Gang Wizard - Important Picnic

gang wizard
Die­ses Krach­kol­lek­tiv aus Los An­ge­les ist, wie ich aus der all­wis­sen­den Da­ten­kra­ke er­fah­re, schon seit Mit­te der Neun­zi­ger mit der De­kon­struk­ti­on des Rock'n'roll be­schäf­tigt. Auf ih­rem neu­es­ten Al­bum zei­gen sie im­mer noch kei­ne Er­mü­dungs­er­schei­nun­gen. Das hier ist Noi­se und Post Punk im bes­ten und ex­trems­ten Sin­ne. Vie­zig Mi­nu­ten herr­lich un­prä­zi­ses, ex­pe­ri­men­tel­les Ge­dre­sche aus ka­put­ten Beats und Feed­back-Or­gi­en, Kreis­sä­gen-Gi­tar­ren und ei­ner doch er­staun­li­chen Fül­le an Me­lo­dien und Hooks, die sich un­ter der rau­en Ober­flä­che, dem Ge­schrei und den schrä­gen Groo­ves ver­ber­gen. Auch ge­wis­se Kraut­ein­flüs­se (mu­si­ka­li­scher wie auch psy­cho­tro­per Na­tur) sind nicht von der Hand zu wei­sen.

Die Plat­te kann man im Shop des La­bels als Down­load oder LP er­wer­ben.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Personal Best - The Lovin'

personal best
Per­so­nal Best sind ein Power­pop-/Pop­punk-Trio aus Bris­tol. Punkt.
Was gibt's denn zu sol­cher Mu­sik sonst auch groß zu sa­gen, au­ßer dass sie ent­we­der gut oder nicht so gut ist? Die hier ist rich­tig gut, mit vier kraft­voll dar­ge­bo­te­nen Ohr­wür­mern die sich er­bar­mungs­los noch bis in die letz­te Ge­hirn­win­dung frä­sen.

Wei­ter­le­sen & Al­bum Stream →

Wrong Body - BIG

wrong body
Her­vor­ra­gen­des De­büt­al­bum der Bo­stoner. Das ist m.E. ei­ne der aus­ge­reif­tes­ten Ver­öf­fent­li­chun­gen aus die­sem Gen­re-Um­feld seit län­ge­rem. Zen­trum des gan­zen ist ganz klar der Sound der Di­sch­or­d­ma­fia Mit­te bis En­de der 90er, ins­be­son­de­re Blue­tip schei­nen hier sehr stark durch. Aber auch der grad­li­ni­ge In­die­rock et­wa von Su­per­chunk oder die ver­spielt­heit von The Dis­mem­ber­ment Plan kann man aus­ma­chen. Manch­mal gibt es ein Riff oder ei­ne Me­lo­die zu ver­or­ten, die den spä­ten Sound­gar­den (igno­rie­ren wir da­bei mal die Re­uni­on) nicht so fern lä­ge. Und auch für ein paar akus­ti­sche Ru­he­po­le ist Platz, die dank ih­rer Song­wri­ting-Qua­li­tä­ten ge­nau so zu über­zeu­gen wis­sen wie die trei­ben­de­ren Num­mern.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Musikresteficken #3

Hier ist der zwei­te Teil der ges­tern be­gon­ne­nen Res­te­ver­wer­tung. Was nicht heißt, dass die­se Bands nicht ver­dammt hö­rens­wert wä­ren. Son­dern nur, dass ich bis­her nicht die Zeit ge­fun­den hab, das hier al­les zu pos­ten. Viel spaß beim durch­wüh­len. (mehr …)

Wireheads - Wireheads

wireheads
Die viel­ver­spre­chen­de EP die­ser Band aus dem aus­tra­li­schen Ade­lai­de schlägt ganz her­vor­ra­gend den Bo­gen vom Pro­to- zum Post Punk. Und was da­zwi­schen kam, igno­rie­ren sie weit­ge­hend. Ein neu­es Al­bum von ih­nen ist auch schon im Kas­ten und soll­te je­den Mo­ment er­schei­nen.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Sundaze - OK/​/​Then

sundaze
Die­ses lon­do­ner Duo kre­iert psy­che­de­li­schen Krach, im Span­nungs­feld von pri­mi­ti­vem Shoe­ga­ze, Noi­se und Post­punk, un­er­müd­lich vor­wärts ge­scho­ben von ei­ner sim­pel und stur vor sich hin pol­tern­den Drum Ma­chi­ne. Füh­le mich sehr an­ge­nehm an das ers­te Al­bum von A Place To Bu­ry Stran­gers er­in­nert.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Permanent Collection - No Void EP

permanent collection
Per­ma­nent Collec­tion aus Oak­land ha­ben sich vor kur­zem auf­ge­löst. Vor­her ha­ben sie aber noch ei­ne tol­le EP raus­ge­hau­en. Könn­te man so be­schrei­ben, dass Iceage oder Ho­lo­grams ih­ren düs­te­ren Post­punk um leich­te Shoe­ga­ze-An­lei­hen und Wi­pers-ar­ti­ge Gi­tar­ren­li­ni­en er­gänzt hät­ten. Die hier auch schon ge­fea­tureten Cri­mi­nal Code könn­ten auch so halb­wegs als Ver­gleich her­hal­ten.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream

Bartholomew Clay - A Celebration Of You

bartholomew clay
Psy­che­de­lisch fuz­zi­ger Noi­se-Mi­ni­ma­lis­mus von ei­nem So­lo­künst­ler, der ver­mut­lich aus New Ha­ven in Con­nec­ti­cut kommt. Oder aus ir­gend­ei­nem den an­de­ren New Ha­ven, die In­for­ma­ti­ons­la­ge lässt da et­was zu wün­schen üb­rig. Auf je­den Fall be­nö­tigt er nicht viel mehr als sei­ne Gi­tar­re und ab und zu ein we­nig aufs Mi­ni­mum re­du­zier­te Per­cus­sion un­ter ei­ner mas­si­ven Schicht aus Fuzz und Re­verb, um mit sei­nen simp­len aber emo­tio­nal auf­ge­la­de­nen Pop-Ent­wür­fen den Hö­rer zu be­we­gen.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream

Musikresteficken #2

Es ist wie­der so weit. Ich be­schmei­ße euch kom­men­tar­los mit ei­nem Hau­fen Mu­sik, für den mir bis­her die Zeit zum Pos­ten fehl­te. Weil ich mich in den letz­ten Wo­chen vor gu­tem Zeug kaum ret­ten konn­te, wird's dies­mal ein Zwei­tei­ler. Fort­set­zung folgt mor­gen ir­gend­wann. Viel Spaß beim stö­bern. (mehr …)

Jessica 93 - Who Cares

jessica 93
Jes­si­ca 93 ist ein So­lo­pro­jekt des pa­ri­ser Mu­si­kers Ge­off­roy Lapor­te. Auf Who Ca­res ruft er die Bra­chia­li­tät al­ter Big Black-Plat­ten in Er­in­ne­rung und lässt da­bei die at­mo­sphä­ri­sche Dich­te der ak­tu­el­len Ge­nera­ti­on düs­te­rer Post­punk-Bands wie et­wa Ce­re­mo­ny, Mer­chan­di­se oder A Place To Bu­ry Stran­gers mit ein­flie­ßen.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream