Personal Best - Arnos Vale

Das Trio aus Bris­tol hat noch mal deut­lich zuge­legt seit ihrer letz­ten EP The Lovin‘. Aus­ge­zeich­ne­ter power­pop­pi­ger Punk­rock ohne Expe­ri­mente und Kunst­stü­cke, der sich voll und ganz auf seine son­nig melan­cho­li­schen Pop­me­lo­dien ver­lässt. Die Rech­nung geht auf. Lässt sich irgendwo zwi­schen Swea­rin‘, Radi­cal Dads und Cayetana ein­ord­nen.



Ähnlicher Lärm:
Dirty & His Fists – Demo Grad­li­ni­ger und arsch­tre­ten­der Punk­rock aus Los Ange­les, der sich gele­gent­lich auch einem leicht psy­che­de­li­schen Unter­ton erlaubt. DEMO by DIRTY + HIS FISTS DEMO by DIRTY + HIS FISTS DEMO by DIRTY + HIS FISTS
The Col­tra­nes – The Cat Of Nine Tails Gekonnte Mischung aus Noise Rock, Sludge und Punk hauen einem The Col­tra­nes aus dem kali­for­ni­schen Teme­cula um die Ohren. Etwa so als hätte man die aus­tra­li­schen Blues­pun­ker Feed­time mit dem Touch&Go-Sound der spä­ten Acht­zi­ger gekreuzt. The Cat of Nine Tails by The Col­tra­nes The Cat of Nin...
The Junto – The Junto Die Debüt-EP die­ser Band aus Phil­adel­phia über­zeugt mit ultra-melo­di­schem, retro­las­ti­gem Indie­rock und Post­punk, den man musi­ka­lisch irgendwo zwi­schen den Bands der bri­ti­schen New Wave- und C86-Gene­ra­tio­nen ein­ord­nen kann. The Junto (EP) by The Junto The Junto (EP) by The Junto The Junto ...