Red Mass - Rat Race

It's Trash Re­cords bringt uns die neue 7" von Red Mass aus Mont­re­al. Wie von der Band ge­wohnt ist das ei­ne recht wil­de Mi­schung aus Post- und Ga­ra­ge Punk bei der kein Song wie der an­de­re klingt, an­ge­trie­ben von mal or­ga­ni­schen, mal elek­tri­schen Beats.

Bruised - .​.​.​introduction to Rotten Codex

Brui­sed aus Chi­ca­go ha­ben letz­tes Jahr ja schon mit ih­rem ers­ten Tape sehr or­dent­li­chen Wind ge­macht und schie­ben jetzt als Ap­pe­tit­an­re­ger für ihr kom­men­des De­büt­al­bum ei­ne EP hin­ter­her, de­ren Songs dar­auf ent­hal­ten sein wer­den. Wie zu er­war­ten ma­chen die rich­tig was her, wis­sen mit kraft­voll nach vor­ne ge­hen­dem Post Punk zu ge­fal­len den man z.B. mit In­sti­tu­te oder Marbled Eye ver­glei­chen könn­te.

Al­bum-Stream →

Psychic Flowers - Big Egg Universe

Psychic Flowers ist ein wei­te­res Pro­jekt von Da­vid Sett­le, der hier auch schon mehr­fach mit sei­nen Bands Ex-Brea­thers und Big Heet auf­ge­taucht ist. Auf dem De­büt­al­bum von Psychic Flowers ist aber we­nig von den Noi­se Rock- und Post­core-Sounds be­sag­ter Bands zu ver­neh­men. Statt­des­sen be­geis­tert die Plat­te mit durch­weg hoch­wer­ti­gem Fuzz-/Noi­se-/Power­pop, der hier in ei­nen wun­der­bar knar­zen­den aber den­noch ma­xi­mal druck­vol­len Lo-Fi Sound ver­packt ist und an dem (nicht nur) Freun­de von Bands wie et­wa Ovlov, Mil­ked, Ca­li­for­nia X oder Hap­py Di­ving si­cher ei­ni­gen Ge­fal­len fin­den wer­den.

Al­bum-Stream →

Grow Rich - Senen Lempuyangan

Hin­ter dem Na­men Grow Rich ver­birgt sich das So­lo­pro­jekt ei­nes ge­wis­sen Ab­dur Ra­him La­ta­da aus Ja­kar­ta, In­do­ne­si­en. Mu­sik­nerds über drei­ßig kön­nen si­cher nicht an­ders, als an­läss­lich sei­ner zwei­ten EP ein we­nig nost­al­gisch zu wer­den, denn die weckt Er­in­ne­run­gen an je­de Men­ge al­te Bands, die vor al­lem im Lau­fe der 90er für me­lo­di­schen Lärm stan­den. Das klingt zu Be­ginn et­was als trä­fen al­te Jaw­brea­ker auf das Ge­schram­mel von The Wed­ding Pre­sent und den Power­pop von Me­ga Ci­ty Four. Auch die In­die­rock-Klas­si­ker von Su­per­chunk und Seam sind da ir­gend­wo im mu­si­ka­li­schen Gen­pool vor­han­den und der Gi­tar­ren­sound hat ei­ne leicht shoe­ga­zi­ge Qua­li­tät, pro­vo­ziert Ver­glei­che zu frü­hen Ri­de oder Swer­ve­dri­ver. Und nicht zu­letzt fin­det sich dann auch ein Be­zug den eu­pho­ri­schen Hym­nen ak­tu­el­ler Bands á la Ja­pan­dro­ids und Be­ach Slang wie­der. Da geht was.


Al­bum-Stream →

Emission Control - Too Cool To Fool

Zeit für den wö­chent­li­chen Neo Ne­os Up­date-/Hul­di­gungs­post.



Al­bum-Stream →

Human Cell - Sweet Dreams

Die De­büt-EP die­ses Tri­os aus Brighton hat mich in null­kom­ma­nix auf ih­re Sei­te ge­zo­gen mit aus­ge­spro­chen me­lo­di­schem In­die Rock und ei­ner glat­ten Zehn auf der Ohr­worm-Ska­la. Die ers­te rich­ti­ge Som­mer­plat­te des Jah­res!


Al­bum-Stream →

Shepparton Airplane - Almurta

Bei die­ser Band aus Mel­bourne mi­schen un­ter an­de­rem Leu­te von The Peep Temp­le mit. Ihr zwei­tes Al­bum be­ginnt in et­wa so als trä­fe ein Bob Mould-Gi­tar­ren­föhn (aber mehr Su­gar als Dü) auf ak­tu­el­le Bands der In­die­rock-meets-Post­punk Schu­le á la Go­to­beds oder Par­do­ner. Im wei­te­ren Ver­lauf kann man z.B. in Not So Sweet leich­te An­klän­ge an Mud­ho­ney aus­ma­chen, spä­te­re Sci­en­tists oder die ak­tu­el­le­ren Roa­min' Ca­tho­lics. Win­dows­ill hat ein biss­chen was von Ra­pe­man und ins­ge­sammt kann man Par­al­le­len zu Ver­tre­tern der ak­tu­el­len aus­tra­li­schen Post­core-Ge­nera­ti­on wie et­wa Bat­piss oder Bench Press se­hen. Ein ganz schö­ner Ge­mischt­wa­ren­la­den al­so, aber ei­ner von der gu­ten Sor­te. Durch­weg hoch­wer­ti­ger Stoff.



Al­bum-Stream →

Drahla - Twelve Divisions Of The Day

Twel­ve Di­vi­si­ons Of The Day 7" er­scheint am 20. Ju­li auf Cap­tu­red Tracks.

Clearance - Had A Fantastic

At Yout Leisu­re er­scheint am 27. Ju­li auf Tops­helf Re­cords.