Proto Idiot - Find Out For Themselves

Auch die neu­es­te Plat­te der lie­bens­wer­ten Spa­cken aus Man­ches­ter be­sticht wie­der mit ei­nem spa­ßi­gen wie auch aus­ge­wo­ge­nen Mix aus Ga­ra­ge Punk, Art Punk und Punk Punk, dem noch stär­ker als zu­vor auch ein be­tont bri­ti­scher 77er-Ge­ruch ent­weicht. Sound­mä­ßig geht's dies­mal eher ge­rad­li­nig und et­was dre­cki­ger zu als auf dem Vor­gän­ger und die Ly­rics hal­ten mal wie­der die Ba­lan­ce zwi­schen Fuchs­schlau und Stroh­dumm, was sich in der Sum­me zu so et­was mit­tel­schlau­em aus­gleicht. Wie im ech­ten Le­ben.

Al­bum-Stream →

Pardoner - Playin' On A Cloud

Der zwei­te Lang­spie­ler von Par­do­ner aus San Fran­cis­co ist schon wie­der 'ne Bom­be ge­wor­den, auch wenn die De­to­na­ti­on dies­mal be­wusst et­was lei­ser ge­hal­ten wur­de in ei­nem re­lax­ter da­her­schram­meln­den, von tie­fer Me­lan­cho­lie durch­zo­ge­nen Sound zwi­schen klas­si­chem 90er In­die Rock und Noi­se Pop, ver­ein­zel­ten Spu­ren­ele­men­ten von Noi­se Rock und Post­core. Zu­sam­men­ge­hal­ten wird das al­les wie ge­habt von aus­nahms­los ex­zel­len­tem Song­ma­te­ri­al. In der ak­tu­el­len Sze­ne­rie kann man Bands wie Tree­house, Tape/​Off, Ovlov oder Milk Mu­sic als Ver­glei­che be­mü­hen; aus der Ver­gan­gen­heit kann man hin­ge­gen Echos von Swer­ve­dri­ver, Di­no­saur Jr, Pol­vo oder Ar­chers Of Lo­af ver­neh­men.

Al­bum-Stream →

Prettiest Eyes - Vol. 3

Die Vor­gän­ger zum drit­ten Al­bum die­ser Band aus Los An­ge­les hab ich ir­gend­wie ver­schla­fen und muss die gleich mal nach­ho­len, denn was mir jetzt aus den Laut­spre­chern quillt ist ex­qui­sit. Das klingt in et­wa so als hät­te man den psy­che­de­li­schen Syn­th- und Ga­ra­ge­punk der eben­falls auf Cast­le Face be­hei­ma­ten Pow! mit Sui­ci­de und Pu­blic Image Ltd. ge­kreuzt. Oder mit neue­ren Bands wie Wha­te­ver Brains und et­was ge­ring­fü­gi­ger de­ren Nach­fol­ge-Pro­jekt ISS. Um Spu­ren von In­dus­tri­al an­ge­rei­chert. Auch neo­krau­ti­ge Ab­flü­ge und ei­ne klei­ne Dub-Ex­kur­si­on dür­fen mal sein. Oder an­ders aus­ge­drückt: Sti­lis­tisch geht es hier drun­ter und drü­ber, aber dar­an gibt es mal so­was von gar nichts aus­zu­set­zen.

Al­bum-Stream →

Cereal Killer - The Beginning And End Of Cereal Killer

Wenn sich mit An­ti-Fa­de und Drun­ken Sailor Re­cords gleich zwei ge­gen­wer­ti­ge Punk-Boll­wer­ke zur ei­ner Ver­öf­fent­li­chung ge­nö­tigt se­hen, macht das schon mehr als nur neu­gie­rig. Was sie da aus­ge­gra­ben ha­ben ist ei­ne Band aus Geelong, Aus­tra­li­en und ein Sound, bei dem kon­tem­po­rä­rer Ga­ra­ge­punk auf ur­alten Hard­core et­wa von der Cir­cle Je­rks-Va­rie­tät zu ei­nem so Ideen­rei­chen wie mords­mä­ßig ab­ge­hen­den Ge­samt­pa­ket ver­schnürt wird, des­sen Spaß­fak­tor na­he­zu die Ska­la sprengt. Gei­ler Scheiß!

Al­bum-Stream →

Multicult - Grieflex

Si­mul­tan­ei­ty Now er­scheint am 2. Au­gust auf Ler­ning Cur­ve Re­cords und Rep­ti­li­an Re­cords.

Meat Wave - War On War

V.A. - All Of God's Mo­ney /​ A Tri­bu­te To Wilco's Yan­kee Ho­tel Fox­trot er­scheint am 10. Ju­li.

Dots - Dots

Fuzz Punk mit ei­ner sub­til psy­che­de­li­schen No­te kre­iert die­se Band aus Oak­land, de­ren Be­set­zung per­so­nel­le Über­schnei­dun­gen u.a. mit FM Kni­ves und Mid­ni­te Snaxx auf­weist. Das Re­sul­tat klingt ein biss­chen so als trä­fe der Psych-Pop letzt­ge­nann­ter Band auf ei­ne Mix­tur aus Vexx und den bri­ti­schen Noi­se­pop­pern Fea­ture.

Al­bum-Stream →

Dollhouse - Demo

En­er­gi­schen und or­dent­lich schrä­gen Punk­rock, teil­wei­se auch mit old­schoo­li­ger, leicht ka­li­for­nisch rie­chen­der Hard­core­kan­te, setzt es auf dem De­mo der New Yor­ker Dol­l­house. Der geht di­rekt ins Blut und löst da selt­sa­me Re­ak­tio­nen aus. Ein biss­chen hat das was von 'ner Sym­bio­se aus Piss Test und Laun­cher.

Al­bum-Stream →

Lost System - Left Behind

Die knapp drei Jah­re al­te ers­te EP der Band aus Grand Ra­pids, Mi­chi­gan ge­fiel mir zwar schon aus­ge­spro­chen gut, aber auf der neu­en LP via Neck Chop fügt sich al­les noch­mal viel schlüs­si­ger in­ein­an­der, ist die Vi­si­on deut­lich schär­fer und das Song­ma­te­ri­al aus­ge­reif­ter in ih­rem be­trüb­li­chen Sound aus Go­th-las­ti­gem Post- und Syn­th­punk.

Al­bum-Stream →