Rancher - Pummeler

Rancher - Pummeler

Zwölf Minu­ten mini­ma­lis­ti­sches, kom­pro­miss­lo­ses DIY Indus­trial Noi­se/-punk Gedöns von einem Duo aus River Falls, Wis­con­sin. Als ein etwas ahnungs­lo­ser Mensch in die­sem Gen­re­spek­trum würde ich das mal als eine voll­elek­tro­ni­sche Abart von Big Black beschrei­ben. Oder viel­leicht auch Ver­glei­che zie­hen zum jün­ge­ren, aber ähn­lich mini­ma­len Kra­wall von Black Pus.

Album-Stream →

Haunted Horses - Severed Circle

Haunted Horses - Severed Circle

Auch die neu­ese EP des Duos Haun­ted Hor­ses aus Seat­tle ist mal wie­der ein kom­pro­miss­lo­ser Bro­cken gewor­den: ein Alb­traum aus pech­schwar­zem Post­punk, expe­ri­men­tel­lem Noise und indus­tri­el­len Sound­s­capes, der unter Bewun­de­rern von Bands wie etwa Exhaus­tion, Nar­row Lands, Spray Paint oder House­wi­ves für ganz aus­ge­zeich­net schlechte Laune sor­gen wird.

Album-Stream →

Zwei weitere Geräusche

Soft Issues - Soft Issues

Soft Issues - Soft Issues

Oh my, das ist ja mal ein… Ding. Soft Issues sind ein Duo aus Leeds und ihre erste EP kommt mit einem räu­di­gen Bro­cken von Geräusch daher, einer kom­pro­miss­lo­sen Klang­at­ta­cke im Spek­trum von purem Noise, Power Elec­tro­nics, Indus­trial. Das alles mit einer pri­mi­ti­ven, pun­ki­gen Ener­gie, die selbst in die­sen extre­men Gen­res recht sel­ten gewor­den ist.


Album-Stream →

Housewives - FF061116

Housewives - FF061116

Die Lon­do­ner Band macht bereits seit ein paar Jah­ren von sich reden; mit ihrem neuen, zwei­ten Lang­spie­ler tref­fen sie aber zum ers­ten mal wirk­lich mei­nen Nerv. Zu hören gibt's schön abs­trak­ten, schlep­pen­den bis abge­hack­ten Post­punk mit Aus­läu­fern in Rich­tung Noise, No Wave, Indus­trial und Ambi­ent. Das erin­nert manch­mal an das sper­rige Früh­werk von Sonic Youth oder an eine Vari­ante von Spray Paint, die mit vier plat­ten Rei­fen im Schne­cken­tempo über gro­bes Kopf­stein­pflas­ter klap­pert.



Album-Stream →

Ice Balloons - Fiesta

Ice Balloons - Fiesta

In die­ser Super­group aus New York sind unter ande­rem Mit­glie­der von Samiam und TV On The Radio betei­ligt, das Ergeb­nis klingt aber nach kei­ner die­ser Bands. Statt­des­sen setzt es auf ihrem zwei­ten Album recht ambi­tio­nier­ten Noi­se­rock mit uner­war­tet psy­che­de­li­schen Zwi­schen­tö­nen und doo­mi­gen Momen­ten, der manch­mal an alte Fudge Tun­nel erin­nert, an die Ambi­ent- und Noise-Sound­s­capes von Danyl Jesu oder den kom­pro­miss­lo­sen Vor­schub von So Pit­ted; über weite Stre­cken macht sich außer­dem mehr als nur ein Hauch von Kil­ling Joke bemerk­bar.



Album-Stream →

Traumatológia - Traumatológia

Traumatológia - Traumatológia

Hin­ter dem Pro­jekt Trau­ma­tológia ver­birgt sich der Solo­künst­ler Zol­tán Sindhu. So wie der sich zwi­schen den Wel­ten von New York und Buda­pest bewegt, bewegt sich ebenso auch die Musik auf sei­ner Debüt-EP zwi­schen den Wel­ten von Noise, Ambi­ent, Psy­che­de­lic, Indus­trial, Drone und Dream­pop plus einem Hauch von Shoegaze und Post­rock. Diese viel­fäl­ti­gen Ein­flüsse ver­men­gen sich dar­auf zu einer durch und unwirk­li­chen, alb­traum­haf­ten Atmo­sphäre.


Album-Stream →

Special Interest - P.R.E.P. Love Unity Respect

Special Interest - P.R.E.P. Love Unity Respect

Auf der ers­ten EP die­ser Band aus New Orleans braut sich ein gewal­ti­ger Sturm aus ordent­lich knar­zen­dem Post­punk, teil­elek­tri­schem Noise und indus­tri­el­ler Atmo­sphäre zusam­men.



Album-Stream →

Vativer - Demonstrationszug

Vativer - Demonstrationszug

Kaput­tes Zeug aus Frank­furt, das sich allen Gen­re­zu­ord­nun­gen ent­zieht. Ele­mente aus (unter ande­rem) Elek­tro­punk, Noise, Psy­che­de­lic, Kraut und Indus­trial ver­we­ben sich auf die­sem Tape zu einem aus­ge­spro­che­nen wider­spens­ti­gen Biest.


Album-Stream →

Anwar Sadat - Ersatz Living

Anwar Sadat - Ersatz Living

Die 2015er EP Obedience ver­glich ich ja noch mit Big Black-meets-90er AmRep Zeug, oder so ähn­lich. Das neue Album des Quar­tetts aus Louis­ville, Ken­tu­cky ent­fernt sich wie­der ein Stück davon, statt­des­sen wird hier der Indus­trial-Fak­tor stär­ker betont, die Platte klingt etwas wie ein ver­ges­se­nes Arte­fakt aus den mitt­le­ren 90ern, bestehend aus Ver­satz­stü­cken von Indus­trial Metal und teil­elek­tro­ni­schem Noise. Und das hat durch­aus sei­nen ganz eige­nen Charme.



Album-Stream →