Vial - Vial 7"

vial

De­büt-EP ei­ner Band aus Se­at­tle. Vi­al spie­len lu­pen­rei­nen Punk­rock der leicht ga­ra­gi­gen Art.

Al­bum-Stream →

Vacant Life - Pain Compliance 7"

vacant life

Schon wie­der eie tol­le EP der Kra­wall­core-Ka­pel­le aus Se­at­tle, dies­mal auf Iron Lung er­schie­nen.

Al­bum-Stream →

Small Depo - Small Depo

small depo

Ei­ne nicht mehr ganz neue, aber nichts­des­to­trotz schö­ne EP. Small De­po kom­men aus Kiev und spie­len simp­len aber ef­fek­ti­ven Post­punk.

Al­bum-Stream →

Cadaver Em Transe - Cadaver Em Transe 7"

cadaver em transe

Neue EP der Post­pun­ker aus São Pau­lo. Im Ver­gleich zu ih­rem schon hö­rens­wer­ten letzt­jäh­ri­gen De­büt­al­bum ha­ben sie hier et­was zu­ge­legt. Kon­sis­ten­te­res Song­ni­veau, druck­vol­ler als zu­vor und tief­dun­kel­schwarz wie eh und je.

Al­bum-Stream →

Part1 - Funeral Parade

part1

Post-/De­ath­punk auf die­ser EP ei­ner Lon­do­ner Band. Dre­ckig, düs­ter, mo­no­ton, hoff­nungs­los und wü­tend. Und sau­gut oben­drein.

Al­bum-Stream →

Lost Rockets - Lost Rockets

lost rockets

Lost Ro­ckets kom­men aus Auck­land, Neu­see­land und auf ih­rem ers­ten Lang­spie­ler gibt es aus­ge­spro­chen me­lo­di­schen Post­core/-punk mit ei­ner herbst­lich-me­lan­cho­li­schen Ge­schmacks­no­te zu hö­ren.


Al­bum-Stream →

Dilly Dally - Sore

dilly dally

Ein ge­wis­ses Maß an Hype-Ak­ti­vi­tät war im Vor­feld zu die­ser Ver­öf­fent­li­chung wahr­nehm­bar und ich ent­spre­chend erst mal eher skep­tisch. Hät­te auch gut in die Ho­se ge­hen kön­nen, das. Die frü­hen Sin­gles der Band aus To­ron­to ganz viel­ver­spre­chend, lie­ßen die Vor­ab­tracks zum Al­bum schon ein we­nig auf glatt­ge­bü­gel­te 90er-Nost­al­gie schlie­ßen. Kam dann aber doch ganz an­ders, auf vol­ler Län­ge über­zeugt mich die Plat­te sehr. Klas­si­scher und lu­pen­rei­ner Mitt­neun­zi­ger-In­die­rock, der mit durch­weg star­ken Songs und mas­sen­wei­se Hooks mit­reißt. Braucht man nicht nost­al­gisch wer­den, um das gut zu fin­den.


Al­bum-Stream →

Cuntz - Force The Zone

cuntz

Knar­zi­ger Noiserock/​Postpunk aus Mel­bourne, wie­der mal auf dem hoch­ge­schätz­ten Homeless Vi­nyl er­schie­nen. Cuntz neh­men sich stets ein ein­zi­ges simp­les bis ka­put­tes Riff vor, so lan­ge, bis ein Hau­fen Asche üb­rig bleibt. Une­a­sy lis­tening für schmerz­freie Krach­gour­mets.



Al­bum-Stream →

Obnox - Wiglet

obnox

Mit den Ga­ra­ge­ro­ckern aus Ohio bin ich bis­her nicht so recht warm ge­wor­den. Die neue Plat­te fetzt mir dann aber doch so ge­konnt das Trom­mel­fell weg, dass ich nicht an­ders kann als es zu mö­gen. Räu­di­ger und un­ge­schlif­fe­ner als bis­her, dre­hen sie die Fuz­zschrau­be bis zum An­schlag. Nach fest kommt ab. Und das hier ist schon ziem­lich ab.


Al­bum-Stream →

Protomartyr - The Agent Intellect

protomartyr

Pro­tomar­tyr aus De­troit ha­ben ja schon mit ih­rem letz­ten Al­bum Un­der Co­lor Of Of­fi­cial Right dem sei­ner­zeit et­was an­ge­staub­ten Post­punk-Gen­re zu ei­nem neu­en Hö­hen­flug ver­hol­fen, kaum zu glau­ben, dass sie es noch bes­ser kön­nen. Was auf dem Vor­gän­ger noch wie ei­ne Rei­he un­glaub­lich poin­tier­ter Rants über die ver­bor­ge­nen Ab­grün­de des all­täg­li­chen Wahn­sinns da­her­kam, nimmt hier epi­sche Aus­ma­ße an, oh­ne je­mals zu auf­ge­bla­se­nem Sta­di­on­rock zu ver­kom­men. Viel­mehr bün­deln und do­sie­ren Pro­tomar­tyr jetzt ihr ganz ein­ge­nes Vo­ka­bu­lar, rei­zen ih­re Klang­pal­let­te voll aus und er­zie­len ei­nen emo­tio­na­len Sog, den die Di­stan­ziert­heit von Un­der Co­lor… so noch nicht zu ließ. Auch der Ge­sang und die Ly­rics von Joe Ca­sey sind viel­sei­ti­ger und treff­si­che­rer in Sze­ne ge­setzt als zu­vor. Ein ab­so­lu­tes High­light die­ses Jah­res.



Al­bum-Stream (Spo­ti­fy) →