Tommy And The Commies - Here Come…

Bei die­sem Trio aus Sud­bu­ry, Ka­na­da sind un­ter an­de­rem Mit­glie­der von Stran­ge At­trac­tor und Sta­tu­es mit von der Par­tie und was sie da auf ih­rem ers­ten Mi­ni­al­bum ver­an­stal­ten ist feins­te Zu­cker­wat­te aus schnör­kel­lo­sem 77er Punk und Power Pop, der sich de­fi­ni­tiv ei­ni­ges bei den Buz­zcocks und Un­der­to­nes ab­ge­schaut hat.

Al­bum-Stream →

Sick Thoughts - Sick Thoughts

In der Zwi­schen­zeit hat Front­mann Drew Owen sei­nen Wohn­sitz ja von New Or­leans nach Hel­sin­ki ver­legt und ir­gend­wie lie­gen der­zeit lei­der kei­ne kon­kre­ten In­fos dar­über vor, wer au­ßer ihm denn jetzt in der neu­en, fin­ni­schen In­kar­na­ti­on der Sick Thoughts mit­mischt. Mu­si­ka­lisch bleibt aber al­les beim al­ten und die Band ge­hört nach wie vor zur ers­ten Li­ga die­ser ul­t­ra­klas­si­schen Art von Ga­ra­ge Punk, der zwar über­haupt nichts neu­es zu bie­ten hat, des­sen Song­ma­te­ri­al da­für aber aus­nahms­los ins Schwar­ze trifft und zu­ver­läs­sig ei­nen hart­nä­cki­gen Ohr­wurm nach dem an­de­ren pro­du­ziert.

Al­bum-Stream →

Training Ground & Cells - Split /​/​/​ Neo Neos - Kill Someone You Hate

Nicht dass mir zur Mu­sik von Con­nie Vol­taire die Wor­te aus­ge­hen wür­den - die ha­ben mir näm­lich schon beim Erst­kon­takt mit der selt­sa­men und be­zau­bern­den Welt der Neo Ne­os ge­fehlt. Da­her be­schrän­ke ich mich dies­mal auf die we­sent­li­chen Fak­ten: Der gu­te Herr hat im Ok­to­ber gleich zwei neue Lang­spie­ler drau­ßen. Das "Split"-Album von Trai­ning Ground und Cells führt da­bei die der­be­re Marsch­rich­tung der vor ei­ni­gen Wo­chen ver­öf­fent­lich­ten Hardcore-"Compilation" fort. Über Neck Chop Re­cords ist au­ßer­dem ei­ne neue LP sei­nes be­kann­tes­ten Pro­jekts Neo Ne­os raus, des­sen Ton­ma­te­ri­al jetzt wohl schon et­was län­ger im Kel­ler rum­gam­mel­te. Ei­ni­ge der Songs sind be­reits von di­ver­sen Tapes und EPs be­kannt, hier aber in ten­den­zi­ell noch stär­ker ge­schä­dig­ten Dar­bie­tun­gen ver­tre­ten. Ich freue mich ein­fach über die hal­be Stun­de neu­en und al­ten Lärms; den Über­blick hab ich eh schon längst ver­lo­ren.

Al­bum-Stream →

Dead Tenants - LPII

Dead Ten­ants aus New York mach­ten schon auf ih­rem selbst­ver­öf­fent­lich­ten De­büt­al­bum vor vier Jah­ren ganz schön was her. Auf Al­rea­dy Dead Tapes And Re­cords ist nun ihr zwei­ter Lang­spie­ler als Tape und di­gi­tal zu be­kom­men. Da set­zen die noch mal or­dent­lich ei­nen drauf und ih­re recht ab­ge­fah­re­ne Mi­schung aus Noi­se­rock, Post Punk und -core kommt dar­auf ver­dammt kom­pakt und kurz­wei­lig rü­ber. Bands, die will­kür­lich mit krum­men Tak­ten und Po­ly­rhyth­men han­tie­ren gibt es in ih­rem Gen­re­spek­trum wie Sand am Meer. Aber sol­che, bei de­nen das gan­ze auch noch mu­si­ka­li­schen Sinn er­gibt und den kan­ti­gen Struk­tu­ren zum Trotz so ver­dammt arsch­tre­ten­de Groo­ves fa­bri­ziert… Sol­che Bands sind rar ge­sät.

Al­bum-Stream →

Swearin' - Fall Into The Sun

Ist ja auch schon 'ne Wei­le her, seit wir zum letz­ten mal was ge­hört ha­ben von der Band um Al­li­son Crut­ch­field, der Schwes­ter von Ka­t­ie Crut­ch­field wel­che zwi­schen­zeit­lich mit ih­rem Pro­jekt Wa­xa­hat­chee auch schon ei­ni­ges an Be­ach­tung er­fah­ren hat. Seit­dem Swea­rin' weit­ge­hen­de Funk­stil­le wal­ten lie­ßen sind ja ge­fühl­te hun­dert­und­drölf­zig Bands auf­ge­poppt, die ih­nen ziem­lich ähn­lich klin­gen, oh­ne dass vie­le da­von auch nur an­nä­hernd ihr star­kes Song­ni­veau er­reich­ten. Auf ih­rem jetzt er­hält­li­chen drit­ten Al­bum ver­lang­sa­men Swea­rin' die Gang­art zu ei­nem re­laxt (indie-)rockenden Schlen­der­tem­po und las­sen sich da­mit et­wa ir­gend­wo zwi­schen al­ten Jaw­brea­ker und Su­per­chunk ein­ord­nen, viel­leicht noch ein biss­chen Wea­kerthans oder spä­te­re Ther­mals oben­drauf. Die Songs wer­den na­tür­lich mal wie­der ih­rem aus­ge­zeich­ne­ten Ruf ge­recht und ma­chen auch im et­was ge­mä­ßig­te­ren Klang­kos­tüm ei­ne sehr gu­te Fi­gur.

Al­bum-Stream →

Nearly Dead - Something Stronger

Auch auf ih­rem neu­es­ten Al­bum sche­ren sich Ne­ar­ly Dead aus Vic­to­ria, Ka­na­da ei­nen Dreck um Schön­klang, Pu­bli­kums­er­war­tun­gen und Zu­gäng­lich­keit. Ihr ma­xi­mal räu­di­ger, mo­no­ton-re­pe­ti­ti­ver Mix aus Noi­se Rock, Fuzz und Sludge stra­pa­ziert die Ge­duld und Ner­ven des Hö­rers, ist so pe­ne­trant dass man ihn ein­fach nicht mehr igno­rie­ren kann und bleibt schwer im Ma­gen lie­gen als hät­te man zwei Ki­lo Be­ton ge­fres­sen. Seid ihr mal an ei­ner dun­kel­brau­nen Pfüt­ze vor­bei­ge­lau­fen und dach­tet euch: "Cool, da leg ich mich jetzt mal rein."? Ei­ne ähn­lich ver­lo­cken­de Wir­kung ent­fal­tet die­se Mu­sik. Ab­ar­tig im schöns­ten Sin­ne.

Al­bum-Stream →

Dry Cleaning - Sweet Princess

Ein aus­ge­zeich­ne­tes De­büt-Tape hat hier ei­ne lon­do­ner Band raus­ge­hau­en, de­ren Post­punk sich so­wohl stark von der düs­te­ren Schu­le der ver­gan­ge­nen Jah­re un­ter­schei­det als auch dan­kens­wer­ter Wei­se von der fun­ky über­dreh­ten Her­an­ge­hens­wei­se, die ge­ra­de auf der In­sel ja wie­der sehr en vogue ist. Statt­des­sen gibt sich ihr Sound zur Ab­wechs­lung mal aus­ge­spro­chen bo­den­stän­dig, groovt sehr ent­spannt und tro­cken, ge­le­gent­lich aber auch mal ganz tanz­bar vor sich her.

Al­bum-Stream →

Crumb - Community Service

Crumb aus Van­cou­ver wuss­ten mir schon auf ih­rem De­mo vor 'ner gan­zen Wei­le ganz gut zu ge­fal­len und auch ih­re ak­tu­el­le EP ist ei­ne schön kur­ze­wi­li­ge An­ge­le­gen­heit in ih­rer Mi­schung aus old­schoo­li­gem Hard­core, Post Punk und -core, bei dem Freun­de z.B. von Acry­lics oder Bad Bree­ding ru­hig mal ein Ohr ris­kie­ren dür­fen.

Al­bum-Stream →

Amyl And The Sniffers - Some Mutts (Can't Be Muzzled)

Der neu­es­te Klein­scheiß der Punks aus Mel­bourne hat na­tür­lich mal wie­der je­de Men­ge 77er-Hum­meln im Al­ler­wer­tes­ten. So­me butts can be buz­zled.

Constant Mongrel - Living In Excellence

Ich hat­te die­se Band schon fast wie­der ver­ges­sen, gu­te sechs Jah­re nach ih­rem De­büt und auch schon fünf seit ih­rem zwei­ten Lang­spie­ler. Jetzt sind die je­den­falls wie­der da und ha­ben ein saustar­kes Al­bum Num­mer drei am Start. Des­sen Sound be­wegt sich ir­gend­wo zwi­schen dem ak­tu­el­len Post­punk-Ge­sche­hen á la In­sti­tu­te und ei­nem sat­ten Rund­um­schlag der ver­gan­ge­nen Ga­ra­ge­punk-Jah­re; ins­be­son­de­re hat sich das die ei­ne oder an­de­re Schei­be bei UV Race, Ex-Cult, Useless Ea­ters, Aus­mu­te­ants und Sau­na Youth ab­ge­schnit­ten. Nicht zu­letzt scheint auch im­mer wie­der ein lei­ser Hauch von Wire durch. Die Fra­ge wie ich zu letz­te­rem ste­he soll­te sich ei­gent­lich ja er­üb­ri­gen.

Al­bum-Stream →