Finished - Their Is No God

finished
Pfffff­tgrmm­m­m­m­pfffh… was zum… Fuck, was für'n groß­ar­ti­ges Co­ver! Seit über 50 Jah­ren wird im Rock'n'Roll von ge­wis­sen Bands und Tei­len des Pu­bli­kums voll­ends iro­nie­frei ei­ne so ät­zen­de und kli­schee­haf­te, wie auch ge­ra­de­zu ab­sur­de Hy­per­mas­ku­lini­tät ab­ge­fei­ert, und erst jetzt traut sich je­mand, die­ser Spa­cken­kul­tur mal an­ge­mes­sen den Spie­gel vor­zu­hal­ten und sie halb­wegs rea­li­täts­ge­treu durch den Ka­kao zu zie­hen. Wenn's dann ei­ni­gen über­sen­si­blen Zeit­ge­nos­sen, ge­prägt von chro­ni­scher Angst vor dem ei­ge­nen Ge­ni­tal, äs­the­tisch ge­gen den Strich geht: um­so bes­ser. Der Ti­tel mag dann gleich noch zum ge­pfleg­ten Schwanz­ver­gleich zu pro­vo­zie­ren: Nee, dei­ner ist kein Gott, hier guck mal. Mei­ne Ei­er sind die di­cke­ren.
Die Mu­sik ist in ge­wis­ser Wei­se pas­send da­zu. Denn ganz un­sub­til und hem­mungs­los wer­den hier die Bret­ter ge­schrubbt, die fel­le Mas­siert und die Sai­ten ge­schrap­pelt. Wun­der­schö­ner Noi­sero­ck/-punk, der's Freun­den von Bands wie Soupcans oder Vul­tu­re Shit ganz vor­züg­lich be­sor­gen wird.

Wei­ter­wich­sen & Al­bum-Stream →

Scupper - Scupper!

scupper
Der war­me Power­pop die­ser New Yor­ker Band be­wegt sich auf sehr ver­trau­tem Ge­län­de. Klei­ne Sei­fen­bla­sen von Gui­ded by Voices, Pa­ve­ment oder Re­pla­ce­ments stei­gen vom ers­ten Ton an im Geis­te des Hö­rers auf. Das ge­winnt zwar kei­nen No­bel­preis, macht aber gro­ßen Spaß. Denn mal ehr­lich, in vie­len Mo­men­ten ist ein aus­ge­zeich­ne­ter Pop­song plus et­was Lärm doch al­les, was ei­nem zum glück­lich sein fehlt, oder?

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Paul Jacobs - I Need a Place to Keep My Stuff

paul jacobs

Bun­des­amt für Rock und Roll
Ab­tei­lung Fi­nan­zen
Im Pre­ka­ri­at 23
66677 Un­ter­grund

Es tut uns Leid ih­nen mit­tei­len zu müs­sen dass Ga­ra­gen­du­os für uns nicht wei­ter trag­bar sind. Wir al­le müs­sen bis auf wei­te­res den Gür­tel et­was en­ger schnal­len. Nach sorg­fäl­ti­ger Prü­fung der an­ge­spann­ten Fi­nanz­la­ge von Sei­ten der Buch­hal­tung ka­men wir zu dem Ent­schluss, dass zwei Mu­si­ker ei­ner zu viel sind und ei­ne Per­son mehr als aus­reicht, ei­ne ver­gleich­ba­re Kra­wall­leis­tung zu er­brin­gen. Mit Si­cher­heit ha­ben sie da­für Ver­ständ­nis und zei­gen sich eben­so be­reit ei­nen Groß­teil ih­res Drum­kits zu ver­äu­ßern, das Zeug brau­chen sie jetzt ja eh nicht mehr. Der Sze­ne­be­triebs­rat hat die­ser Ent­schei­dung be­reits zu­ge­stimmt.

Mit freund­li­chen Grü­ßen,
Rai­ner Sach­zwang


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream

Silver Screams - Creep Joint Scratch

silver screams
Schön ein­gän­gig vor sich hin­riff­en­der Punk­rock aus Bos­ton, der auf der mu­si­ka­li­schen Land­kar­te ir­gend­wo in der Nä­he von Ra­dio Bird­man oder Wi­pers plat­ziert und ge­le­gent­lich auch noch Platz hat für leicht Fu­ga­zi-es­ke Fi­gu­ren und an Hüs­ker Dü er­in­nern­de Har­mo­nien. Drückt bei mir ge­nau die rich­ti­gen Knöp­fe.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Contrast - Less Than Zero EP

contrast
Schön old­schoo­li­ges Shoe­ga­ze-Zeugs aus Mel­bourne. Der kon­stan­te Mi­kro-Hype um das alt­her­ge­brach­te Gen­re scheint ja lang­sam nach­zu­las­sen; ent­spre­chend ver­flüch­ti­gen sich mei­ne Über­sät­ti­gungs­er­schei­nun­gen und ich hab zu­neh­mend auch wie­der Bock mir so­was rein zu tun. Und die­se EP ist ein aus­ge­zeich­ne­ter, wenn auch eher kon­ser­va­ti­ver Gen­re­bei­trag, der mich mal wie­der dar­an er­in­nert, war­um ich der­ar­ti­ge Mu­sik so mag. Hat­te ich schon fast ver­ges­sen.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Watery Love - Decorative Feeding

watery love
Grob­mo­to­ri­scher, zeit­wei­se mo­no­ton vor sich hin schred­dern­der Ga­ra­gen- und Noi­se­punk aus Phil­adel­phia, wie er kru­der kaum geht. Trotz­dem un­er­war­tet mit­rei­ßend und ein­gän­gig, wenn man so­was ab kann. Könn­te Freun­den von so un­ter­schied­li­chen Bands wie Soupcans, De­st­ruc­tion Unit, Stran­ge At­trac­tor oder Ex-Cult gut ge­fal­len.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream (Spo­ti­fy)

Jesuslesfilles - Le grain d'or

jesuslesfilles
Sau­mä­ßig Ran­da­le ma­chen Je­sus­les­fil­les aus Mont­re­al mit ih­rem su­per­ein­gän­gi­gen Ga­ra­gen-Post-Punk, auf­ge­lo­ckert durch ge­le­gent­li­che Spu­ren von Surf­rock. Ist mir ei­gent­lich scheiß­egal wor­über die sin­gen (ich ver­ste­he viel­leicht fünf Wor­te Fran­zö­sisch). Wenn je­mand der­art ge­konnt den Putz von der De­cke haut bin ich so­fort an­ge­nehm be­täubt, dank der uni­ver­sel­len Spra­che des Rock'n'Roll.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Tape/​Off - Chipper

Tape OffDass lang­jäh­ri­ge Mu­sik­blog­ger ih­re ei­ge­nen La­bels star­ten ist ja kein neu­es Phä­no­men und ge­hört in­zwi­schen wohl eher schon zum gu­ten Ton. Aber we­ni­ge schei­nen das so ernst zu mei­nen wie On­kel Ma­sa­la (nicht sein ech­ter Na­me) von der aus­tra­li­schen Blog­in­sti­tu­ti­on (na­ja, in ei­ner ge­rech­te­ren Welt…) So­nic Ma­sa­la. Ka­ta­lo­g­num­mer 3 ist er­war­tungs­ge­mäß wie­der ein wun­der­vol­les Al­bum, viel­leicht die schöns­te Ver­öf­fent­li­chung bis­her.
Tape/​Off aus Bris­bane spie­len die­se Art von in den 90ern ge­er­de­tem In­die­rock, der spür­bar Her­zens­sa­che ist und sich deut­lich von der ge­gen­wer­ti­gen Schwem­me an ach-so-coo­len Bands ab­hebt, de­nen es reicht sich in ei­ne me­di­en­wirk­sa­me aber ober­fläch­li­che Sla­cker-Po­se zu wer­fen. Sie spie­len ganz of­fen­sicht­lich nicht ein­fach ih­re Ein­flüs­se nach, son­dern ha­ben sie sich ein­ver­leibt, zu ei­gen ge­macht und ge­lernt sich in die­ser Spra­che aus­zu­drü­cken. Es ist ja ganz of­fen­sicht­lich nicht so schwer, ei­ner Lieb­lings­band von da­mals ähn­lich zu klin­gen. Da­bei aber ei­nen ei­ge­nen Aus­druck zu fin­den, et­was neu­es und sehr per­sön­li­ches da­mit zu kom­mu­ni­zie­ren, bleibt we­ni­gen Mu­si­kern vor­be­hal­ten. Die­se Plat­te aber schafft es, zu mir mit ei­ner ei­ge­nen Stim­me zu re­den.
Das Al­bum ist lo­se in­spi­riert von ih­rer Hei­mat­stadt, und tat­säch­lich klingt es wie ei­ne die­ser Plat­ten, die nur an ei­nem be­stimm­ten Ort ent­ste­hen kön­nen und ein gu­tes Stück der dor­ti­gen At­mo­sphä­re und dem Geist ih­rer Be­woh­ner zu trans­por­tie­ren weiß. Be­haup­tet zu­min­dest ei­ne al­te Couch­kar­tof­fel wie ich, die nicht be­son­ders viel in der Welt rum­ge­kom­men ist.
Mu­si­ka­lisch sind da die be­kann­ten Ein­flüs­se im Spiel. Ar­chers of Lo­af, Pa­ve­ment und Se­bad­oh sind da mal wie­der zu nen­nen und - so mü­de ich auch bin, das zu je­der zwei­ten Band zu sa­gen - So­nic Youth ha­ben na­tür­lich ih­re Fin­ger im Spiel. In ih­ren lär­men­de­ren Mo­men­ten (da­von gibt es hier mehr als ge­nug) könn­te man So­lids als et­was ak­tu­el­le­re Re­fe­renz an­füh­ren.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Nowhere - Cancer

nowhere
Wie vor­ges­tern im Fall Hys­te­re­se ha­ben wir es hier schon wie­der mit ei­ner deut­schen in Deutsch­land an­säs­si­gen Band (die drei Neu­see­län­der haben's sich der­zeit in Ber­lin ge­müt­lich ge­macht) zu tun, die dem al­ten lang­sam in­kon­ti­nent wer­den­den Arsch­loch na­mens Punk­rock nicht nur dank her­vor­ra­gen­der Song­wri­ting-Qua­li­tä­ten noch­mal et­was Le­ben ein­zu­hau­chen ver­mag, son­dern dem gan­zen auch noch ih­ren ganz ei­ge­nen per­sön­li­chen Stem­pel auf­zu­drü­cken weiß. Das er­in­nert mich mehr als ein­mal an die groß­ar­ti­gen Lea­ther­face in ih­ren der­be­ren Mo­men­ten, aber auch ei­ne aus­ge­präg­te blue­sig-coun­try­fi­zier­te Kan­te ist vor­han­den, die sie nicht un­be­dingt mu­si­ka­lisch, aber doch im Geis­te et­was nä­her an The Gun Club rückt.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream

Champion Lover - Champion Lover

champion lover
Die­se Noi­se­punk-Com­bo aus To­ron­to lärmt ein biss­chen so als hät­ten die Nach­barn von METZ ih­re ato­na­len Be­stra­fungs­riffs durch ei­ne gu­te Do­sis doo­mi­gen Rock'n'Roll á la De­st­ruc­tion Unit er­setzt. Geht nach vor­ne wie Sau, ist da­bei aber eben auch durch­aus ei­gän­gig und un­ter der rau­hen Ober­flä­che ver­birgt sich so die ei­ne oder an­de­re Me­lo­die, die ei­nem nicht mehr aus dem Kopf will. Auch So­nic Youth-ar­ti­ge Har­mo­nien und Noi­se­at­ta­cken sind mit an Bord, an­ge­rei­chert um sub­ti­le Psych-Ein­flüs­se. Die der­zei­ti­ge Wel­le düs­te­rer Post­punk-Ka­pel­len wie et­wa Lower wä­ren auch kein ganz fal­scher Ver­gleich.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream