Day Ravies - Liminal Zones

day ravies

Das schlims­te scheint ja über­stan­den zu sein in Sa­chen Shoe­ga­ze-Re­vi­val und jetzt wo die meis­ten halb­ga­ren Tritt­brett­fah­rer wie­der von der Bild­flä­che ver­schwun­den sind, kom­men auch re­gel­mä­ßig wie­der ein paar Qua­li­täts­re­lea­ses da­her. Wie die neue Day Ra­vies, die's auf Vi­nyl ab Sep­tem­ber vom ge­schätz­ten So­nic Ma­sa­la Re­cords gibt, als Down­load aber jetzt schon durch das Band­ei­ge­ne La­bel Stran­ge Pur­suits zu be­kom­men ist. Zwi­schen be­sag­tem Shoe­ga­ze-Pop, son­ni­gem Psy­ch­rock und old­schoo­li­gem Noi­se- und In­die­pop, ist die ab­wechs­lungs­rei­che Plat­te bis zum bers­ten mit tol­len Ideen und Me­lo­dien ab­ge­füllt.



Al­bum-Stream →

The Socials - New Vibrations Of Light

the socials

Me­lo­di­scher, lau­nisch da­her rum­peln­der (Post-)Punk von ei­nem Trio aus Cin­cin­na­ti mit deut­li­chem Be­zug zu al­ten Hel­den des ge­pfleg­ten DIY-C86-Schram­melin­die­pops.


Al­bum-Stream →

The Cairo Gang - Goes Missing

the cairo gang

Ei­nen tol­len Fang hat Re­tro­rock-Kö­nig Ty Segall mal wie­der ge­macht mit die­ser Band aus Chi­ca­go, de­ren neu­es Al­bum ge­ra­de auf sei­nem Drag Ci­ty-Sub­la­bel God? Re­cords er­schie­nen ist. Ver­träum­ter Re­tro-Dream-/Power­pop in Voll­endung, der kla­re Be­zü­ge zum Pais­ley Un­der­ground der 80er wach­ruft, aber auch Ele­men­te aus an­de­ren Va­ri­an­ten ver­träum­ten In­die­pops der glei­chen Ära in den Ge­nen trägt.


Lei­der kein Al­bum-Stream ver­füg­bar.

Drag Ci­ty
iTu­nes
Ama­zon

Dirt Dress - Relevations EP

dirt dress

Aus­ge­zeich­ne­ter, wa­vi­ger Indiepop/​Postpunk aus Los An­ge­les ei­ner sub­til psy­che­de­li­schen No­te. Et­wa so als hät­te man Be­ach Boys mit New Or­der und ei­ner Pri­se Spa­ce­men 3 ver­w­quirlt.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Tyrannosaurus Dead - Flying Ant Day

tyrannosaurus dead

Das schwächs­te an dem De­büt­al­bum von Ty­ran­no­sau­rus Dead aus Brighton ist der et­was schläf­ri­ge Ein­stieg. Re­lax­tes Pa­ve­ment-Ge­schram­mel steht die­sen Jungs und Mä­dels ein­fach nicht wirk­lich und die et­was dün­ne Pro­duk­ti­on tut der Sa­che da­bei auch kei­nen Ge­fal­len. Der Rest der Plat­te hin­ge­gen ist ein fast per­fek­tes In­die-/Noi­se­pop-Al­bum, das zwar gar nicht erst ver­sucht aus den en­gen Gren­zen des Gen­res aus­zu­bre­chen, die be­schränk­ten Mit­tel aber sehr ge­konnt aus­zu­schöp­fen weiß. Am et­was ge­wöh­nungs­be­dürf­ti­gen Ge­sang wer­den sich die Geis­ter schei­den, ich find's aber ganz char­mant so. Freun­de von Jo­an­na Gru­e­so­me oder Gold Be­ars soll­ten mal zwei Oh­ren ris­kie­ren.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Baby Ghosts - Maybe Ghosts

baby ghosts
Die Mu­sik die­ser Punk­com­bo aus Salt La­ke Ci­ty fügt sich auf den ers­ten Blick ganz gut ein in die ak­tu­el­le Wel­le fluffi­ger In­die­pop-/Pop­punk­bands die der­zeit die Blo­go­sphä­re mit seich­tem Ge­schram­mel zu­schei­ßen. Auf den zwei­ten Blick zei­gen sich dann aber Qua­li­tä­ten, die sie mei­len­weit aus der be­sag­ten dun­kel­brau­nen Sup­pe her­aus­ra­gen las­sen. Erst­mal ist das - un­schwer zu er­ken­nen - kein nied­li­ches Schmu­se­kätz­chen auf dem Co­ver; pas­send da­zu wer­den die zwölf Songs un­er­war­tet en­er­ge­tisch vor­an­ge­trie­ben und un­ter der Ober­flä­che der pop­pi­gen Me­lo­dien tun sich bei ge­naue­rem hin­se­hen man­che düs­te­re Ab­grün­de auf. Die Songs er­wei­sen sich dann auch als weit­aus we­ni­ger 08/​15 als es zu­erst scheint, das hat al­les Hand und Fuß und je­de Song­struk­tur er­scheint sorg­sam aus­for­mu­liert. Mag auch man­cher Song in den ers­ten Tak­ten eher auf hand­zah­men Bub­ble­gum­pop hin­deu­ten, es dau­ert nie lan­ge bis ei­nen des nächs­te gro­ße Hook in ei­nen Emo­tio­na­len Stru­del rein­zieht, wie er in die­sem Gen­re­um­feld sehr rar ge­wor­den ist.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →