Commonwealth Choir - Shirtless EP

Commonwealth Choir
Schön re­lax­ter, power­pop­pi­ger In­die Rock aus Doyl­es­town, Penn­syl­va­nia, mit deut­li­chem Wink in Rich­tung El­vis Cos­tel­lo und The Jam. Mal leicht Fol­kig-Hym­nisch, mal strai­ght nach vor­ne ro­ckend.
(mehr …)

Amateur Party - The Song Is You 7"

Amateur Party
Punk­rock aus Phil­adel­phia mit Power­pop- und Soul-Ein­schlag. Kurz und Schmerz­los. Macht fünf Mi­nu­ten lang glück­lich, dann muss ei­ne neue Dro­ge her.
(mehr …)

Deathfix - Deathfix

DEATHFIX2 11183_JKT.indd
Was geht ei­gent­lich heu­te mit Di­schord? Vol.2
Be­reits im Fe­bru­ar er­schien die ers­te Plat­te der ak­tu­el­len Band von Fu­ga­zi-Drum­mer Bren­dan Can­ty, mit an Bord sind auch Mit­glie­der von Far­aquet und Me­di­ca­ti­ons. Und ich bin sehr über­rascht von dem was ich da hö­re, das ist mal lo­cker die un­ty­pischs­te Di­schord-Plat­te die ich je zu Ge­hör be­kam. Nix mit Post-ir­gend­was hier, statt­des­sen wühlt sich die Band mal quer durch al­les was Power Pop, Glam- und Art­rock der frü­hen bis mitt­le­ren Sieb­zi­ger so her­ge­ben. Und das gan­ze funk­tio­niert, weil her­vor­ra­gen­de Songs das Fun­da­ment für den zeit­wei­se doch recht wil­den Stil­mix bil­den.
(mehr …)

Adam Widener - Vesuvio Nights

Adam Widener
Adam Wi­de­ner dürf­te vor al­lem als Bas­sist der in­zwi­schen auf­ge­lös­ten Ga­ra­gen­ro­cker Ba­re Wires be­kannt sein. Aus de­ren lan­gem Schat­ten tritt er jetzt aber her­aus mit ei­ner her­vor­ra­gen­den So­lo­plat­te, voll mit Re­tro-Pop­pi­gen Hooks und trei­ben­dem Rock'n Roll ir­gend­wo im Grenz­ge­biet zwi­schen 77er Punk, Power­pop und Ga­ra­gen­rock.
(mehr …)

Dot Dash - Half-Remembered Dream

Dot Dash
Das Trio aus Wa­shing­ton be­zeich­net sein Schaf­fen selbst als Post-Punk-Pop. Das ist aber eher ir­re­füh­rend, denn we­der mit Punk noch mit der ol­len Post hat das viel zu tun. Statt­des­sen be­geis­tern sie auf Half-Re­mem­be­red Dream mit schram­me­li­gem, C86-be­ein­fluss­tem Power­pop, des­sen Wur­zeln klar in den spä­ten 80ern/​frühen 90ern zu ver­or­ten sind. Teena­ge Fan­club könn­te ich da als Ver­gleich an­bie­ten oder The Wed­ding Pre­sent. Oder ak­tu­ell ei­ne we­ni­ger lau­te Ver­si­on von The Pains Of Being Pu­re At He­art.
(mehr …)

Surf Friends - Endorphines

surf friendsDie Neu­see­län­der mal wie­der, und na­tür­lich auf dem dor­ti­gen La­bel-Ur­ge­stein Fly­ing Nun Re­cords er­schie­nen. Wer den power­pop­pi­gen Out­put des La­bels bis­her schon moch­te, wird sich auch bei Surf Friends woh­lig warm auf­ge­ho­ben füh­len. Das wür­de mir ja nur ein mü­des Gäh­nen ent­lo­cken, wenn nicht auch der Qua­li­täts­stan­dard von Re­lea­ses der nach wie vor be­mer­kens­wer­ten neu­see­län­di­schen Sze­ne so ver­dammt hoch wä­re. Und auch hier ha­ben wie wie­der ein her­vor­ra­gen­des Al­bum aus dem Power­pop-/In­die­rock-Kos­mos mit leich­ten Psy­che­de­lic-Spreng­seln, über dass es nicht so viel neu­es zu sa­gen gibt, das aber um so mehr Freu­de zu be­rei­ten ver­mag.
(mehr …)

The Chelsea Kills - Pulp Culture

chelsea killsPunk­trio aus Phil­adel­phia. Oder mit ih­ren ei­ge­nen Wor­ten aus­ge­drückt: "A Phil­ly 3 pie­ce rea­dy to in­fect the nea­rest per­son with their de­li­cious­ly pun­ky brand of pop songs about kil­ling yourself." Oder so: "Pun­ky Pop songs with a knack for angst and a tas­te for blood."
Ge­nau­er ge­nom­men ha­ben wir es hier mit hoch­en­er­ge­ti­schem Punk Rock zu tun, der deut­lich vom 77er Style be­ein­flusst ist, aber auch die Re­pla­ce­ments sind si­cher als Ein­fluss zu er­wäh­nen und ein ge­wis­ser bit­ter­sü­ßer Power­Pop-Ge­schmack haf­tet dem gan­zen im­mer an. Ge­gen­wär­tig viel­leicht mit den ka­li­for­ni­schen Au­da­ci­ty ver­gleich­bar.
(mehr …)

The Bats /​ Boomgates - Split 7"

artworks-000058821824-ox29t0-t500x500
Ein ech­tes Traum­team. Die aus­tra­li­schen Boom­ga­tes auf ei­ner 7" mit der neu­see­län­di­schen In­die-Le­gen­de The Bats . Die wür­den glatt als de­ren El­tern durch­ge­hen. Bei­de Bands klin­gen hier mal eher ent­spannt und ab­ge­han­gen.
(mehr …)