Mystery Date - New Noir

Mys­tery Date sind ein Trio aus Min­nea­po­lis und ihr ers­tes "rich­ti­ges" Album nach einem Tape und einem Sie­ben­zöl­ler ent­hält bis zum bers­ten mit mit­rei­ßen­den Hooks voll­ge­stopf­ten, power­pop­pi­gen Mod­punk, der natür­lich Erin­ne­run­gen an The Jam, Elvis Cos­tello oder auch Under­to­nes weckt. Die Hits kom­men hier Schlag auf Schlag, die Platte ist ein ein­zi­ger Voll­tref­fer.



Thank you, Fas­ter and Lou­der!


Ähnlicher Lärm:
Per­so­nal Best - Arnos Vale Das Trio aus Bris­tol hat noch mal deut­lich zuge­legt seit ihrer letz­ten EP The Lovin'. Aus­ge­zeich­ne­ter power­pop­pi­ger Punk­rock ohne Expe­ri­mente und Kunst­stü­cke, der sich voll und ganz auf seine son­nig melan­cho­li­schen Pop­me­lo­dien ver­lässt. Die Rech­nung geht auf. Lässt sich irgendwo zwi­schen Swea­rin…
Jua­nita y Los Feos - Nueva Numa­nica Aus Madrid kommt diese Band und auf ihrem schon etwas älte­ren Album gibt's (Post-)Punk, wie er melo­di­scher und ohr­wurm­ver­däch­ti­ger kaum sein könnte. Nueva Numan­cia LP by Jua­nita y Los Feos Nueva Numan­cia LP by Jua­nita y Los Feos Nueva Numan­cia LP by Jua­nita y Los Feos
Dawn Of Humans - Slur­ping At The Cos­mos Spine Unbe­re­chen­ba­rer bis unzu­rech­nungs­fä­hi­ger Weirdo-Punk aus New York. Dawn Of Humans ver­schmel­zen Ver­satz­stü­cke aus Noi­se­rock, Hard­core- und Post­punk zu einem sehr schön abge­dreh­ten Bas­tard. Freunde von Lumpy And The Dum­pers, Raspberry Bulbs, Defor­mity, Vul­ture Shit oder Prag soll­ten unbe­dingt mal …