The Nostalgics - Visions

nostalgics
Die Wör­ter "Dream-/In­die Pop" ver­kom­men ja lang­sam dank au­di­tiver Über­sät­ti­gung zu ei­nem ähn­lich ver­pön­ten Un­wort wie es ei­ner­seits mit "Emo" pas­siert ist. Wie es aber in letzt­ge­nann­ten Gen­re für je­de… nee, sa­gen wie mal für al­le zehn bis hun­dert un­in­spi­rier­ten Tritt­brett­fah­rer-Ver­öf­fent­li­chun­gen auch im­mer die ei­ne oder an­de­re Per­le gab, die man auch heu­te noch in ger­ne in Er­in­ne­rung be­hält; so ist auch die der­zeit so an­ge­sag­te Form me­lo­di­schen In­dierocks an sich nichts fal­sches, wenn ta­len­tier­te Leu­te mit der Fä­hig­keit zu ein­dring­li­chem Song­wri­ting das in die Hand neh­men.
Der Kurz­spie­ler von den Nost­al­gics aus Mi­la­no ist so ein Fall, der rein gen­re­mä­ßig zu­neh­mend ein ro­tes Tuch für mich wä­re, ein grell leuch­ten­des "He­re be dra­gons, do not enter"-Schild. Mich aber doch zu fes­seln weiß. Zwei her­vor­ra­gend aus­ba­lan­cier­te Songs, die man wahl­wei­se als Twee-/Jan­gle­pop, Shoe­ge­ze, C86 or wha­te­ver be­zeich­nen könn­te, als ul­tra­me­lo­di­schen, ge­ra­de­zu opu­len­ten In­die­rock oder… nun ja, Pop halt. Und der schwur­belt nicht seicht und un­be­merkt zum ei­nen Ohr rein, zum an­de­ren wie­der raus (wie ein Groß­teil an­de­rer Gen­re­ver­tre­ter), son­dern der setzt sich ganz bö­se fest. Ge­nau in der Mit­te, wo sich das Hirn in gut und bö­se spal­tet.

Animal Faces - Half Asleep

animal faces
Le­cke­re EP ei­ner Band aus To­ron­to. Das ist aus­ge­zeich­ne­ter In­die­rock mit deut­li­chen Post­punk-/core-Ein­flüs­sen und leich­ten Spu­ren von Mitt­neun­zi­ger-Emo. Könn­te man ak­tu­ell z.b. mit So­lids, Wild Mo­th oder Ti­de­land ver­glei­chen, oder mit al­ten Swer­ve­dri­ver-Plat­ten. Ein (lei­der ziem­lich kur­zes) Fest für Freun­de dich­ter Gi­tar­ren­wän­de.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Vulture Shit - The Joys of Employment 7"

vulture shit
Hoch­en­er­ge­ti­scher Noi­se­punk aus New York, der auf ho­hem Ni­veau vor­wärts bret­tert wie ei­ne ra­ke­ten­ge­trie­be­ne Dampf­wal­ze. Das birgt zwar kei­ne be­son­de­ren Über­ra­schun­gen, wird aber Freun­de der ver­wand­ten Gen­res in se­li­ges Froh­lo­cken ver­set­zen.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Mountain Bike - Mountain Bike

mountain bike
Her­vor­ra­gen­de Ga­ra­gen­rock­com­bo aus Brüs­sel. Ihr De­büt­al­bum ist bis zum Rand voll­ge­stopft mit in­fek­tiö­sen Hooks und sie meis­tern ver­schie­de­ne Strö­mun­gen des Gen­res sou­ve­rän und ge­konnt, nicht ge­wollt. Da­bei gön­nen sie sich auch mal ein paar Aus­flü­ge in psy­che­de­li­sche­re Land­schaf­ten und fol­ki­ge oder power­pop­pi­ge Mo­men­te gibt's auch. Und ein gan­zer Ei­mer voll tanz­fä­chen­kom­pa­ti­bler Po­phooks, oh­ne den kleins­ten An­flug von Lan­ge­wei­le und Seich­tig­keit.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Balcanes - Plataforma /​ Autopista 7"

balcanes
Wun­der­schö­nen Noi­se­punk gibt's auf die­sem Kurz­spie­ler der Band aus dem spa­ni­schen León zu be­stau­nen. Auf die B-Sei­te pa­cken sie dann ei­ne nicht we­ni­ger spa­ßi­ge Dro­ne-Or­gie.

Beach Slang - Who Would Ever Want Anything So Broken?

beach slang
Nach all dem Knarz und Rotz und Krach, der die letz­ten Posts hier dom­nier­te, hier mal ein klei­ner me­lo­di­scher Ru­he­pol. Die 45er der Band aus Phil­adel­phia be­her­bergt vier ein­gän­gi­ge In­diero­cker, die so auch vor 10-20 Jah­ren ent­stan­den sein könn­ten. Das be­gibt sich schon et­was in Emo-Ge­wäs­ser und er­in­nert auch sehr an den Me­lo­di­schen Punk­rock der Mitt­neun­zi­ger, aber zum Glück wäh­len sie ih­re Ein­flüs­se mit Sorg­falt aus. Das wä­ren z.b. Sa­mi­am, Lea­ther­face oder Su­per­chunk. Auch zu den Re­pla­ce­ments oder spä­ten Hüs­ker Dü könn­te man Ver­glei­che zie­hen. Und ge­gen­wär­tig könn­te das auch Freun­de me­lo­di­schen Krachs á la Ja­pan­dro­ids glück­lich ma­chen.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Octagrape - Red UFO

octagrape
Die­ses Quar­tett aus San Die­go spielt ei­ne er­fri­schend un­ver­krampf­te und ver­spiel­te Va­ri­an­te zeit­lo­sen In­dierocks, die sich ganz lo­cker in die der­zei­ti­ge Wel­le 90er-be­ein­fluss­ter Bands wie Grass is Green, Slip­per­tails oder Dead Wi­ves ein­fügt. Da­bei zei­gen sie ein fa­bi­le für ge­konnt ein­ge­setz­te dis­so­nan­zen und lo­cker aus dem Är­mel ge­schüt­tel­te Schräg­hei­ten. Sie ha­ben un­ter an­de­rem auch schon Kon­zer­te für Se­bad­oh er­öff­net, das passt auch ganz gut ins Kon­zept. Er­in­nert manch­mal auch an frü­he Wav­ves, hät­ten sich je­ne da­mals Rol­len un­ter ih­re Surf­bret­ter ge­schraubt.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Action Beat + G.W. Sok - A Remarkable Machine

action beat
Ac­tion Beat sind ei­ne Noi­se­trup­pe aus dem bri­ti­schen Bletch­ley, be­stehend aus drei oder mehr Drum­mern und noch mal rund dop­pelt so vie­len Dick- und Dünn­sai­ten­quä­lern. Als ob das noch nicht ge­nug des Krach- und Chaospo­ten­zi­als wä­re, ha­ben sie sich für ih­re ak­tu­el­le Ver­öf­fent­li­chung mit G.W. Sok, dem Front­mann der nie­der­län­di­schen Jazz­core-Le­gen­de The Ex zu­sam­men­ge­tan. Und was da­bei am En­de her­aus­kommt braucht sich kei­nes­wegs hin­ter de­ren Out­put zu ver­ste­cken. Das ist zeit­lo­ser, ex­pe­ri­men­tel­ler Noi­se­rock ir­gend­wo zwi­schen gaa­anz frü­hen So­nic Youth, früh­neun­zi­ger Touch and Go (ins­be­son­de­re z.b. Flour) und Am­Rep-Zeugs, et­was Post-/Ma­th­core und auch deut­li­chen Spu­ren der ja­pa­ni­schen Kol­le­gen á la Bo­re­doms oder Merz­bow. Gro­ßer Sport ist das.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream (Spo­ti­fy) →

Strange Attractor - Barely Doin' Crime

strange attractor
Im­mer wenn ich den­ke, in Sa­chen pri­mi­ti­vem Ga­ra­gen­punk schon al­les ge­hört zu ha­ben, schafft es doch noch ir­gend­wer po­si­tiv aus dem gan­zen Sumpf her­aus­zu­ste­chen. Das letzt­jäh­ri­ge Al­bum von Stran­ge At­trac­tor war dies­be­züg­lich auch noch mal ein klei­ner Schock, der mich vor al­lem eins lehr­te: Es geht im­mer noch mal ei­ne Num­mer re­du­zier­ter, ein­fa­cher und blö­der. Und 'nen ge­wal­ti­gen Spaß macht's trotz­dem. Auf ih­rer neu­en EP ge­ben sich die Ka­na­di­er ein (ganz klei­nes) biss­chen po­lier­ter in Song­wri­ting und Pro­duk­ti­on, an­sons­ten ist aber al­les beim al­ten ge­blie­ben: Ga­ra­gen­punk, der auch et­was von der Wut der frü­hen Hard­core-Ära ka­na­li­siert (und sich auch mu­si­ka­lisch nicht ganz un­be­ein­flusst zeigt), sich zum Glück aber da­bei kein biss­chen ernst nimmt.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Psychic Fair - Bees on Ice

psychic fair
Ziem­lich un­be­merkt ha­ben Psychic Fair aus dem ka­na­di­schen Ha­li­fax be­reits im Ja­nu­ar die­ses tol­le De­büt ver­öf­fent­licht. Das be­ginnt mit eher hym­ni­schem In­die­rock, bei dem ich mich ein we­nig an die Aus­tra­li­er Blank Re­alm oder Bed Wet­tin' Bad Boys er­in­nert füh­le. Wenn sie dann im Mit­tel­teil das Tem­po et­was dros­seln, kommt ih­re psy­che­de­li­sche Sei­te ans Ta­ges­licht. Über­haupt ver­pa­cken sie in den kom­pak­ten drei­ßig Mi­nu­ten ei­ne er­staun­li­che Band­brei­te an Ein­flüs­sen, klin­gen da­bei aber durch­weg ei­gen­stän­dig. Nicht zu­letzt durch ei­ne schwer auf den Punkt zu brin­gen­de, ir­gend­wie be­klem­mend wir­ken­de Selt­sam­keit, die sich wie ein ro­ter Fa­den durch die Songs und Ar­ran­ge­ments zieht.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →