Life Forms - Life Forms

Ei­ne star­ke klei­ne La­dung me­lo­di­schen Ga­ra­ge Punk gibt es auf der De­büt-EP die­ser Bri­ten. Freun­de von so Krem­pel wie Ra­dio­ac­ti­ci­ty, Sweet Re­a­per, Ex-White, Boo­ji Boys, Te­l­ecult, Ste­ve Ada­myk Band und So­nic Ave­nues soll­ten de­fi­ni­tiv die Oh­ren auf­sper­ren.

Al­bum-Stream →

Nasty Party - Loaded Dice

Nach­dem ich mich für ih­re letz­te EP nicht so rich­tig er­wär­men konn­te, trifft die neu­es­te Ver­öf­fent­li­chung von Nas­ty Par­ty aus Syd­ney wie­der so ins Schwar­ze wie auf ih­rer tol­len De­büt-EP. Da­bei be­we­gen die sich in ge­wis­ser Nä­he zu di­ver­sen Me­kons- und Te­le­vi­si­on Per­so­na­li­ties-Hul­di­gun­gen á la Sub­ur­ban Ho­mes, Si­li­co­ne Va­lues oder Pro­to Idi­ot, was sie dann aber noch mit ei­ne star­ken Buz­zcocks-Ge­schmacks­no­te ab­run­den.

The Missed - Activation

Nach ei­ner et­was stär­ker power­pop­pi­gen De­büt-EP schlägt der ers­te Lang­spie­ler der Band aus Cleve­land, Ohio mit Ner­vo­sas' Mi­ckey Ma­rie an Gi­tar­re und Ge­sang et­was grim­mi­ge­re, me­lan­cho­li­sche Tö­ne an, oh­ne aber kom­plett mit der Ver­gan­gen­heit zu bre­chen - viel­mehr er­wei­tern die hier ih­re Farb­pa­let­te ein or­dent­li­ches Stück. Man be­wegt sich jetzt et­was dich­ter am lau­ni­gen aber me­lo­di­schen Post Punk mit ei­nem deut­li­chen Wi­pers-Ein­schlag und wie zu­vor schon stellt die Band ein be­acht­li­ches Ge­spür für mit­rei­ßen­de Hooks und Me­lo­dien un­ter Be­weis. Was jün­ge­re Er­eig­nis­se an­geht, kann man sie in ei­nem ähn­li­chen Or­bit ver­or­ten wie z.B. The Est­ran­ged oder Day­light Rob­be­ry.

Al­bum-Stream →

Exwhite - Estray

Ich bin grad mal ziem­lich weg­ge­bla­sen von der Stär­ke der neu­es­ten EP die­ser Band, die sich schein­bar ir­gend­wo im Um­feld der Leip­zi­g/­Ber­lin/Hal­le-Ach­se des gu­ten Ga­ra­ge- und Post Punk rum­treibt. Das ist ein­fach mal hoch­ka­li­bri­ger Ga­ra­gen­scheiß der me­lo­di­schen Mach­art und kommt hier in ei­ner an­ge­mes­sen ro­hen Klang­äs­the­tik da­her, sim­pel und catchy und da­bei aus­ge­spro­chen ef­fek­tiv, durch­weg lie­bens­wert. Ein fest für Be­wun­de­rer et­wa von Boo­ji Boys, Sweet Re­a­per, Te­l­ecult… ja so­gar ei­ne Spur von Ra­dio­ac­ti­vi­ty und Mar­ked Men ist da mit am Start.

Al­bum-Stream →

Priors - NEWNEWNEW

Le­cke­re neue EP der Punks aus Mont­re­al, lie­fert drei hoch­in­fek­tiö­se neue Knal­ler ab. Zum Ein­stieg tritt en­er­gi­scher Ga­ra­ge Punk auf et­was Hard­core-En­er­gie, et­wa wie be­schleu­nig­te Useless Ea­ters oder Mo­no­ne­ga­ti­ves, ge­folgt von ei­nem sau­mä­ßig ef­fek­ti­ven Mid­tem­po Post Punk-Stamp­fer mit leich­tem Wire-Un­ter­ton. Der Raus­schmei­ßer hat dann noch so ei­nen leich­ten Screa­mers- und De­vo-Vi­be, auch nicht ganz un­ähn­lich zu ge­gen­wär­ti­gen Iso­to­pe Soap.

Fuera De Sektor - El Mundo Sigue

Kei­ne Ah­nung wo­her die jetzt kom­men - die Band­camp-Sei­te von La Vi­da Es Un Mus Dis­cos er­wähnt Bands aus Uru­gu­ay, die hier als In­spi­ra­ti­on ge­dient ha­ben sol­len, al­so liegt da viel­leicht auch die­ser le­cke­re Kno­chen ver­bud­delt? Das Face­book-Pro­fil der Band könn­te Auf­schluss ge­ben, aber heut­zu­ta­ge blei­be ich lie­ber für im­mer im Dun­keln als mich noch mal in die­sen stin­ken­den Hau­fen Schei­ße ein­zu­log­gen (echt jetzt mal Fi­cker, was macht ihr al­le im­mer noch da? Be­wegt eu­re Pun­kär­sche end­lich ins of­fe­ne, kom­merz­freie Fe­di­ver­sum und bringt eu­re Freun­de mit!). Nu ja, wie dem auch im­mer sei, ich füh­le mich so­fort nicht nur we­gen der Spra­che an Al­ga­ra aus Bar­ce­lo­na er­in­nert, wenn auch mit ei­nem me­lo­di­schen Street Punk-Vi­be und ei­nem biss­chen The Est­ran­ged oben­drauf.

Al­bum-Stream →

Canadian Rifle - I'm Just Like You 7"

Huch, die­se Leu­te schei­nen ja schon ganz schön lan­ge ihr Ding zu dre­hen und doch stol­pe­re ich hier zum ers­ten mal über ih­re Mu­sik. Die neu­es­te EP der Band aus Chi­ca­go ist dann gleich auch mal ein lu­pen­rei­ner Le­cker­bis­sen be­stehend aus me­lo­di­schem Punk­rock mit die­ser ge­wis­sen ro­hen 80er Kan­te á la SST Re­cords, die für kur­ze Zeit in den 2010er Jah­ren ja er­neut mal ein klei­nes Ding war, sich seit­dem aber auch schon wie­der ziem­lich rar ge­macht hat. Stellt euch mal so 'ne Mi­schung aus Bands vor wie frü­hen Milk Mu­sic, Needles/​/​Pins, Ca­li­for­nia X, Com­man­der Keen oder Hap­py Di­ving vor.

Feed - Western Fun /​/​ Djinn - Relapse /​/​ Zhoop - Top Shelf

Ich glaub die­sem Vo­gel aus Ham­mond, In­dia­na hab ich hier noch nie so wirk­lich das Spot­light ge­wid­met, das er ei­gent­lich ver­dient hät­te - ihr wer­det sei­ner Mu­sik da­für aber si­cher schon auf ir­gend­ei­ner der Ver­span­nungs­kas­set­ten be­geg­net sein, auf de­nen sei­ne di­ver­sen Al­ter Egos in jün­ge­rer Zeit ziem­lich re­gel­mä­ßig auf­ge­taucht sind. Hier sind jetzt drei sei­ner neu­es­ten Bat­zen des mi­ni­ma­lis­ti­schen Hard­core Punk, der bei al­len drei Pro­jek­ten ei­gent­lich ziem­lich ähn­lich klingt, sieht man mal von leich­ten Va­ria­tio­nen in Sa­chen Tem­po und In­ten­si­tät ab so­wie von et­was elek­tro­ni­scher Bil­lig­hei­mer-Un­ter­stüt­zung im Fal­le von Feed, wo­mit sich der Kerl wohl oben­drein noch den Ti­tel bes­ter (ein­zi­ger?) Hard­core-Sty­lo­pho­nist red­lich ver­dient hät­te.

Al­bum-Streams →

The Neuros - The Neuros 7"

Die Band aus Mel­bourne lie­fert hier auf ih­rer De­büt-EP ei­ne un­be­irrt sau­mä­ßig ge­ra­de­aus ro­cken­de La­dung des schnör­kel­lo­sen (Garage-)Punk mit ei­nem ge­ra­de­zu al­ter­tüm­lich an­mu­ten­den Vi­be der '77er Schu­le ab, et­wa so wie ei­ne ganz schön fuck­ing viel tra­di­tio­nel­le­re In­kar­na­ti­on von Amyl and the Snif­fers. Dass sie so­was von der Lei­ne las­sen kön­nen oh­ne da­bei auch nur an­nä­hernd ab­ge­nutzt zu klin­gen, spricht so­wohl für ih­re Fä­hig­kei­ten als an­ge­mes­sen tight agie­ren­de Com­bo als auch für die Qua­li­tät des zu­grun­de­lie­gen­den Song­ma­te­ri­als.

Viceprez - Juger

Wow, die­se Band aus dem fran­zö­si­schen Dörf­chen Bo­rée jon­gliert mit ei­nem gan­zen Arsch voll un­ter­schied­li­cher Gen­res und be­werk­stel­ligt das mit schlaf­wand­le­ri­scher Selbst­si­cher­heit auf ih­rem De­büt­al­bum. Los gehts mit ei­ner kur­zen, ge­rad­li­ni­gen Hard­core­at­ta­cke und im wei­te­ren Ver­lauf tou­chie­ren sie so Styles wir et­wa kräf­tig zu­pa­cken­den Post­core, hart ro­cken­den Ga­ra­ge Punk eher mitt­le­ren Tem­pos, groo­vy ver­win­kel­ten Post Punk und so­gar et­was va­ge Pi­xies-mä­ßi­gen 80er old­school In­die-/Al­ter­na­ti­ve Rock mit Surf-Vi­be gibt es da mal auf die Oh­ren. Das al­les schüt­teln die mit be­stechen­der Leich­tig­keit aus dem Är­mel und die Plat­te hat ei­gent­lich kei­ne wirk­li­che Schwach­stel­le - durch­weg ziem­lich be­ein­dru­cken­der Scheiß!

Al­bum-Stream →