The Manhattan Love Suicides - More Heat! More Panic!

Also was das bis­he­rige Schaf­fen der Band aus Leeds angeht hab ich noch deut­li­chen Nach­hol­be­darf. Aber auch kein Wun­der, hat sich die Band doch zwi­schen­zeit­lich für ein paar Jahre auf­ge­löst und bringt jetzt ihre ers­tes Album seit acht Jah­ren an den Start. Das ist aber gar nicht so unvor­teil­haft, denn so haben sie den Hype um ähn­lich gela­gerte Bands ver­schla­fen und über­lebt, der kurz danach um sich griff. Und nach dem die gan­zen Tritt­brett­fah­rer lang­sam in der Gosse der Bedeu­tungs­lo­sig­keit ver­si­ckert sind, ist ihre neue Platte ein­fach ein sehr erfreu­li­ches, wenn auch kon­ven­tio­nel­les Stück old­schoo­li­ger C86-Indie-Power­pop, der deut­lich an die unver­meid­li­chen J&MC oder Lilys erin­nert, oder natür­lich an die inzwi­schen auch ziem­lich belang­los gewor­dene Band mit den rei­nen, schmer­zen­den Her­zen.



Ähnlicher Lärm:
But­ters­cotch Cathe­dral – But­ters­cotch Cathe­dral Matt Ren­don aus Tuc­son, Ari­zona dürfte dem einen oder ande­ren Gara­ge­lieb­ha­ber schon gut bekannt sein durch sein mehr-oder-weni­ger-Solo­pro­jekt The Reso­nars. Auch unter sei­nem neuen Pseud­onym erkennt man klar seine Hand­schrift, anstelle von Bri­tish Inva­sion-las­ti­gem Gara­ge­punk lässt er sich hier a...
Senile Cro­co­dile – Senile Cro­co­dile Per email flat­terte mir neu­lich die­ses schrul­lige Indie­rock-Kleinod ent­ge­gen. Wer die Dreis­tig­keit besitzt irgend­wel­che Blog­ger anzu­schrei­ben (machen alle, ich weiß...), sollte bes­ser rich­tig gut sein. Und Über­ra­schung, Senile Cro­co­dile aus dem bri­ti­schen King­s­ton Upon Hull hal­ten der stren­gen 12X...
Tin­ker­bel­les – Fine Asses 7″ Fuz­zlas­ti­ger Noise-/In­die­rock von einem Bass-und-Schlag­zeug-Duo aus Chi­cago. Das könnte man sich in etwa so vor­stel­len wie eine sehr ein­gän­gige mini­mal-Ver­sion alter McLusky-Schin­ken, inklu­sive dem zuge­hö­ri­gen Schalk im Nacken. Fine Asses 7" by Tin­ker­bel­les Fine Asses 7" by Tin­kerb...