Miss Destiny - House Of Wax /​ The One 7"

miss destiny

Ho­Zac Re­cords aus Chi­ca­go, die um­trie­bi­gen Spe­zia­lis­ten für schnör­kel­lo­sen Lärm zwi­schen Ga­ra­gen­punk und Power­pop, schla­gen mal wie­der zu mit ei­nem Kurz­spie­ler die­ser aus­tra­li­schen Com­bo. Passt aus­ge­zeich­net ins La­bel­ros­ter und setzt sich mit zwei simp­len und ef­fek­ti­ven Ohr­wür­mern tief in den Syn­ap­sen fest.

iTu­nes
Ama­zon

Thank you, So­nic Ma­sa­la!

Fat Creeps - Must Be Nice

fat creeps

Die­se Band aus Bos­ton spielt ei­ne recht ei­gen­wil­li­ge und wand­lungs­fä­hi­ge Form ent­spann­ten In­dierocks. Ob strai­gh­ter Punk­rock, ver­träumt-psy­che­de­li­sche Aus­rei­ßer, ga­ra­gi­ger Surf­pop oder leich­te An­flü­ge von Post­punk; all das schüt­telt das Trio sou­ve­rän aus dem Är­mel und macht sich da­bei noch des ei­nen oder an­de­ren Ohr­wurms mit­schul­dig.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream (Spo­ti­fy) →

Bloody Knees - Stitches

bloody knees

Neue EP der Band aus Brighton und ein ge­wal­ti­ger Sprung nach vor­ne, ver­gli­chen mit der im Früh­jahr er­schie­ne­nen Split­sin­gle mit Bird­skulls. Das ist me­lo­di­scher Mitt­neun­zi­ger-Punk­rock mit leich­tem Emo-Ein­schlag (Jaw­brea­ker las­sen grü­ßen…), aber auch mit or­dent­lich Dreck un­ter den Fin­ger­nä­geln und deut­li­cher Grunge-Kan­te. In der ak­tu­el­len Mu­sik­land­schaft po­si­tio­niert sie das wohl in kom­for­ta­bler Reich­wei­te zu Pa­le An­gels oder Weak Ner­ves.


Wei­ter­le­sen und Al­bum-Stream (Spo­ti­fy) →

Halt Ever - Body Limits

halt ever

Tol­ler me­lo­di­scher Krach aus Mel­bourne. Freun­de von The Est­ran­ged dürf­ten sich hier gut auf­ge­ho­ben füh­len. Des­wei­te­ren klingt das hier in et­wa so als hät­ten je­ne ih­ren me­lan­cho­li­schen Post­punk mit dem aus­ge­präg­ten Go­th-Vi­be von Cri­mi­nal Code ver­schmol­zen und sich auch ein paar Schei­ben von Hüs­ker Dü's ein­dring­li­chen Hooks und - vor al­lem zum En­de der Plat­te hin - von J. Ma­scis' prä­gnan­ten Gi­tar­ren­leads ab­ge­schnit­ten.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

The Man - The Man

the man

The Man kom­men wohl aus Chi­ca­go, an­sons­ten herrscht hier ei­ne et­was maue In­for­ma­ti­ons­la­ge. Die Mu­sik hat's aber faust­dick hin­ter den Oh­ren, die­ses wild vor­wärts pum­pen­de Ge­döns aus Ga­ra­gen­punk und Noi­se­rock.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Golden Pelicans - Golden Pelicans

golden pelicans

Ga­ra­gen­punk aus Or­lan­do, des­sen Her­kunft ich jetzt mal eher ir­gend­wo in Aus­tra­li­en ver­mu­tet hät­te. Er­in­nert doch stark an die Ob­its, als wenn je­ne ih­rem Fa­bi­le für be­sag­ten Aus­sie-Pro­to­punk á la Saints und di­ver­ses an­de­res 77er-Zeugs et­was freie­ren lauf ge­las­sen hät­ten. Das lutscht nicht, das tritt ganz ge­wal­tig Är­sche. Checkt auf der Band­camp-Sei­te auch un­be­dingt die noch et­was dre­cki­ger pro­du­zier­te­ren 7"s aus!


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Lumpy and The Dumpers - Collection

lumpy and the dumpers

Wun­der­bar ab­ar­ti­ger Noi­se­punk aus St. Lou­is. Wie der Ti­tel schon an­deu­tet, han­delt es sich hier um ei­ne Com­pi­la­ti­on ih­rer bis­he­ri­gen Sin­gles & De­mos, die seit 2012 er­schie­nen sind. Der Mann (dar­an be­steht kein Zwei­fel) auf dem Co­ver gibt die Marsch­rich­tung schon ganz gut vor. Das ist so un­glaub­lich pri­mi­tiv, ran­zig und geil, das kann pro­blem­los mit den as­si­gen Krach­at­ta­cken von Soupcans, Vul­tu­re Shit oder Stran­ge At­trac­tor mit­hal­ten. Und das ist wohl erst der An­fang…


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Lenguas Largas - Come On In

lenguas largas
Auf der ak­tu­el­len Plat­te die­ser Band aus Tuc­son, Ari­zo­na tref­fen sich ei­ni­ge sehr ver­schien­de­ne mu­si­ka­li­sche Strän­ge auf un­wahr­schein­li­che Art und Wei­se. Da wä­re auf ei­ner Sei­te der un­kon­trol­lier­te Ga­ra­gen­rock von Bands wie Yup­pies, Ex-Cult oder Par­quet Courts, eben­so wie et­was an­ti­quiert wir­ken­de VU-/Strokes-is­men. Auf der an­de­ren Sei­te des Spek­trums wä­re dann die po­pu­lä­re Grat­wan­de­rung zwi­schen In­die­rock und Post­pun­k/-core wie sie et­wa von Die! Die! Die!, Les Sa­vy Fav oder Popstran­gers re­prä­sen­tiert wird. Der Me­lo­di­sche Psych-Power­pop ih­rer Stadt­nach­barn Re­so­nars hin­ter­lässt auch Spu­ren, eben­so wie der me­lan­cho­li­sche Surf-Twang von Crys­tal Stilts oder Fresh and On­lys. Zu gu­ter letzt kommt dann noch ei­ne klei­ne Do­sis Psych­ge­drö­ne á la Disap­pears da­zu.
An Ab­wechs­lung man­gelt es al­so wahr­lich nicht. Es spricht sehr für die Qua­li­tä­ten der Band, dass die Jungs sich in­mit­ten die­ser Fül­le von Ein­flüs­sen nicht to­tal ver­zet­teln und auch nicht ab­ge­dro­schen klin­gen, an­ge­sichts der teil­wei­se be­reits zu To­de er­prob­ten Zu­ta­ten.



Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Wymyns Prysyn - Head In A Vise

Wymyns Prysyn
Ein ge­wal­tig ex­plo­si­ves Ge­misch walzt ei­nem die­se Band aus At­lan­ta auf ih­rem ak­tu­el­len Tape ent­ge­gen. Das lässt sich schwer ein­ord­nen und sitzt be­quem zwi­schen di­ver­sen Gen­re-Stü­len. Könn­te man so be­schrei­ben: Hoch­en­er­ge­ti­scher Punk­rock á la Hot Sna­kes ver­schmilzt mit Ele­men­ten aus dem Noi­se­rock und Post­core der frü­hen nul­ler Jah­re, bleibt da­bei aber im­mer ein­gän­gig und über­wie­gend me­lo­disch. Das klingt jetzt weit­aus we­ni­ger Spek­ta­ku­lär als es wirk­lich ist, die Plat­te ist ein ge­nau­so wil­des wie auch schlau­es Biest.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Baby Ghosts - Maybe Ghosts

baby ghosts
Die Mu­sik die­ser Punk­com­bo aus Salt La­ke Ci­ty fügt sich auf den ers­ten Blick ganz gut ein in die ak­tu­el­le Wel­le fluffi­ger In­die­pop-/Pop­punk­bands die der­zeit die Blo­go­sphä­re mit seich­tem Ge­schram­mel zu­schei­ßen. Auf den zwei­ten Blick zei­gen sich dann aber Qua­li­tä­ten, die sie mei­len­weit aus der be­sag­ten dun­kel­brau­nen Sup­pe her­aus­ra­gen las­sen. Erst­mal ist das - un­schwer zu er­ken­nen - kein nied­li­ches Schmu­se­kätz­chen auf dem Co­ver; pas­send da­zu wer­den die zwölf Songs un­er­war­tet en­er­ge­tisch vor­an­ge­trie­ben und un­ter der Ober­flä­che der pop­pi­gen Me­lo­dien tun sich bei ge­naue­rem hin­se­hen man­che düs­te­re Ab­grün­de auf. Die Songs er­wei­sen sich dann auch als weit­aus we­ni­ger 08/​15 als es zu­erst scheint, das hat al­les Hand und Fuß und je­de Song­struk­tur er­scheint sorg­sam aus­for­mu­liert. Mag auch man­cher Song in den ers­ten Tak­ten eher auf hand­zah­men Bub­ble­gum­pop hin­deu­ten, es dau­ert nie lan­ge bis ei­nen des nächs­te gro­ße Hook in ei­nen Emo­tio­na­len Stru­del rein­zieht, wie er in die­sem Gen­re­um­feld sehr rar ge­wor­den ist.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →