gie und KBD-ge­tränk­ter Ga­ra­ge-De­menz - be­währ­te Zu­ta­ten wer­den hier auf ei­ne Art ze­le­briert, die sich noch im­mer aus­ge­spro­chen frisch und le­ben­dig an­fühlt.

Al­bum-Stream →

Leaking Head - Leaking Head

Ei­ne wei­te­re Bom­be aus dem Hau­se Te­try­on Tapes ist hier ein­ge­schla­gen. Die vor­he­ri­ge EP Bet­ter Ho­mes & Gar­dens der Band aus Ro­ches­ter, New York war ja schon ein durch­aus po­si­ti­ves Er­eig­nis, wenn­gleich sie sich dar­auf noch et­was schwer da­mit ta­ten, die old­schoo­li­gen '70er/'80er Me­tal-Ver­satz­stü­cke in ih­re Ge­sam­t­äs­the­tik zu in­te­grie­ren. Die neue Kas­set­te be­hebt je­ne Män­gel, teils mit­hil­fe ei­nes su­per-räu­di­gen Lo­Fi-Sounds, der ih­nen mal wirk­lich viel bes­ser steht, wo­bei gleich­zei­tig aber auch ih­re Skills in Sa­chen Song­kon­struk­ti­on ganz zwei­fel­los sub­stan­ti­el­le Fort­schrit­te ge­macht ha­ben. Das Er­geb­nis ist ei­ne un­nach­gie­bi­ge Wucht, die ei­ni­ge der un­ge­ho­bel­te­ren Ein­flüs­se aus al­ter­tüm­li­chem Hard­core-Dreck mit ei­ner deut­li­chen Dun­ge­on Punk-No­te durch­setzt.

Al­bum-Stream →

Arse - Kaputt.

Es hat für die Band aus Syd­ney so et­wa ein hal­bes Jahr­zehnt da­für ge­braucht aber tat­säch­lich gibt's hier nun ih­re drit­te EP zu be­glup­schen, in ih­rem vol­len Glanz und end­lo­sen Spek­ta­kel. Ih­re ur­ei­ge­ne Fu­si­on aus Noi­se Rock, Hard- und Post­co­re hält die ner­vö­se En­er­gie der Vor­gän­ger auf­recht aber schraubt gleich­wohl ge­nug an den Pa­ra­me­tern rum um span­nend zu blei­ben, zum Bei­spiel in Shame Bomb, wor­in sich ein von ih­nen bis­lang un­ge­hör­ter Sinn für Me­lan­cho­lie breit macht. An­de­rer­seits kommt man jetzt in Songs wie Le­vel Skip­per und Prick in the Fran­ger wie­der ziem­lich nah an das Tem­po und den Zer­stö­rungs­le­vel des De­büts her­an nach der et­was zu­rück­hal­ten­de­ren Safe Word-EP, wäh­rend Tracks wie Night Shift Blues er­neut all den Dreck und Schmod­der des old­schoo­li­gen Am­phet­ami­ne Rep­ti­le-mä­ßi­gen Ge­rif­fes mit zwei Fäus­ten voll un­nach­gie­bi­ger Hard­core-En­er­gie ver­ei­nen.

Al­bum-Stream →

RONi - Demo

Oh schau an, da ist doch mal wie­der je­ne mys­te­riö­se Fi­gur am Werk, die auch un­ter so Na­men wie Zhoop, Djinn, Night­man, Feed, Brund­le be­kannt ist und noch wei­te­ren Deck­na­men, an die ich mich ger­de nicht er­in­ne­re. Wie üb­lich macht der Typ ge­nau ei­ne Sa­che und macht sie aus­ge­spro­chen gut - fünf ge­wohnt ex­zel­len­te, schnör­kel­lo­se De­to­na­tio­nen an der Schnit­stel­le von Ga­ra­ge-, Hard­core- und Fuzz Punk.

Al­bum-Stream →

The Slads - Tough Times

Bril­li­an­te old­school-Ac­tion auf der De­büt-EP die­ser Band aus Phil­adel­phia. Dar­auf ver­schwei­ßen die ei­nen hy­bri­den Ga­ra­ge-/Hard­core-Vi­be so á la Cut­ters mit ein­deu­ti­gen Oi!-Tendenzen in der Mach­art et­wa von The Chisel und Chub­by and The Gang. An­de­rer­seits mag das Rif­fing hier ver­ein­zelt mal an Poi­son Ruïn er­in­nern und die grif­fi­gen Gi­tar­ren­leads be­we­gen sich re­gel­mä­ßig auf klas­si­schem Ra­dio Bird­man-Ter­ri­to­ri­um.

Al­bum-Stream →