Meat Wave - Meat Wave
Diese Platte hab ich vor zwei jah­ren irgend­wie ver­passt. Meat Wave aus Chi­cago ver­mi­schen ultras­trai­gh­ten etwa an Red Dons erin­nern­den melo­di­schen Punk­rock mit dem Noi­se­rock von Jesus Liz­ard oder Shel­lac und infi­zie­ren das ganze dann gele­gent­lich noch mit dem Post­punk/-core von Les Savy Fav oder Q and Not U. Dabei kommt am Ende ein lecke­res Gebräu her­aus, das ein­gän­gi­ger kaum sein könnte, den­noch alle nöti­gen Kan­ten und Wider­ha­ken auf­weist um nicht zu seich­tem Easy Lis­ten­ing zu ver­kom­men.


Ähnlicher Lärm:
Cheap Meat – Demo II Mit Ultra-LoFi-mäßi­gem, extra-schrul­li­gem Post­punk und Anklän­gen an altes New Yor­ker No Wave-Gedöns wird man auf die­sem Tape von Cheap Meat aus Los Ange­les abge­speist. Pas­send zum Namen ist das schön bil­lig, riecht schon etwas ver­däch­tig und macht den­noch Spaß. Demos '17 by Cheap Meat ...
Exit Order – Exit Order Kom­pro­miss­lo­ser Hard­core­punk aus Bos­ton. Ohne neu­mo­di­schen Schnick­schnack geben diese acht Songs nicht eine Sekunde nach. Genau so muss das. S/​T by Exit Order S/​T by Exit Order S/​T by Exit Order
Fex Urbis – Blood & Guts Schön zu sehen, was in letz­ter Zeit so an der­bem, düs­te­rem Lärm aus UK zu uns rüber­schwappt, der noch vor eini­gen Jah­ren fast aus­schließ­lich aus den Ver­ei­nig­ten Staa­ten oder aus skan­di­na­vi­schen Kel­ler­räu­men kam. Fex Urbis sind ein wei­te­res glän­zen­des Bei­spiel für die der­zei­tige Vita­li­tät der bri...