Poison Ruïn - Not Today, Not Tomorrow

Die obers­ten Bot­schaf­ter des Dun­ge­on Punk las­sen uns die Gunst drei­er neu­er Kampf­schreie zu­teil wer­den und mei­ne lie­be Gü­te, er­rei­chen die mit je­dem Re­lease ein neu­es Ni­veau an epi­scher Ab­sur­di­tät und am­bi­tio­nier­tem Irr­sinn… ich find's ab­so­lut ent­zü­ckend!

L'appel Du Vide - Abwärtsspirale

Ex­zel­len­ter Post Punk-Krem­pel aus Chem­nitz, der in ers­ter Li­nie Ver­glei­che zu ein­schlä­gi­gen Ber­li­ner Acts wie Di­ät, Pi­ge­on und Pret­ty Hurts pro­vo­ziert, aber auch ein biss­chen was von den Stutt­gar­tern Ka­ri­es mag man da drin wie­der­fin­den. Die kla­ren High­lights hier sind die fast schon bal­la­des­ken Songs De­li­ri­um und Das Pro­gromm, die sich zu me­lo­di­schen Hö­hen auf­schwin­gen wie man es z.B. in den bes­ten Mo­men­ten von Bands wie Sie­ve­head, Pu­ri­tans oder auch der jüngs­ten Cri­mi­nal Code LP so ähn­lich mal ge­hört hat.

Al­bum-Stream →

Flexï - Nothing

Die zwei­te EP die­ser New Yor­ker lie­fert 'nen drin­gend nö­ti­gen Nach­schub an wuch­ti­ger Post Punk-Glück­se­lig­keit, die es un­ter an­de­rem Be­wun­de­rern von Bands wie Rank/​Xerox, Marb­led Eye, Nag, Ne­ga­ti­ve Space, Know­so oder frü­hen In­sti­tu­te be­stimmt gut warm wer­den lässt unter'm Arsch. Oben­drein ist dann noch ei­ne leich­te Noi­se­r­ock-Kan­te mit am Start, die mich ein we­nig an Bran­dy oder Cu­tie er­in­nert.

Al­bum-Stream →

Fen Fen - 3 Songs

Die ers­ten paar lär­men­den Ar­te­fak­te die­ser Band aus De­troit - ei­ne et­was lieb­los auf ih­re Band­camp-Sei­te ge­klatsch­te Samm­lung ein­zel­ner Tracks, die zu­sam­men ei­ne ver­dammt arsch­tre­ten­de EP er­ge­ben wür­den - spannt ei­nen Bo­gen um ei­ni­ge der bes­ten Re­fe­ren­zen an der Schnitt­stel­le von Ga­ra­ge Punk und Post­co­re, an­ge­fan­gen mit eher ge­rad­li­ni­gem Ga­ra­ge R'n'R á la Sick Thoughts, frü­hen Vi­deo & Teen­an­ger - hin zu den ex­plo­si­ven Gen­re-Bas­tar­den von Cri­sis Man, As­cot Stab­ber oder Flowers of Evil und nicht zu­letzt auch ei­nem durch­ge­hen­den Hot Sna­kes-Vi­be.

Famous Logs in History - Fancy!

Auf der jüngs­ten Kas­set­te die­ser New Yor­ker springt der Fun­ke so­fort über an­läss­lich schrul­li­ger Power­pop-Klän­ge, die an­mu­ten wie ei­ne et­was new-wa­vig an­ge­hauch­te Me­lan­ge aus frü­hem, me­lo­di­schem, über­wie­gend bri­ti­schem Post Punk ir­gend­wo in der er­wei­ter­ten Nach­bar­schaft von so al­tem Krem­pel wie De­spe­ra­te Bicy­cles. Me­kons, Te­le­vi­si­on Per­so­na­li­ties und Swell Maps.

Al­bum-Stream →

Lamictal - Doctor's Orders

Wo wir ge­ra­de schon dran sind mit Ei­ern zu wer­fen… hier ist noch ei­ne hand­voll kur­zer spa­ßi­ger Smas­her im Dunst­kreis des ge­le­gent­lich auch mal leicht Hard­core-ver­un­rei­nig­ten Ga­ra­ge- und Post Punk, wel­cher an der ei­nen oder an­de­ren Stel­le z.B. mal an Big Bop­per, Feed/​Zhoop/​Djinn, S.B.F., Pat­ti oder Lan­dow­ner er­in­nern mag.

Al­bum-Stream →

Prison Affair - Demo III

Ein neu­es Tape von Barcelona's bes­ter Haus­num­mer für ge­ra­de­zu ver­stö­rend gut­lau­ni­gen Ga­ra­ge Punk lie­fert wie­der ul­tra­kom­pak­ten Brenn­stoff, der sich ir­gend­wo zwi­schen nied­ri­ger Fi­de­li­tät und ho­hem Ei­er­kopf-Fak­tor or­dent­lich ver­kan­tet. Das sitzt dann so fest, dass kein Band­rau­schen der Welt die­se hoch­in­fek­tiö­sen Po­phooks aus ih­rer Ver­an­ke­rung zu spü­len ver­mag. Ich un­ter­stel­le dem gan­zen wie ge­habt ei­ne ge­wis­se Ähn­lich­keit zu Bands wie R.M.F.C., Nuts, Set-Top Box, Dee Bee Rich und Erik Ner­vous.

Al­bum-Stream →

The Blinds - Endless Fascination

Die 2017er De­büt-EP die­ser Band aus Mel­bourne hat sich in mei­ne Syn­ap­sen ein­ge­brannt als ei­nes der be­ein­dru­ckends­ten Ar­te­fak­te aus den Ga­ra­ge-/Post-/Art Punk-Sphä­ren ih­rer Zeit. Schlap­pe fünf Jah­re spä­ter gibt es jetzt ei­nen Nach­fol­ger zu be­gut­ach­ten und es fin­det sich dar­auf er­war­tungs­ge­mäß ein et­was ge­ord­ne­te­res Klang­bild, aber im­mer noch vol­ler Am­bi­ti­on und Über­ra­schun­gen. Wie ge­habt scheint das reich­lich In­spi­ra­ti­on von Wire's Chairs Miss­ing und Pink Floyd der frü­hen Syd Bar­ret-Ära zu schöp­fen, ver­la­gert dies­mal aber das Ge­wicht deut­lich in Rich­tung Post Punk, was manch­mal auch et­was von ei­ner nerdi­ge­ren Va­ri­an­te der B-Boys oder Go­to­beds hat. Els­whe­re, der ge­rad­li­nigs­te und ein­la­dends­te Mo­ment der EP, ist hin­ge­gen ei­ne me­lo­disch lär­men­de old­school In­die­rock-Hym­ne wie sie ei­nem heu­te viel zu sel­ten be­geg­net.

Al­bum-Stream →

Pressure Pin - Superficial Feature

Die ru­he­lo­se Sze­ne von Mont­re­al hat mal wie­der et­was ver­stö­ren­des auf La­ger für den an­spruchs­vol­len Ge­nie­ßer von ka­put­tem Ga­ra­ge-/Post-/Egg-/ADHS-Punk und mei­ne lie­be Fres­se, ist das mal wie­der ei­ne wun­der­vol­le, wild in al­le Rich­tun­gen aus­fran­sen­de Schwei­ne­rei, zu­sam­men­ge­plün­dert von all den rich­ti­gen Aus­wüch­sen jün­ge­rer Punk-Ku­rio­si­tä­ten im gro­ben Um­feld et­wa von Print Head, Rea­li­ty Group, Pat­ty, Slim­ex, Big Bop­per oder Skull Cult.

Al­bum-Stream →

Peace De Résistance - Bits and Pieces

Als die ver­zau­bern­de 2020er De­büt-EP die­ses New Yor­ker Ty­pen ge­lan­det war, hat­te ich noch kei­nen blas­sen Schim­mer, wer hin­ter die­sen ent­rück­ten Klän­gen ste­cken könn­te. Stellt sich her­aus: Es ist nie­mand ge­rin­ge­res als Mo­ses Brown, an­der­wei­tig be­kannt als die Front­sau von In­sti­tu­te. Macht ir­gend­wie Sinn, rück­bli­ckend… kei­ne Ah­nung war­um ich da nicht selbst drauf ge­kom­men bin. Auf dem ers­ten Lang­spie­ler ent­fal­tet sich jetzt ein et­was voll­kör­ni­ger, aber nach wie vor ziem­lich mi­ni­ma­lis­ti­scher Sound in vol­ler Band­be­set­zung, der ein­fach wun­der­bar fehl am Platz wirkt - ei­ne ne­bu­lö­se Zeit­kap­sel fal­scher Er­in­ne­run­gen, die frü­he Strän­ge des Pro­to-, Art- und Post Punk zu ei­nem plau­si­bel wir­ken­den Man­de­la-Ef­fekt ver­webt.

Al­bum-Stream →