The Exbats – I Got The Hots For Charlie Watts

The Exbats - I Got The Hots For Charlie Watts

Der erste heiße Tipp in die­sem Jahr kommt vom kürz­lich reak­ti­vier­ten Punk­blog Manie­ren­ver­sa­gen. Die Exbats sind ein Duo aus Bis­bee, Ari­zona, bestehend aus Inez McLain an Drums, Gesang und ihrem Vater Kenny an der Gitarre. Der Schram­me­lige, in jeder Menge ver­schro­be­nem Charme getränkte Power­pop, den die bei­den auf ihrem aktu­el­len Lang­spie­ler von der Leine las­sen weckt klare Asso­zia­tio­nen zu den alten 60s Girl­groups, hat häu­fig aber auch mehr als eine kleine Ahnung von Dead Moon. Oder vom Bri­tish Inva­sion-las­ti­gen Garage Rock der Reso­nars, deren Mas­ter­mind Matt Ren­don hier zufäl­lig auch für den Bass und die Pro­duk­tion ver­ant­wort­lich zeich­net.



Album-Stream →


Ähnlicher Lärm:
Mons­ter Movie – Keep the Voices Distant Mons­ter Movie sind ein Shoegaze-Duo bestehend aus Chris­tian Savill and Sean Hew­son. Ers­te­rer ist wohl eher bekannt als der Gitar­rist von Slow­dive. Savill und Hew­son spiel­ten 1989 für eine kurze Zeit zusam­men in einer Band namens Eter­nal und grün­de­ten bald dar­auf Mons­ter Movie, die dann wie­derum ...
Woo­len Men – Fear (Man Revi­si­ted); Tour Tape 4 Die groß­ar­ti­gen Woo­len Men aus Port­land schmei­ßen mal wie­der eine EP raus, die sie kom­plett an einem Nach­mit­tag auf­ge­nom­men und gemischt haben. Dabei set­zen sie die Marsch­rich­tung der im Früh­ling erschie­ne­nen Quick Trips EP fort. Also keine psy­che­de­lisch ange­hauch­ten Gara­gen­jams mehr wie sie ein...
Death­fix – Death­fix Was geht eigent­lich heute mit Dischord? Vol.2 Bereits im Februar erschien die erste Platte der aktu­el­len Band von Fugazi-Drum­mer Bren­dan Canty, mit an Bord sind auch Mit­glie­der von Far­aquet und Medi­ca­ti­ons. Und ich bin sehr über­rascht von dem was ich da höre, das ist mal locker die unty­pischste D...

Parsnip – Parsnip 7″

Parsnip - Parsnip 7"

Eine äußerst stim­mige Debüt-EP von einer Band aus Mel­bourne, die rich­tig Spaß macht in ihrer fluffi­gen Mischung aus 60s Garage- und Psy­che­de­lic Pop.


Album-Stream →


Ähnlicher Lärm:
Sonic Jesus – Neit­her Vir­tue Nor Anger Nach einer ers­ten EP und einer Split 7" mit Black Angels rollt jetzt auf Fuzz Club Records der erste Lang­spie­ler der Band aus dem ita­lie­ni­schen Pro­vinz­kaff Doga­nella di Ninfa an. Der lässt sich gleich 90 Minu­ten lang Zeit um sei­nen psy­che­de­lisch-krau­ti­gen Nebel aus­zu­brei­ten, der in der ers­ten Hä...
Spec­tres – Dying Bril­li­an­tes Zeug aus Bris­tol. Spec­tres spie­len eine eigen­wil­lige Mischung aus Shoegaze, Noise und düs­te­rer Psy­che­de­lia. Das alles ver­men­gen sie zu einem schwe­ren, atmo­sphä­risch dich­ten Bro­cken. Der Ope­ner lärmt in in etwa so los als hätte man das Debüt von A Place To Bury Stran­gers mit frü­hen Bl...
The Bin­gers – Gonna Get You Vier wun­der­bar simple bis dilet­tan­ti­sche Gara­gen­jams einer Band aus Chi­cago mit Psych- und Sur­fein­flüs­sen. Gonna Get You by The Bin­gers Gonna Get You by The Bin­gers

Patsy’s Rats – Is It Alright? /​ Givin‘ Up 7″

Patsy's Rats - Is It Alright? / Givin' Up 7"

Schon eine ganze Weile ange­kün­digt, als 7″ ver­mut­lich schon län­ger ver­füg­bar, jetzt end­lich über’s eigene Band­camp auch für einen, äh… fast schon bezahl­ba­ren Betrag in digi­tal zu bekom­men. Der neu­este Kurz­spie­ler des Power­pop-Duos besticht mal wie­der mit zwei schnör­kel­lo­sen Song­per­len. Beson­ders die A-Seite Is It Alright? ist eine unwi­der­steh­li­che Pop­gra­nate, deren Ohr­wurm­qua­li­tä­ten man sich nur schwer ent­zie­hen kann.


Ähnlicher Lärm:
Surf Fri­ends – Dreams Are Real Neue EP der Neu­see­län­der, wie­der auf dem legen­dä­ren Label Fly­ing Nun Records erschie­nen. Ver­träum­ter, melo­di­scher Indie­rock und Jan­gle­Pop mit Psy­che­de­lic- und Shoegaze-Ein­flüs­sen.
Terry Malts & Kids On A Crime Spree – Our Love... Zwei Grö­ßen des zeit­ge­nös­si­schen Noise-, Fuzz- und Power­pops ver­sam­meln sich auf die­ser schi­cken 10" Split-EP aus dem Hause Emo­tio­nal Response. Kids On A Crime Spree tra­gen dazu zwei psy­che­de­li­sche Pop­num­mern bei, die knie­tief im Reverb der Phil Spec­tor-Grö­ßen­ord­nung getränkt sind. Terry Malts m...
Pink Wine – Anxiety Ultra­ein­gän­gi­ger Power­Pop­Punk mit Gara­ge­fak­tor aus Toronto, der sich ein­fach so weg­hört wie z.b. eine Ver­schmel­zung aus Diar­r­hea Pla­net und Radioac­tivity. Anxiety by Pink Wine Anxiety by Pink Wine

Blaha – The Long Arm of the Photo Booth

Blaha - The Long Arm of the Photo Booth

Schon wie­der ist ein neuer Kurz­spie­ler des umtrie­bi­gen Blind Shake-Sei­ten­pro­jek­tes am Start. Anders als auf der letz­ten 7″ geht auf die­sem Tape etwas weni­ger der Punk ab. Dafür tobt sich das wie gewohnt sehr klas­sige Song­ma­te­rial irgendwo im Umfeld von 60s Pop und Psy­che­de­lia aus, ver­ein­zelt kom­men auch ein paar Surf-Vibes zum tra­gen.



Ähnlicher Lärm:
Day Ravies – Under The Lamp EP /​​ Hick­ford Whizz 7″ Fuz­zi­ger Spät­ach­zi­ger-Indie-Power-Pop mit Spu­ren von Psych und Shoegaze. Das erste Album der Day Ravies aus Syd­ney konnte mich trotz tol­ler Momente nicht so ganz über­zeu­gen, zu oft rutschte das ganze in die Sorte von rich­tungs­lo­sem Dream­pop-Gesäu­sel ab, von dem es gerade eh schon zu viel gib...
Spec­tres – Dying Bril­li­an­tes Zeug aus Bris­tol. Spec­tres spie­len eine eigen­wil­lige Mischung aus Shoegaze, Noise und düs­te­rer Psy­che­de­lia. Das alles ver­men­gen sie zu einem schwe­ren, atmo­sphä­risch dich­ten Bro­cken. Der Ope­ner lärmt in in etwa so los als hätte man das Debüt von A Place To Bury Stran­gers mit frü­hen Bl...
The Fur Coats – The League of Extra­or­di­nary Octo­pu­ses In der Pelz­mo­de­ab­tei­lung des Inter­nets fin­det man die­ses spa­ßige Power­pop-/ Pop­punk-Trio aus Chi­cago. Nicht gleich weg­ren­nen wenn ich Pop­punk sage, das ist näm­lich keine Kin­der­mu­cke mit auf­ge­kleb­tem Iro, son­dern viel eher in den Urvä­tern des Gen­res ver­an­kert; ins­be­son­dere die Buz­z­cocks fin­den sich...

UV-TV – Go Away

UV-TV - Go Away

Auf ihrer neu­es­ten EP fin­den die Garage-/Fuzz­pop­per aus Gai­nes­ville ihre Stärke in der Reduk­tion auf einen von jeg­li­chem Bal­last befrei­ten Sound. Einen Hauch von ’77 hat das jetzt und mit einem The Pri­mi­ti­ves-Cover­song zol­len sie einem offen­sicht­li­chem Ein­fluss Tri­but.

Album-Stream →


Ähnlicher Lärm:
Vaguess – Guilt Ring Als eine uner­war­tet starke, zeit­lose Gara­ge­punk-Perle stellt sich das Debüt­al­bum von Vaguess aus Costa Mesa, Kali­for­nien her­aus. In den vier­zehn Songs wech­selt sich klas­si­sches Geriffe mit packen­den Melo­dien ab. Ver­packt in Arran­ge­ments, die von bes­ter Hand­werks­kunst zeu­gen. Eine der sel­te­nen Pl...
Young Ruins – Demo 2014 Young Ruins kom­men aus New York und spie­len schön unge­schlif­fe­nen Garage-Noise-Post­punk in schnell und lang­sam. Demo 2014 by Young Ruins Demo 2014 by Young Ruins
Bikini Cops – Two Bikini Boys aus Perth legen eine neue EP nach. Wie gehabt ultra-strai­gh­ter Gara­ge­punk ohne über­flüs­si­gen Bal­last. Two by Bikini Cops Two by Bikini Cops

Patsy’s Rats – Roundin‘ Up 7″

Patsy's Rats - Roundin' Up 7"

Die ver­gan­ge­nen Ver­öf­fent­li­chun­gen des Gara­ge­pop-Duos aus Port­land sind mir ent­we­der ent­gan­gen oder konn­ten mich nicht so recht begeis­tern. Eins von bei­den. Mein Gedächt­nis lässt mich da im Stich. Der aktu­elle Sie­ben­zöl­ler der Band ist jeden­falls raus auf Dirt­nap Records. Das Label steht nor­mal für Qua­li­tät und auch hier wird man kei­nes­wegs ent­täuscht. Zwei mal aus­ge­zeich­ne­ter Power­pop, den man auf­grund sei­nes hohen Zucker­ge­hal­tes bes­ser in klei­nen Dosen genießt.


Ähnlicher Lärm:
31Ø8 – 31Ø8 31Ø8 ist ein Solo­pro­jekt eines gewis­sen Tyler Zyp­reksa aus Lon­don und das hier ist sein zwei­tes - wie schon der Vor­gän­ger selbst­be­ti­tel­tes - Album. Das begrüßt einen im ers­ten Song mit einem Sound á la "Jesus And Mary Chain der Auto­ma­tic-Phase tref­fen auf den Shoegaze von frü­hen Ride und einen H...
Sonic Ave­nues – Dis­con­nec­tor Auf dem vier­ten Album die­ser Band aus Mont­real gibt't power­pop­pi­gen Punk­rock á la Radioac­tivity mit ein paar Spreng­seln von Buz­z­cocks oder Under­to­nes zu hören. In der zwei­ten Album­hälfte kommt dann zuneh­mend ein gewis­ser Post­punk-Ein­fluss zum Vor­schein, dann erin­nern sie eher an die Mind Spi­ders...
The Grin­ning Ghosts – Yes­ter­day Tomor­row Auf die­sem Album einer Band aus Orange County wech­selt sich melo­di­scher (Garage-)Punk mit schram­me­li­gen Power­pop-Per­len ab. Yes­ter­day Tomor­row by The Grin­ning Ghosts Yes­ter­day Tomor­row by The Grin­ning Ghosts Yes­ter­day Tomor­row by The Grin­ning Ghosts Yes­ter­day Tomor­row by The Grin­ning Gho...

Warm Soda – I Don’t Wanna Grow Up

Warm Soda - I Don't Wanna Grow Up

Das Abschied­sal­bum der Garage-/Power­pop-For­ma­tion aus Aus­tin um Front­mann Mathew Mel­ton stellt noch ein­mal des­sen aus­ge­zeich­nete Song­wri­ting-Skills unter Beweis in 12 fluffi­gen Kra­chern, die mit ihren mit­rei­ßen­den Pop-Melo­dien oft nah an der Grenze zum Kitsch ope­rie­ren, ohne jemals den Bogen zu über­span­nen.
Mat­thew Mel­ton hat jetzt eine neue Band namens Dream Machine am Start, deren Debüt­al­bum The Illu­sion erscheint am 19. Mai auf Castle Face Records.

Album-Stream →


Ähnlicher Lärm:
Diar­r­hea Pla­net – Turn To Gold Das neue Album der Band aus Nash­ville mit dem kon­stan­ten Schalk im Nacken ist mal wie­der ein aus­ge­spro­chen power­pop­pi­ger Spaß gewor­den. Die im Ver­gleich zu ver­gan­ge­nen Taten sehr geschlif­fene Pro­duk­tion steht ihnen ganz aus­ge­zeich­net und die augen­zwin­kernd aufs Sta­dion schie­len­den Songs fres­sen ...
Mar­ve­lous Mark – Hus­band Mate­rial Mar­ve­lous Mark ist wohl ein mehr-oder-weni­ger-Solo­pro­jekt von einem Typen aus Toronto. Die Ver­öf­fent­li­chung auf Bur­ger Records ver­spricht den für die­ses Label typi­schen zucker­sü­ßen Krach und hält das Ver­spre­chen auch. Nahezu käsi­ger Power-Fuzz-Pop mit leich­tem Grunge­vibe, ein­fach gestrickt aber ...
Woo­len Men – Tem­porary Monu­ment Drit­tes Album der Gara­gen­ro­cker aus Port­land. Nach­dem sie auf den letz­ten paar Tapes und EPs ja beson­ders ihre Power­pop-Seite zum Vor­schein gebracht haben, inte­grie­ren sie auf ihrem neuen Album wie­der mehr vom Dreck der frü­hen Plat­ten in ihren Sound. Teil­weise klingt das gera­dezu nach einer unwa...

Regular Boys – Have A Go

Regular Boys - Have A Go

Schön abge­han­ge­ner Power­pop mit hohem Ohr­wurm­fak­tor aus Perth, der sich auf einem soli­den Garage-Fun­da­ment aus­tobt.

Album-Stream →


Ähnlicher Lärm:
Woo­len Men – Rain Shapes EP Woo­len Men aus Port­land blei­ben eine gut geölte Song­fa­brik. Zwar las­sen sie immer noch auf ein zwei­tes Album war­ten, dafür gibt's hier schon wie­der eine wei­tere aus­ge­zeich­nete Schnapp­schuss-EP und bis zur über­nächs­ten Sin­gle, Kas­sette oder Dreh­or­gel­walze ist es bestimmt auch nicht so lange hin. ...
Honey Bucket – Patch Of Grass Nach­dem mich die bis­he­ri­gen Ver­öf­fent­li­chun­gen die­ser Band aus Port­land nicht wirk­lich zu beein­dru­cken ver­moch­ten, trifft ihre neue EP voll ins Schwarze mit gara­gi­gem und ver­schro­be­nem Post­punk á la "Par­quet Courts tref­fen auf Half Japa­nese der spä­ten 80er/​frühen 90er". Patch of Grass by Hone...
The Per­sian Leaps – Drive Drive Delay Ange­nehm alt­mo­di­scher Indie­rock aus Saint Paul, Min­ne­sota. Die ers­ten bei­den Songs erin­nern stark an das Solo­werk von Bob Mould, im wei­te­ren Ver­lauf der EP schei­nen aber auch deut­li­che Anklänge an die Indie-/Power­pop-Szene der spä­ten Acht­zi­ger und ein wenig Shoegaze-Ver­ne­be­lung durch. So was geh...

Seeds Of Doubt – SOD’s Law

Seeds Of Doubt - SOD's Law

Schön relax­ten Indierock/​JanglePop mit einem aus­ge­präg­ten Gara­ge­pop-Vibe gibt’s auf dem aktu­el­len Album die­ser lon­do­ner Band zu hören.


Album-Stream →


Ähnlicher Lärm:
Warm Soda – I Don’t Wanna Grow Up Das Abschied­sal­bum der Garage-/Power­pop-For­ma­tion aus Aus­tin um Front­mann Mathew Mel­ton stellt noch ein­mal des­sen aus­ge­zeich­nete Song­wri­ting-Skills unter Beweis in 12 fluffi­gen Kra­chern, die mit ihren mit­rei­ßen­den Pop-Melo­dien oft nah an der Grenze zum Kitsch ope­rie­ren, ohne jemals den Bogen zu ...
Tracy Bryant – Parachute /​​​ Pro­tect Your Head 7″ Auf sei­nem ers­ten Solo-Kurz­spie­ler setzt uns Tracy Bryant, der eini­gen viel­leicht als Front­mann von Cor­ners ein Begriff ist, aus­ge­spro­chen lau­ni­gen, melo­di­schen Indie­rock zum Fraß vor. Tracy Bryant - "Parachute"/"Protect Your Head" lim. clear 7" by Tracy Bryant
Happy Diving – Elec­tric Soul Unity Offi­zi­ell erscheint es erst am 19. August, das neue Album der Band aus Oak­land. Digi­tal aber schon bei Band­camp zu bekom­men. Und das ist eine uner­war­tete Wucht gewor­den. Sowohl melo­di­scher als auch lär­men­der Indie­rock vom feins­ten mit durch­weg erst­klas­si­gem Song­ma­te­rial. Das hat den Drive und de...

Divers – Achin‘ On 7″

Divers - Achin' On 7"

Schö­ner Sie­ben­zöl­ler auf Dirt Cult Records von einer Band aus Port­land. Die A-Seite ist wun­der­bar vor sich hin stamp­fen­der Gara­ge­pop, die B-Seite dann eine lupen­reine Indie­rock­bal­lade wie man sie in der Ver­gan­gen­heit von einer bekann­ten kana­di­schen Band gewohnt war. Würde mich nor­mal eher ankot­zen wenn der Song nicht so ver­dammt stark wäre.


Ähnlicher Lärm:
Soft­li­nes – Soft­li­nes Gute zwei Jahre nach dem viel­ver­spre­chen­den Debüt legen Soft­li­nes aus Buf­falo, New York eine neue EP vor. Das ist wie gehabt schram­me­li­ger, melo­di­scher Indie­rock von ganz aus­ge­zeich­ne­ter Qua­li­tät. Dies­mal aller­dings mit viel mehr Wumms und einem deut­lich ver­fei­ner­ten Song­wri­ting. Soft­li­nes by...
Drahla – Third Arti­cle Auch auf dem Kurz­spie­ler Num­mer drei der For­ma­tion aus Leeds kommt ihre Mischung aus Post Punk, Noise und Indie­rock aus­ge­spro­chen sou­ve­rän und tritt­si­cher rüber. Mehr als auf den Vor­gän­gern kom­men hier sehr deut­li­che Anklänge an 80er Sonic Youth zum Vor­schein. Third Arti­cle EP by Drahla Thir...
Nai Har­vest & Play­lounge – Split 12″ Zwei her­aus­ra­gende bri­ti­sche Ver­tre­ter des melo­di­schen Indie­krachs fin­den sich hier zusam­men, lie­fern jeweils einen neuen Song und covern sich dann gegen­sei­tig. Runde Sache, würde ich dazu sagen. Auch wenn das auf die Platte in ihrer phy­si­schen Form nicht wirk­lich zutrifft. DK060: Nai Har­vest /​...
1 / 212