R.M.F.C. - Club Hits

Die­se Band treibt jetzt schon ei­ni­ge Jah­re ihr Un­we­sen in der aus­tra­li­schen Sze­ne und ich bin ir­gend­wie schon über­rascht jetzt fest­zu­stel­len, dass es sich hier erst um ih­ren ers­ten Lang­spie­ler han­delt. Das In­tro lockt erst­mal auf ei­ne fal­sche Fäh­re mit ei­nem leicht Pro­gres­si­ve-an­ge­hauch­ten Vi­be, aber dar­auf­hin fügt sich dann al­les recht schnell wie­der zu ei­ner an­ge­nehm ver­trau­ten Klang­äs­the­tik zu­sam­men, ei­nem Sound, der ir­gend­wie durch­weg die ge­gen­wär­ti­ge Sze­ne wie­der­spie­gelt aber doch ein­zig­ar­tig in­ner­halb die­ser bleibt mit sei­ner ver­win­kel­ten, fi­li­gra­nen und ele­gan­ten Mi­schung aus Post und Ga­ra­ge Punk, der per­fekt die Ba­lan­ce aus In­tel­li­genz und Spaß hält, je­der­zeit ab­so­lut ent­spannt klingt und den­noch ein­wand­frei nach vor­ne geht, be­mer­kens­wert in sei­nen viel­schich­ti­gen Tex­tu­ren und ei­ner schein­bar mü­he­lo­sen Dar­bie­tung. Gleich­zei­tig ist es dann noch ihe kom­pak­tes­te, ein­gän­gigs­te Plat­te bis­her ge­wor­den. Stel­len­wei­se kann man das mit mehr oder we­ni­ger ge­gen­wär­ti­gen Post Punk-Acts wie ak­tu­el­len In­sti­tu­te, Exit Group und Mo­no­ne­ga­ti­ves ver­glei­chen, in an­de­ren Mo­men­ten mit der psy­che­de­lisch-ab­ge­spac­ten Va­ri­an­te da­von á la Marb­led Eye, Was­te Man, Brui­sed oder Pu­blic Eye und nicht zu­letzt noch mit ver­spiel­ten, cle­ve­ren Ga­ra­ge Punk-Bands vom Schla­ge Erik Ner­vous, Clar­ko, Tee Vee Re­pair­man, Mo­no­ne­ga­ti­ves, Pinch Points, Dumb, Ura­ni­um Club, Rea­li­ty Group… ich kann so gar nicht auf­hö­ren mit dem hoch­ka­rä­ti­gen Na­me­drop­ping. Die Schei­ße re­gelt!

Al­bum-Stream →

Erik Nervous - Immaturity

Ei­ne wei­te­re kon­stan­te Prä­senz der US-Ga­ra­gen­sze­ne, ir­gend­wie schon fast seit be­ginn die­ses Blogs im­mer zu­gan­ge, kommt hier mit ei­ner neu­en LP da­her und es han­delt sich mal wie­der so ein ver­damm­tes Pracht­stück! So er­fin­de­risch und viel­sei­tig wie eh und je, führt er dar­auf sei­ne im­mer an­ge­nehm schrä­ge, De­vo-fi­zier­te Auf­fas­sung von Ga­ra­ge Punk fort, die dem Hö­rer im­mer um zwei Schrit­te vor­aus und je­der­zeit mit dem Schalk im Na­cken für ei­ne Über­ra­schung gut ist - ei­ne Vi­si­on, die sich erst­mals mit der 2019er Be­ta Blo­ckers LP rich­tig zu­sam­men­füg­te. Songs wie Hem­ge­eh und Pro­jec­tor ha­ben so ei­nen leicht spa­cig-psy­che­de­li­schen Mo­no­ne­ga­ti­ves-Vi­be an Bord wäh­rend die zwei­te Hälf­te von ein paar stark Syn­th-ge­trie­be­nen Pop­s­mas­hern und ei­ner fluf­fi­gen They Might Be Gi­ants-Co­ver­ver­si­on auf­ge­lo­ckert wird. Als be­son­de­res High­light auf ei­ner eh schon durch­weg gei­len Plat­te wä­re da noch Al­li­ga­tor Fa­cing East zu er­wäh­nen, ei­ne so­was von per­fek­te epi­sche Ab­fahrt zu kom­pak­ten vier Mi­nu­ten ver­presst! An­de­re plau­si­ble Ori­en­tie­rungs­punk­te für den Sound die­ser Plat­te wä­ren dann noch so üb­li­che Ver­däch­ti­ge wie An­dy Hu­man and the Rep­to­ids, Freak Ge­nes, Iso­to­pe Soap and New Vogue. Geht al­les run­ter wie Bier!

Al­bum-Stream →

Anytime Cowboy - Demons Obey

Über die ver­gan­ge­nen Jah­re hat sich das in Port­land an­säs­si­ge La­bel Spared Fle­sh Re­cords zu ei­ner wah­ren Fes­tung des un­kon­ven­tio­nel­len Post-, Ga­ra­ge- und Art Punks ge­mau­sert und die­se neue LP von Reu­ben Sa­wy­er aka Any­ti­me Cow­boy ist auch wie­der so ein er­staun­li­cher Roh­dia­mant. Sein blue­si­ger, mi­ni­ma­lis­ti­scher Cow­punk-Sound kommt hier in et­wa rü­ber wie ei­ne klein­lau­te In­kar­na­ti­on von The Gun Club, die Angst da­vor hat die Nach­barn zu we­cken… aber auch schon mal wie ei­ne su­per-ge­dämpf­te Ver­si­on von Par­quet Courts oder Ty­vek und in man­chen Mo­men­ten er­scheint mir auch die dies­jäh­ri­ge LP von Peace de Ré­sis­tance als Ver­gleich nicht all­zu weit her­ge­holt. Ei­ne Klang­äs­the­tik, die ei­nen lang­sam in den Schaf lul­len könn­te, wä­re da nicht die­se kon­stan­te Ah­nung von den schreck­li­chen Ab­grün­den, die hier hin­ter je­der Ecke zu lau­ern schei­nen, was nur wei­ter po­ten­ziert wird von Sawyer's tie­fer, ru­hi­ger Stim­me mit ei­ner glei­cher­ma­ßen be­ru­hi­gen­den wie un­heim­li­chen Qua­li­tät.

Al­bum-Stream →

Pedigree - Run Away

Pe­di­gree aus Tour­nai, Bel­gi­en las­sen nach ih­rer ex­zel­len­ten 2020er Mi­ni-LP ei­nen wei­te­ren Bat­zen aus­ge­spro­chen kräf­ti­ger Songs vom Sta­pel, die den Trend der letz­ten Plat­te fort­set­zen, weg vom ur­sprüng­lich sehr ga­ra­gi­gen Sound hin zu ei­ner stär­ker im Post Punk ver­an­ker­ten Äs­the­tik, wo­bei hier neu­er­dings aber auch Spu­ren von '90er Post­co­re mit da­bei sind in Songs wie Trap­ped, S.A.D. and Bread, die mir un­ter an­de­rem Klas­si­ker von Jaw­box, Dri­ve Li­ke Je­hu, Pol­vo oder Hot Sna­kes ins Ge­dächt­nis ru­fen. Dis­gra­ced hat hin­ge­gen ein Ge­spür für Me­lo­die un­ter der Hau­be, das auch im Re­por­toire et­wa von Va­guess, Bad Sports oder Mo­tor­bike nicht wei­ter auf­fal­len wür­de. Mein frü­he­rer Ver­gleich zu fran­zö­si­schen Bands wie Te­le­cult oder Night­wat­chers trifft auch wei­ter­hin halb­wegs zu, so­wie auch ein Bün­del in­ter­na­tio­na­ler Acts wie Sau­na Youth, Teen­an­ger, Vi­deo, oder Clamm.

Al­bum-Stream →

Adhesive - October 2023

Nach ei­ner be­reits ver­dammt net­ten ers­ten EP im Früh­ling die­ses Jah­res kommt die­ses (ver­mut­lich) Duo aus Hol­ly­wood, Flo­ri­da jetzt schon mit ei­ner noch viel schrä­ge­ren, ex­zen­tri­schen und ek­lek­ti­zis­ti­schen Kas­set­te als Nach­fol­ger da­her, des­sen Tö­ne er­neut an den Tel­ler­rän­dern von Post-, Ga­ra­ge-, Egg- und Art Punk rum­schwe­ben. Gleich zu Be­ginn fällt mir ei­ne ge­wis­se Ähn­lich­keit zu den kru­den Pro­to-meets-Post Punk-Skiz­zen der ers­ten Peace de Ré­sis­tance EP ins Au­ge, kom­bi­niert mit den Acid-/Space Rock-Ten­den­zen des jüngs­ten Scoo­ter Jay Tapes. Dig­ging My Gra­ve über­rascht und ent­zückt dann mit ei­nem an­ge­nehm schief lie­gen­den Cow­punk-Fee­ling wäh­rend der all­ge­mei­ne Vi­be und aus­ge­spro­che­ne "any­thing goes"-Ansatz mich be­son­ders an Acts wie Print Head, Elec­tric Prawns 2 er­in­nern. Auch die brand­neue Any­ti­me Cow­boy-Plat­te stellt si­cher kei­nen üb­len Ver­gleich dar. An­de­re Mo­men­te ru­fen dar­über hin­aus As­so­zia­tio­nen et­wa zu Snoo­per, Met­dog, Check­point, Si­li­co­ne Prai­rie her­vor… so­gar ei­ne Spur von frü­hen Woo­len Men hat das gan­ze!

Al­bum-Stream →

Institute - Ragdoll Dance

Auf ih­rem vier­ten Lang­spie­ler kom­men die te­xa­ni­schen Post Punk-Over­lords In­sti­tu­te so stark wie eh und je da­her und las­sen kei­nen Zwei­fel dar­an, dass sie noch reich­lich Tricks auf La­ger ha­ben um das Pu­bli­kum mit un­vor­her­seh­ba­ren Mo­ves auf Zack zu hal­ten. Der Trend des Vor­gän­gers zu ei­nem me­lo­di­sche­ren und re­lax­te­ren Sound setzt sich hier fort und kommt im­mer nä­her an den Vi­be von Peace de Ré­sis­tance, dem ir­gend­wie in New York an­säs­si­gen Pro­jekt von Front­mann Mo­se Brown, das eben­falls ei­ni­ge In­spi­ra­ti­on aus der ers­ten Wel­le von Post- und Art Punk be­zieht. Da wä­re z.B. ein star­ker Ein­schlag á la Te­le­vi­si­on, Mo­dern Lo­vers oder frü­hen Soft Boys zu ver­mel­den in Songs wie Ci­ty und Won­der. Dead Zo­neklingt dann ein biss­chen nach Wi­pers-tref­fen-auf-Saints, wo­hin­ge­gen All The Time An­klän­ge et­wa an Mé­tal Ur­bain, MX-80, Sui­ci­de und Chro­me be­inhal­tet. Do­pa­mi­ne For My Ba­by klingt selt­sa­mer­wei­se stark nach den ak­tu­el­len New Yor­ker Über­flie­gern Straw Man Ar­my. Al­le die­se Ten­den­zen flie­ßen dann zu gu­ter Letzt in dem epi­schen Raus­schmei­ßer War­mon­ger zu­sam­men.

Al­bum-Stream →

Checkpoint - D R I F T

Noch so ein irr­sin­nig hoch­ka­rä­ti­ger Re­lease auf Ers­te The­ke Ton­trä­ger von ei­ner Band aus Mel­bourne, die sich un­ter an­de­rem Mit­glie­der mit Pinch Points, Dr. Sure's Unu­su­al Prac­ti­ce, Gon­zo und Drag­net teilt. Der Ope­ner legt gleich los mit ei­nem aben­teu­er­li­chen Ge­misch zwi­schen Ga­ra­ge-, Syn­th- und Art Punk, der mich an so Bands wie Ghoulies, Set-Top Box, Iso­to­pe Soap und auch ein biss­chen an Erik Ner­vous den­ken lässt. Fri­ends geht zu­nächst in ei­ne ähn­li­che Rich­tung, nimmt dann aber ei­ne schar­fe Kur­ve in die Sphä­ren von psy­che­de­li­schem Post Punk so á la Marb­led Eye, Yam­me­rer, Was­te Man oder Pu­blic Eye. Break über­rascht mit ei­nem un­ver­schämt re­lax­ten und psy­che­de­li­schen Ga­ra­ge-/Fuzz Pop-Groo­ve, ge­folgt von dem kom­pakt-öko­no­mi­schen Ga­ra­gen­ro­cker Ice Sum­mit mit Echos von Par­quet Courts, Ty­vek und Shark Toys. Wirk­lich ab­ge­fah­ren wird's dann bei Drift, ei­nem epi­schen Ma­nö­ver im dem Ga­ra­ge und Egg­punk-Ver­satz­stü­cke auf un­ver­blüm­te Pro­gres­si­ve Rock-An­lei­hen tref­fen - da­bei scheut man sich auch kei­nes­weg da­vor, im Mit­tel­teil so rich­tig kä­sig zu wer­den. Sei­te B gibt sich dann et­was we­ni­ger am­bi­tio­niert und ho­mo­ge­ner, aber kei­nes­wegs we­ni­ger ent­zü­ckend in ei­nem ge­ra­de­aus ro­cken­den Far­ben­rausch, der un­ter an­de­rem so Zeug der Mar­ke Cher­ry Cheeks, Smirk, Met­dog, Power­plant and Freak Ge­nes re­flek­tiert.

Al­bum-Stream →

Onyon - Last Days On Earth

Auch auf ih­rem zwei­ten Al­bum über­zeu­gen mich die Leip­zi­ger er­neut we­ni­ger mit Ori­gi­na­li­tät als mit so­li­dem Hand­werk und ho­her Wand­lungs­fä­hig­keit, mit der sie auch hier ei­ne Rei­he be­währ­ter For­meln prä­zi­se und spe­zi­fi­ka­ti­ons­ge­treu wie­der­ge­ben. Post Punk oh­ne Bull­shit, könn­te man auch sa­gen. Die­ses mal lässt sich neu­er­dings aber auch ein Hauch von Egg­punk-Äs­the­tik dar­in fest­stel­len. Songs wie Dog­man be­kom­men da­ge­gen ei­ne eher ga­ra­gi­ge Kan­te ver­passt. Egg Ma­chi­ne hat ei­ne Spur von Wire mit an Bord, In­vi­si­ble Spook ge­fällt mit old­schoo­li­gen Goth-/De­ath­rock-Vi­bes und durch­weg weht ir­gend­wie auch der Geist von Gun Club durch die­se Songs. Selbst­re­dend bie­ten sich auch wei­te­re Leip­zi­ger Acts wie Am­bu­lanz, Las­sie und Laff Box als mehr oder we­ni­ger ro­bus­te Ver­glei­che an.

Al­bum-Stream →

New Vogue - Waiting Daze

Die Band aus Mont­re­al legt hier or­dent­lich nach mit dem ers­ten neue Ma­te­ri­al nach ei­ner ex­zel­len­ten, selbst­be­ti­tel­ten LP in 2020. Viel Syn­th-las­ti­ger ist die Sa­che dies­mal ge­wor­den aber auch kein biss­chen we­ni­ger in­fek­ti­ös, was ei­nen kon­stant im Wan­del be­find­li­chen Vi­be ver­sprüht, der hin und wie­der auch an so Bands wie Freak Ge­nes, Use­l­ess Ea­ters, Power­plant, An­dy Hu­man and The Rep­to­ids, Lost Sounds, Mo­no­ne­ga­ti­ves und Ali­en No­se­job er­in­nern mag, nur um ei­ni­ge der of­fen­sicht­lichs­ten Haus­num­mern zu nen­nen.

Al­bum-Stream →

Flat Worms - Witness Marks

Flat Worms ge­hö­ren frag­los zu den zu­ver­läs­sigs­ten Acts der letz­ten Jah­re - man weiß im gro­ben, was man zu er­war­ten hat aber auch dass es gut wird und je­des mal ge­nug fri­sche Ideen mit­bringt, um span­nend zu blei­ben. Selbst­re­dend kann die neu­es­te LP auch nicht ent­täu­schen. Ihr ganz ei­ge­ner Sound zwi­schen den Wel­ten von Ga­ra­ge Punk, Noi­se Rock und Post Punk pul­siert so tight und en­er­gisch wie eh und je, kommt da­bei viel­leicht aber noch ei­ne spur ver­spiel­ter und ab­wechs­lungs­rei­cher rü­ber als zu­vor. In SSRT ver­mi­schen sich die mar­kan­ten Groo­ves von Wire und Te­le­vi­si­on zu ei­nem sub­til krau­ti­gen Kon­strukt. Time Warp In Exi­le fühlt sich in et­wa an wie ei­ne Fu­si­on von The Cow­boy mit Spray Paint… ähn­li­ches könn­te man auch dem das Al­bum ab­schlie­ßen­den Ti­tel­track be­schei­ni­gen, aber der borgt sich de­fi­ni­tiv auch ein paar Ele­men­te vom Ruts-Klas­si­ker It Was Cold.

Sor­ry folks, es gibt kei­nen kom­plet­ten Al­bum­stream den ich ein­bet­ten kann, aber drü­ben bei Sound­cloud gibt es das gan­ze Ding zu hö­ren..