Meat Wave - Brother

Die neue von Meat Wave aus Chi­cago ist eigent­lich ’ne halbe Mogel­pa­ckung, ent­hält das Teil in Wirk­lich­keit doch nur vier neue Songs. Dazu ’n Wipers-Klas­si­ker und zwei Songs vom selbst­be­ti­tel­ten Debüt­al­bum. Aber übel neh­men kann ich’s ihnen nicht, denn diese Zusam­men­stel­lung ist in ihrer Gesamt­heit um eini­ges kon­sis­ten­ter als das noch etwas durch­wach­sene Debüt. Die neuen Songs schie­ben ihren Post­core in eine deut­lich strai­gh­tere, trei­bende Rich­tung, was mir so auch mehr als recht ist.



Ähnlicher Lärm:
Casa­no­vas In Heat – Belvidere/​​Destiny St. 7″ Durch diese schöne auf Kat­orga Works erschie­nene 45er bin ich jetzt zum ers­ten mal auf die Bostoner Band gesto­ßen. Zwei wun­der­schöne Songs im Grenz­ge­biet von 80er Punk und Power­pop, sehr im Geiste von Repla­ce­ments, Hüs­ker Dü und viel­leicht auch noch ein biss­chen Buz­z­cocks. Hier fin­det ihr übri­gen...
Chain Gang Grave – Bury Them And Keep Quiet Diese New Yor­ker Band schleu­dert einen metall­ver­stärk­ten Bas­tard aus Hard­core­punk, Noi­se­rock und Post­core. Könnte man als eine tod­ernste, Metal-infi­zierte Vari­ante von Dawn Of Humans beschrei­ben. Bury Them and Keep Quiet by Chain Gang Grave Bury Them and Keep Quiet by Chain Gang Grave Bur...
Mind Spi­ders – Prost­he­sis Wei­te­res Unkraut, das aus dem Umfeld der schein­bar nicht so wirk­lich auf­ge­lös­ten aber nur noch spär­lich akti­ven Mar­ked Men her­aus­wu­chert. Die bei­den Sän­ger der Band, Mark Ryan und Jeff Burke, spie­len jetzt ja bei Radioac­tivity und haben mit den Jungs bis­her zwei bril­li­ante Alben ver­öf­fent­licht. ...