The Persian Leaps - Your City, Underwater

the-persian-leaps

Die Power­pop­per aus St. Paul, Min­ne­so­ta sind viel­leicht nicht ge­ra­de die pro­duk­tivs­te, da­für aber ei­ne ab­so­lut pünkt­li­che Band. Wie schon die letz­ten zwei Jah­re er­schien im Sep­tem­ber ei­ne neue EP mit fünf re­laxt da­her­ge­schram­mel­ten, von grund­so­li­dem Song­wri­ting ge­tra­ge­nen Songs.


Al­bum-Stream →

Beta Boys - Oh Wow​!​! Hard Rock Music​!​! I Love It​!​!

beta-boys

Be­ta Boys, eh­a­mals aus Kan­sas Ci­ty, ha­ben jetzt of­fen­bar in Olym­pia, Wa­shing­ton ih­re Zel­te auf­ge­schla­gen. Auf ih­rer ak­tu­el­len EP ge­sellt sich neu­er­dings ein sub­ti­ler post­pun­ki­ger Vi­be und ei­ne Schip­pe Hard­core zum alt­be­währ­ten Ga­ra­ge­punk. Nach wie vor knallt das ganz vor­züg­lich.

Pisse - Kohlrübenwinter

pisse

Mal wie­der was neu­es von den DIY-Punks aus Ho­yers­wer­da. Ihr ak­tu­el­ler Ton­trä­ger ist in der phy­si­schen Welt auf sechs ver­schie­de­nen La­bels wahl­wei­se als Tape oder zwei 7"s er­schie­nen. Kaum zu glau­ben, aber was vor ge­rau­mer Zeit noch als ul­tra­chao­ti­sches und -di­let­tan­ti­sches Schram­mel­pro­jekt für fas­sungs­lo­se Re­ak­tio­nen sorg­te, nimmt so lang­sam tat­säch­lich kon­kre­te­re For­men an.



Al­bum-Stream →

Terry Malts - Lost At The Party

terry-malts

Ter­ry Mal­ts aus San Fran­cis­co las­sen seit län­ge­rer Zeit mal wie­der ein Le­bens­zei­chen von sich. Auf ih­rem neu­en Al­bum ge­ben sie sich doch ein gan­zes Stück po­lier­ter, über­wie­gend auch deut­lich ru­hi­ger als bis­her ge­wohnt. Aber das steht ih­nen auch ganz gut, war ih­re Mu­sik im Her­zen doch schon im­mer (wenn auch sehr lau­ter und schnel­ler) Power­pop.



Al­bum-Stream →

True Widow - Avvolgere

true-widow

Das ist be­reits der vier­te Lang­spie­ler der Slud­ge­ro­cker aus Dal­las, ihr zwei­ter auf dem eta­blier­ten, sonst ja eher Me­tal-las­ti­gen La­bel Rel­ap­se Re­cords. Dar­auf ver­mi­schen sich sich be­sag­te Sludge- und Stoner-Ele­men­te mit shoe­ga­zig-psy­che­de­li­scher Ver­ne­be­lung im über­wie­gend recht schlep­pen­den Tem­po zu ei­nem er­staun­lich kom­pak­ten Ge­samt­bild. Selbst be­zeich­nen sie das gan­ze als Stone­ga­ze. Kommt auch hin.



Al­bum-Stream →

Hallelujah! & Holiday Inn - Split 7"

hallelujah-holiday-inn

Zwei ita­lie­ni­sche Bands auf ei­ner schö­nen Split 7". Die Noi­se­pun­ker Hal­le­lu­jah! wer­den dem ei­nen oder an­de­ren ja schon durch ihr letz­tes Jahr er­schi­ne­nes De­büt­al­bum ein Be­griff sein. Das Duo Ho­li­day Inn aus Rom hin­ge­gen war mir bis­her völ­lig un­be­kannt. Hier fa­bri­zie­ren sie schön mimi­ma­lis­tisch pul­sie­ren­den Elek­tro­punk.

Christian Fitness - This Taco Is Not Correct

christian-fitness

Fu­ture Of The Lef­t/Ex-Mclus­ky Front­mann An­drew Fal­k­ous hat mal wie­der ei­nen neu­en Lang­spie­ler sei­ner ima­gi­nä­ren Band Chris­ti­an Fit­ness raus, wie ge­wohnt zum äu­ßerst fai­ren Preis bei Band­camp zu be­kom­men. Auch mu­si­ka­lisch hat sich hier nicht viel ge­dreht, wer sein bis­he­ri­ges So­lo­werk oder sei­ne an­de­ren Bands moch­te, wird auch jetzt wie­der ent­zückt sein wenn der gu­te Mann sich in sei­ner ty­pisch scharf­zün­gi­gen Art durch elf neue Songs ran­tet.



Al­bum-Stream →

Puff! - Living In The Partyzone

puff

Ei­ne gan­ze Wei­le nach­dem die Ber­li­ner mit der ab­so­lut groß­ar­ti­gen Iden­ti­täts­ver­lust 7" auf sich auf­merk­sam mach­ten, ist jetzt auf Slo­ven­ly end­lich ihr De­büt­al­bum er­schie­nen. Die­se er­neut äu­ßerst chao­tisch-lie­bens­wer­te Ga­ra­ge-/Post-/Syn­th­punk-Fu­si­on ze­men­tiert ih­ren Sta­tus als ei­nes der best­ge­hü­te­ten Ge­hei­mis­se des deut­schen Punk­un­ter­grunds.



Al­bum-Stream (Spo­ti­fy)→

Violent Change - VC3

violent-change

Das drit­te Al­bum die­ser Band aus San Fran­cis­co be­sticht mit tech­ni­co­lor­far­be­nem Psy­che­de­lic-/Power­pop, im char­man­ten Lo­Fi-Klang­ge­wand und mit or­dent­lich viel Fuz­zfak­tor. Er­in­nert mich ganz po­si­tiv an das De­büt­al­bum der Woo­len Men, manch­mal hat's auch et­was von Gui­ded By Voices.



Al­bum-Stream →

Passive - Nø. 2

passive

Pas­si­ve aus Van­vou­ver le­gen gar nicht so lan­ge nach ih­rem De­büt­al­bum ei­ne neue EP nach. Ihr at­mo­sphä­risch dich­tes Noi­se/­Post­punk-Ge­schrab­bel mit ge­le­gent­li­chem Sludge-Ein­fluss kann na­tür­lich auch hier mal wie­der über­zeu­gen.