LLRR - < = >

Ein ech­ter Le­cker­bis­sen von ei­ner Band aus Kyo­to! LLRR ma­chen Post Punk, der sich glei­cher­ma­ßen catchy und kan­tig gibt. Häu­fig tanz­bar, manch­mal mit Mathrock-Struk­tu­ren spie­lend, in an­de­ren Mo­men­ten aus­ge­spro­chen old­school No Wa­ve-fun­ky. Ei­ne bom­ben­fes­te Rhyth­mus­sek­ti­on rollt den idea­len Klang­tep­pich aus, auf dem sich die wi­der­spens­ti­gen und doch manch­mal un­er­war­tet me­lo­di­schen Erup­tio­nen vom Gi­tar­ris­ten Yu­zu­ru Sa­no und hyp­no­ti­sche Vo­cals von Min­a­mi Yo­ko­ta aus­brei­ten kön­nen, wel­che oft so in­te­gral in das rhyth­mi­sche Fun­da­ment ver­wo­ben sind wie man es sel­ten von ak­tu­el­len Bands hört.

Al­bum-Stream →

Off Peak Arson - Off Peak Arson

Whoa, was für ei­ne ex­zel­len­te De­büt-EP hat da ei­ne Band aus Mem­phis, Ten­nes­see ab­ge­lie­fert! Der Ope­ner hat was von Dri­ve Li­ke Je­hu und Hot Sna­kes im krea­ti­ven Over­dri­ve-Mo­dus, au­ßer­dem auch et­was Me­at Wa­ve, Mys­tic Ina­ne, Tu­nic und Wymyns Pry­syn an Bord. Als nächs­tes wird dann mal di­rekt zwei Gän­ge run­ter ge­schal­tet mit ei­ner Post­punk-Num­mer, in der ein pul­sie­ren­der Beat mit ei­ner or­dent­li­chen La­dung Fly­ing Nun-Psy­che­de­lia kol­li­diert so­wie ei­nem ge­wis­sen Sau­na Youth Vi­be. Letz­te­rer durch­dringt auch die zwei dar­auf fol­gen­den Ga­ra­ge Punk-Knal­ler mit An­flü­gen von Ex-Cult, frü­hen Teen­an­ger oder Dumb Punts, wo­bei der Sound gra­du­ell in ei­nen an Go­to­beds, Slee­pies oder B-Boys er­in­nern­den Post Punk und In­die Rock-Sound mor­pht… nur um mit­ten im Raus­schmei­ßer Warm Sa­tel­li­te er­neut sei­ne Ge­stalt zu ver­wan­deln und die Plat­te mit ei­nem Swer­ve­dri­ver-ar­ti­gen Slow Jam zu be­schlie­ßen. Oh­ne Scheiß, die­se Plat­te leis­tet sich ein­fach kei­ne ein­zi­ge Schwä­che!

Al­bum-Stream →

During - Birds of Juneau /​​ Big Farmer

Chun­klet In­dus­tries haut mal wie­der die Schei­ße ka­putt mit die­ser De­büt-7" ei­ner Noi­se Rock- /​ Post Punk-Su­per­group, ei­ne ge­ra­de­zu un­hei­li­ge Drei­ei­nig­keit be­stehend aus Mit­glie­dern von Spray Paint, Wil­ful Boys und Bran­dy. Ihr Sound be­inhal­tet deut­li­che An­lei­hen von al­len drei ge­nann­ten Bands oh­ne da­bei all­zu vor­her­seh­bar zu klin­gen. Die A-Sei­te ver­sprüht in der Tat die­sen ge­wis­sen Spray Paint-Vi­be wäh­rend der zwei­te Track sich et­was stär­ker in Rich­tung der an­de­ren bei­den Bands raus­lehnt. Des­wei­te­ren wird uns auch schon ein Lang­spie­ler für den Herbst ver­spro­chen, al­so hal­tet mal ein Au­ge drauf!

Pigeon - Deny All Knowledge Of Complicity

War ihr selbst­be­ti­tel­tes 2018er De­büt wohl ih­re ver­spiel­tes­te und die dar­auf fol­gen­de Bug-EP ih­re kom­pro­miss­lo­ses­te Plat­te, so prä­sen­tiert ih­re kürz­lich via adagio830 er­schie­ne­ne zwei­te LP ganz klar ei­ni­ge der bis­lang prä­zi­ses­ten, schnör­kel­lo­ses­ten und doch un­ver­schämt aus­ge­fuchs­ten Song­kon­struk­te der Ber­li­ner. Wie ge­habt er­in­nert mich das an so vie­le her­aus­ra­gen­de Gen­re-Mit­strei­ter in­ner- und au­ßer­halb Ber­lins. Et­wa an Ne­ga­ti­ve Space, Pret­ty Hurts, Rank/​Xerox, Di­ät, Pu­blic Eye, Exit Group, Nag… die Lis­te könn­te ewig so wei­ter­ge­hen. In an­de­ren Wor­ten: Erst­klas­si­ger Scheiß!

Al­bum-Stream →

Dee Bee Rich - 4

Ei­ner mei­ner liebs­ten un­iden­ti­fi­zier­ten Ber­li­ner Krach­ver­che­cker hat mal wie­der et­was Zeug auf­ge­nom­men. Seid hin­ge­ris­sen von vier neu­en, glei­cher­ma­ßen strai­gh­ten wie ver­spiel­ten Lo-Fi Ga­ra­ge- und Post Punk Jams.

Al­bum-Stream →

Maske - Tape 2

Die Ber­li­ner Sze­ne, wo je­der Mu­si­kant heim­lich auch in je­der an­de­ren Par­ty­ka­pel­le für Ver­stim­mung sorgt, hat schon wie­der et­was fal­len ge­las­sen. Kurz­spie­ler № 2 von Mas­ke be­ginnt in et­wa wie S.Y.P.H. ge­fil­tert durch Wire und Crass, kann au­ßer­dem auch Weird­core á la Stink­ho­le, Stutt­gart-Sound-aber-fun und nicht zu­letzt an Mem­bra­nes er­in­nern­de Post Punk- und Pro­to Noi­se- Skiz­zen. Manch­mal ver­sucht man et­was Eng­lisch. Auch das hat ei­nen ge­wis­sen Charme.

Al­bum-Stream →

Can Kicker - Demo

Das De­mo die­ser Band aus Car­diff lockt den Hö­rer zu­erst mit et­was der­bem Hard­core­ge­klöp­pel auf die fal­sche Fähr­te, dann wird aber schnell klar, dass die­ser Spreng­satz aus kon­zen­trier­ter Lo­Fi-En­er­gie deut­lich mehr Sub­stanz un­ter der Hau­be hat. Ein­mal den dich­ten Ne­bel aus Fuzz und Dis­tor­ti­on durch­drun­gen, of­fen­bart sich ein me­lo­di­sches Far­ben­spiel und ein Klang­kos­tüm mit Zu­ta­ten aus Post Punk und Noi­se Pop, das ins­ge­samt et­was wie ein zot­te­li­ger Misch­ling aus Sie­ve­head und Pi­les an­mu­tet.

Al­bum-Stream →

Flat Worms - The Guest /​ Circle 7"

Ziem­li­cher Re­gel­be­trieb auf der neu­es­ten 7" der Flat Worms aus L.A.. Will mei­nen: ast­rei­ner Qua­li­täts­scheiß mal wie­der in Form zwei­er Songs, die ih­re ur­ein­ge­ne For­mel mit Be­stand­tei­len von Ga­ra­ge-, Post Punk und et­was Noi­se-Brand­be­schleu­ni­ger ge­wohnt kom­pakt auf den Punkt brin­gen. Flat Worms blei­ben zu­ver­läs­si­ge Krach­lie­fe­ran­ten mei­nes Ver­trau­ens.

Mononegatives - Apparatus Division

Die Band aus Lon­don (On­ta­rio, Ka­na­da) hat in­zwi­schen schon 'ne Hand­voll ganz net­ter EP's ab­ge­son­dert, aber erst auf ih­rem neu­en Lang­spiel­de­büt geht die Sum­me der Tei­le mal so rich­tig auf in zwölf 12­XU-zer­ti­fi­zier­ten Kil­l­er­tracks aus char­mant ver­spul­tem, hoch­ein­falls­rei­chem und ta­del­los vor­wärts ge­hen­dem Ga­ra­ge-, Syn­th- und Post Punk mit An­klän­gen an Useless Ea­ters, Pow!, Ex-Cult und Pre­d­a­tor.

Al­bum-Stream →

Coach - Coach

Ei­ne rau­bei­ni­ge aber auch ziem­lich me­lo­di­sche Wall Of Sound er­rich­tet das De­büt­al­bum die­ser Band aus Aar­hus, ein Klang­bild zwi­schen den Wel­ten von Noi­se Pop, Art- und Post Punk, glei­cher­ma­ßen an Tek­s­ti TV 666 und The Men der Open Your He­art-Ära er­in­nernd, an 80er So­ni­cY­outh-is­men und nicht oh­ne ei­ne ge­wis­se MX-80-Kan­te. Als ob das al­les noch nicht ver­lo­ckend ge­nug wä­re, macht oben­drein noch ei­ne ru­he­lo­se Blä­ser­sek­ti­on jeg­li­chen Wi­der­stand zweck­los.

Al­bum-Stream →