Dyscontrol - Living Without

Das zweite Album die­ser Band aus dem kana­di­schen Hali­fax weiß auf gan­zer Linie zu über­zeu­gen mit power­pop­pi­gem Punk­rock, der etwas an Rats Rest erin­nert, außer­dem leichte Spu­ren von Wipers und dem Indie­rock und Post­core der 90er/​00er Dischord-Ära mit an Bord hat. In eini­gen Momen­ten ruft es mir auch die groß­ar­ti­gen aber lei­der sehr in Ver­ges­sen­heit gera­te­nen Moving Tar­gets in Erin­ne­rung.




Ähnlicher Lärm:
Sex Hea­da­ches – Workingman’s Punx Als ein rundum flau­schi­ger Gara­ge­punk-Glücks­brin­ger erweist sich die aktu­elle EP der Sex Hea­da­ches aus Santa Fe, New Mexico. Klingt manch­mal ein wenig nach alten Saints oder jun­gen Vaguess, ver­edelt mit einer war­men Power­pop-Note, kann außer­dem Spu­ren von Ame­ri­cana ent­hal­ten. Workingman&...
Surf Fri­ends – Endor­phi­nes Die Neu­see­län­der mal wie­der, und natür­lich auf dem dor­ti­gen Label-Urge­stein Fly­ing Nun Records erschie­nen. Wer den power­pop­pi­gen Out­put des Labels bis­her schon mochte, wird sich auch bei Surf Fri­ends woh­lig warm auf­ge­ho­ben füh­len. Das würde mir ja nur ein müdes Gäh­nen ent­lo­cken, wenn nicht auch der ...
Dick­head Res­cue – More Than… 7″ Gute Medi­zin für audio­phile Schwach­köpfe von einer Band die ver­mut­lich aus New York kommt, die Infor­ma­ti­ons­lage ist da nicht so ganz ein­deu­tig. Unter dem gan­zen Noise, dem LoFi-Dreck und Gekratze ver­birgt sich auf der A-Seite eine lupen­reine Power­pop-Glücks­pille. Die B-Seite klingt eher als hätt...