Telecult - Phases

In ei­ner sel­te­nen In­stanz des Man­de­la Ef­fek­tes dach­te ich, die Pa­ri­ser Band schon deut­lich län­ger zu ken­nen und dass sie schon min­des­tens ein Al­bum mal ver­öf­fent­licht hät­ten. Tat­säch­lich sind aber erst gu­te zwei Jah­re seit mei­ner ers­ten Be­geg­nung mit ih­rer Mu­sik ver­gan­gen und der An­lass war kein Al­bum son­dern ei­ne 7". Mei­ne Ver­wir­rung dürf­te zum Teil der Tat­sa­che ge­schul­det sein, dass sich in Frank­reich mit Short Days und Night­wat­chers be­reits zwei Bands an ei­nem nicht ganz un­ähn­li­chen Sound ab­ar­bei­ten. Auch dass die Plat­te be­reits an­ge­kün­digt wur­de als drau­ßen noch Schnee lag, hat da si­cher was bei­getra­gen. Je­den­falls glau­be ich, dass noch Schnee drau­ßen lag, aber mein Ge­dächt­nis hat sich nun ja schon mal als ei­ne recht un­zu­ver­läs­si­ge Fak­ten­quel­le er­wie­sen.

Wie auch im­mer, Te­l­ecult be­ar­bei­ten je­den­falls die­ses Feld des me­lo­di­schen Punk­rocks mit An­flü­gen von Ga­ra­ge- und Post Punk, das man ne­ben den er­wähn­ten hei­mi­schen Bands noch so mit Red Dons, Ra­dio­ac­ti­vi­ty, The Est­ran­ged, Mar­ked Men oder Cheap Whi­ne in Ver­bin­dung bringt. Die gu­te Nach­richt da­bei ist, dass ne­ben der schwung­vol­len Dar­bie­tung der Band auch die Songs von An­fang bis En­de stim­men und das Al­bum in dem jetzt nicht ge­ra­de rar ge­sä­ten Gen­re­um­feld al­les an­de­re als red­un­dant wirkt. Te­l­ecult spie­len da ziem­lich weit oben mit.

Al­bum-Stream →

LVIV - LVIV

Schon wie­der ei­ne Band aus Mel­bourne, schon wie­der ex­zel­len­tes Zeug. Ei­nen Mix aus Ga­ra­ge- und Post Punk gibt's zu hö­ren, der mal an den Ga­ra­ge Punk von Pinch Points er­in­nert - de­ren Adam Smith zeich­net hier auch für die Pro­duk­ti­on ver­ant­wort­lich - mal an den Post Punk von Ro­lex und ganz be­son­ders oft an ei­nen Mix aus Dumb Punts, Sau­na Youth und Ex Cult. Läuft al­so.

Al­bum-Stream →

Miedo - Demo

Auf Spa­nisch brül­len­der Ga­ra­gen­punk kommt auf die­sem De­mo von Mie­do aus New York oh­ne Um­schwei­fe und über­flüs­si­ge Schnör­kel di­rekt zur Sa­che, mischt den ei­nen oder an­de­ren Hard­core-Sprit­zer un­ter und tritt da­bei ge­wal­tig vie­le Är­sche. Ent­spre­chend kom­men mir als brauch­ba­re Ver­glei­che et­was simp­ler, aber da­für um­so en­er­gi­scher vor­ge­hen­de Bands wie Pri­ors, Ly­s­ol oder Ci­vic in den Sinn.

Al­bum-Stream →

The Missed - The Missed 7"

Nach dem Gam­ma World-De­mo zu­letzt ist hier schon die nächs­te Band aus der Asche von Ner­vo­sas. Wo­bei ich jetzt er­wäh­nen muss: Jüngs­te Er­eig­nis­se wei­sen dar­auf hin, dass letz­te­re Band noch gar nicht so tot ist wie zu­vor ge­dacht. The Mis­sed ist je­den­falls die ak­tu­el­le Band von Ner­vo­sas-Gi­tar­ris­tin Mi­ckey Ma­rie. Die hat­te vor ei­ner Wei­le schon mal ein De­mo raus, dem es noch et­was an kon­sis­ten­tem Song­ma­te­ri­al man­gel­te, aber auf ih­rer neu­en EP kli­cken so­wohl ihr Sound als auch die Songs rich­tig in die Gän­ge. Das hat klar noch ein biss­chen von der Vor­gän­ger­band, be­wegt sich aber über­wie­gend im Fahr­was­ser von ge­rad­li­nig me­lo­di­schem Punk­rock, Power Pop und kräf­ti­gem In­die Rock. Mal be­kommt das ei­nen Hauch von frü­hen Sheer Mag-Sin­gles ver­passt, hat den ei­nen oder an­de­ren Red Dons-mä­ßi­gen Ohr­wurm-Cho­rus und ei­nen me­lan­cho­li­schen Un­ter­ton von The Est­ran­ged an Bord; in wei­te­ren Mo­men­ten hört man den dich­ten Al­ter­na­ti­ve Rock von Bob Mould's Su­gar an die Tür klop­fen. Aus­nahms­los er­freu­li­che As­so­zia­tio­nen, al­so.

Al­bum-Stream →

Macros - Macros

Durch­weg kom­pe­ten­ten Noi­se­rock und Post­core schmet­tert ei­nem die ers­te EP die­ser Com­bo aus Mel­bourne mit or­dent­lich Schma­ckes um die Oh­ren, ver­bin­det da­bei er­folg­reich den po­ten­ten Vor­schub hei­mi­scher Gen­re-Mit­strei­ter á la Bench Press und Bat­piss mit den ge­ring­fü­gig sper­ri­ge­ren Ten­den­zen von Bands wie Mar­ria­ge + Can­cer oder Go­ya.

Al­bum-Stream →

Ex-Gold - E-X-E-P-1-4

Ei­ne aus­ge­zeich­ne­te De­büt-EP hat hier ei­ne Band aus Knoxvil­le, Ten­nes­see ver­bro­chen, de­ren Charme be­son­ders Freun­de des me­lo­di­schem Lärms im Drei­eck von Power Pop, re­lax­tem Schram­mel­punk und me­lo­di­schem In­die­rock kaum ent­kom­men wer­den. Mal hat das ei­nen leich­ten 77er Vi­be und er­in­nert dann et­was an den Klug­schei­ßer­punk von Pro­to Idi­ot - vor al­lem weckt das aber As­so­zia­tio­nen zu Bands von jen­seits des At­lan­tik, wie et­wa Bad Sports, Ste­ve Ada­myk Band, Cor­ner Boys, Ra­dio­ac­ti­vi­ty oder Tom­my And The Com­mies.

Al­bum-Stream →

Heavy Metal - It's Only Suicide

LP 4 er­scheint ir­gend­wann im Ok­to­ber oder No­vem­ber auf Sta­tic Age Mu­sik.

Crisis Actors - Fun's Over

Ei­ne Split-LP mit Crimps er­scheint ir­gend­wann.

Luggage - Shift

Shift er­scheint am 22. No­vem­ber auf Corp­se Flower Re­cords.

Italia 90 - An Episode

Ita­lia 90 III er­scheint am 15. No­vem­ber auf Fier­ce Pan­da /​ Per­ma­nent Creeps.