Butterscotch Cathedral - Butterscotch Cathedral

butterscotch cathedral

Matt Ren­don aus Tuc­son, Ari­zo­na dürf­te dem ei­nen oder an­de­ren Ga­ra­ge­lieb­ha­ber schon gut be­kannt sein durch sein mehr-oder-we­ni­ger-So­lo­pro­jekt The Re­so­nars. Auch un­ter sei­nem neu­en Pseud­onym er­kennt man klar sei­ne Hand­schrift, an­stel­le von Bri­tish In­va­si­on-las­ti­gem Ga­ra­ge­punk lässt er sich hier aber mal eher in Rich­tung Psy­che­de­lic Pop ge­hen, ser­viert in Form von zwei aus­schwei­fen­den Sui­ten und ei­nem ver­gleichs­wei­se win­zi­gen Song­frag­ment.

Al­bum-Stream (Spo­ti­fy) →

31Ø8 - Into The City/​Aim

31Ø8

Zwei mal tol­ler Power­pop von ei­ner Lon­do­ner Band mit Ver­satz­stü­cken aus C86, Shoe­ga­ze, Psych- und Spa­ce­rock.

Yvette - Time Management

yvette

Die New Yor­ker Noi­se-/In­dis­tri­al­pun­ker dre­hen ja auch schon län­ger Run­den in ein­schlä­gi­gen Blogs und Ma­ga­zi­nen, aber erst mit die­ser EP tref­fen sie auch mei­nen Nerv. Das ist teil­elek­tro­ni­scher Lärm, der im­mer die Ba­lan­ce zwi­schen Bru­ta­li­tät und Ein­gän­gig­keit wahrt, abs­trakt aber fast schon wie­der tanz­bar.

Al­bum-Stream →

Pronto - Pronto

pronto

Vor­züg­lich knar­zen­der Ga­ra­ge­punk mit aus­ge­präg­tem 77er-Vi­be aus Mel­bourne. Und wie's kaum an­ders sein kann mal wie­der auf der Qua­li­täts­plat­ten­pres­se Slo­ven­ly Re­cords er­schie­nen.


Al­bum-Stream →

Hung Toys - Lurid

hung toys

Hin­ter dem Pro­jekt Hung Toys aus Chi­ca­go ver­birgt sich ein ge­wis­ser Kel­ly John­son, sei­nes Zei­chens Sän­ger und Gi­tar­rist der kürz­lich auf­ge­lös­ten Ge­roni­mo. So ganz fremd klingt das dann auch nicht. Et­was wie sei­ne al­te Band mit we­ni­ger Kopf, da­für mit mehr Bauch und Arsch. Das dann mit et­was me­lo­di­schem In­die-/Punk­rock á la Cloud Not­hings ge­kreuzt und auf ei­ne Hand­voll kur­ze, treff­si­che­re Riff­at­ta­cken re­du­ziert. Die ein­zi­gen Be­triebs­mo­di hei­ßen ro­cken und schred­dern. Schön.



Al­bum-Stream →

Childbirth - Women's Rights

childbirth

Nach­schlag der Schrul­li­gen Punks aus Se­at­tle. Die neue Plat­te setzt naht­los den Kra­wall des groß­ar­ti­gen 2014er Tapes It's A Girl fort, wenn auch in mu­si­ka­lisch et­was ge­zü­gel­te­ren Bah­nen. De­fi­ni­tiv gleich ge­blie­ben ist die of­fen­siv hu­mor­vol­le Her­an­ge­hens­wei­se an Fe­mi­nis­mus, die auch des­sen ab­ge­wetz­te Kli­schees gna­den­los durch die Man­gel dreht. Über­haupt tei­len sie in al­le Rich­tun­gen aus und al­le krie­gen ihr Fett weg, die auch nur halb­wegs in Schlag­reich­wei­te kom­men.
File un­der: Ute­rus­neid, Best Coast-Ba­shing, Hy­gie­never­wei­ge­rung, Mo­de­schwul.


Al­bum-Stream →

The Persian Leaps - High & Vibrate

the persian leaps

Neue EP der Power­pop­per aus Saint Paul, Min­ne­so­ta. Wie ge­wohnt mit treff­si­che­rem Song­wri­ting blei­ben die Ty­pen ei­ne flau­schig war­me Pop­schleu­der.


Al­bum-Stream →

Dri Hiev - Contravirtual

dri hiev

Der­ber Post-/In­dus­tri­al-/Noi­se­punk aus Cal­ga­ry, Al­ber­ta. Bru­tal, aber auch ul­tra­ein­gän­gig, ver­birgt sich un­ter dem gan­zen Dreck ei­ne un­ge­wohn­te Me­lo­diö­si­tät.


Al­bum-Stream →

Vacant Life - Vacant Life

vacant life

Va­cant Life kom­men aus Se­at­tle und auf ih­rem selbst­be­ti­tel­ten Tape setzt es drei mal Hard­core-/Noi­se­punk der derbs­ten Sor­te.