Psykik Vylence - Psykik Vylence /​/​ Erik Nervous - Bugs!

Nach­dem sein let­zes Jahr er­schie­ne­nes Lang­spiel­de­büt mit den Be­ta Blo­ckers die ei­ne oder an­de­re So­cke von den Fü­ßen ge­bla­sen hat, gibt es ein paar Neu­ig­kei­ten zu be­rich­ten von ei­ner der schil­lernds­ten Fi­gu­ren des ge­gen­wär­ti­gen Ga­ra­ge Punk. Erst­mal gab es da be­reits im Win­ter ein Tape un­ter dem Ali­as Psy­kik Vy­lence, auf dem er mit an­ge­mes­sen ro­hen Sounds aus der Hard­core-Grab­bel­kis­te ex­pe­ri­men­tiert - das Er­geb­nis ist ei­ne wah­re Freu­de. Und au­ßer­dem ist jetzt ei­ne neue di­gi­ta­le EP zu ha­ben, auf der er wie auch schon bei Psy­kik Vy­lence wie­der al­les so­lo auf­ge­nom­men hat. Aber ob jetzt mit oder oh­ne Be­ta Blo­ckers - Erik Ner­vous macht ein­fach das, wo­für ihn die meis­ten ken­nen und lieb­ge­won­nen ha­ben: Ge­ring­fü­gig ver­strahl­ten und ein­falls­rei­chen Ga­ra­ge Punk mit ein­ge­bau­ter Ohr­wurm­ga­ran­tie. Dies­mal gibt es oben­drein ei­ne mehr als nur ob­sku­re Wahl für ei­ne Co­ver­ver­si­on (in der Tat hab ich noch nie von Tas­te Test ge­hört…) und zum Ab­schluss ei­nen un­fer­ti­gen, aber ver­dammt Wind er­zeu­gen­den In­stru­men­tal­track mit dem Ver­spre­chen, dass die Vo­cals bald nach­ge­lie­fert wer­den. Muss man ein­fach gern ha­ben, so was.

Al­bum-Stream →

Cement Shoes - A Love Story Of Drugs & Rock & Roll & Drugs 7"

Wenn ihr mich fragt sind Ce­ment Shoes aus Rich­mond, Vir­gi­nia die ge­gen­wär­ti­gen Kö­ni­ge des Ga­ra­ge­core-Mi­kro­gen­res, in­ji­zie­ren ei­ne mas­si­ve Por­ti­on von na­he­zu schmie­ri­gem Rock'n'Roll in ein Fun­da­ment aus frag­los Hard­core zu nen­nen­der En­er­gie wie man sie nur in we­nig an­de­ren Bands der­zeit fin­det - Cü­lo oder de­ren qua­si-Nach­fol­ger Ta­ran­tü­la, Man Ea­ters könn­te man viel­leicht als ein et­was Hard­core-las­ti­ge­re Ver­glei­che an­bie­ten. Oder wie die aus­tra­li­schen Ga­ra­ge-Slea­ze Ro­cker Gol­den Pe­li­cans klin­gen könn­ten, wenn sie ei­ne Hard­core-Er­leuch­tung ver­passt be­kom­men. Mit ei­ner neu­en 7", auf der zu­ver­läs­si­gen bri­ti­schen qua­li­täts-Plat­ten­pres­se Drun­ken Sailor Re­cords er­schie­nen, gibt es je­den­falls Nach­schub von dem gu­ten Zeug und der Raus­schmei­ßer-Track Go­ing Off The Grid, ein et­was kon­ven­tio­nel­le­rer Ga­ra­gen­ro­cker, könn­te viel­leicht ei­ne zu­künf­ti­ge Ab­kehr vom Hard­core-Tem­po si­gna­li­sie­ren, oder halt auch nicht. Was im­mer die Band als nächs­tes vor­hat, sie sind ein span­nen­der Act, den es wei­ter zu be­ob­ach­ten gilt.

Flat Worms - Antarctica

Nach be­reits ei­nem Al­bum und ei­ner Hand­voll EPs wis­sen wir ja schon in et­wa, was man von ei­ner neu­en Flat Worms-Plat­te er­war­ten kann. Das heißt aber nicht, dass sie auf der Stel­le tre­ten; viel­mehr ha­ben sie mit je­der neu­en Ver­öf­fent­li­chung ei­ne be­stimm­te Fa­cet­te ih­res Sounds ge­nau­er er­forscht und er­wei­tert. Die­ses mal ha­ben sie mit Ste­ve Al­bi­ni in sei­ner elek­tri­schen Au­dio­fa­brik auf­ge­nom­men und pas­sen­der­wei­se kommt das Er­geb­nis nicht nur mit des­sen ty­pi­scher Klang­cha­rak­te­ris­tik da­her, son­dern scheint sich auch ein biss­chen In­spi­ra­ti­on aus sei­ner lang­jäh­ri­gen Ge­schich­te als Pro­du­zent Ton­tech­ni­ker ge­zo­gen zu ha­ben. Ins­be­son­de­re ist hier ein kla­rer Schwenk in Rich­tung Noi­se Rock und Post­core wahr­nehm­bar, der ir­gend­wie auch schon im­mer ein un­ter­schwel­li­ger Teil ih­res Sounds war, aber noch nie so im Zen­trum stand wie hier, un­ter an­de­rem ver­gleich­bar mit ge­gen­wär­ti­gen Bands wie Me­at Wa­ve, Metz oder USA Nails. Wei­te­re klei­ne aber an­ge­neh­me Über­ra­schun­gen sind der fast als re­laxt zu be­zeich­nen­de Ti­tel­track und die 90er In­die Rock-Vi­bes in Mar­ket For­ces.

Al­bum-Stream →

Eugh - The Most Brilliant Man Alive

Wo wir ge­ra­de schon beim The­ma Kit­chen Peop­le und Wart­t­man Inc. sind: Hier ist gleich noch mal ei­ne kom­pak­te La­dung Syn­th­punk-Wahn­sinn von ei­nem So­lo­pro­jekt aus dem Kit­chen Peop­le-Um­feld, der ei­ne ge­wis­se Ähn­lich­keit zu Wart­t­man-Acts á la Set-Top Box und Re­se­arch Re­ac­tor Corp. auf­weist, au­ßer­dem ab und an noch ein paar ver­ein­zel­te Ein­spreng­sel von Di­gi­tal Lea­ther oder Trash­dog.

Al­bum-Stream →

Kitchen People - Planet Perth

Die neu­es­ten Re­kru­ten der aus­tra­li­schen Wart­t­man Gang sind Kit­chen Peop­le aus Perth. Die hat­ten be­reits die ei­ne oder an­de­re Ver­öf­fent­li­chung am Start, von de­nen aber - um hier mal ganz ehr­lich zu sein - kei­ne auch nur an­nä­hernd so gut Är­sche trat wie es ih­re neu­es­te EP be­werk­stel­ligt - ein an­ge­mes­sen schrä­ger Syn­th-/Ga­ra­ge­punk-Mu­te­ant. Die Jungs pas­sen wie Arsch auf Ei­mer in die ab­ge­fuck­te Wart­t­man-Nach­bar­schaft.

Al­bum-Stream →

CB Radio Gorgeous - CB Radio Gorgeous 7"

Ir­gend­wie muss ich die ers­te EP die­ses Quar­tetts aus Chi­ca­go vor zwei Jah­ren über­se­hen ha­ben… des­sen Be­gut­ach­tung ich jetzt mal drin­gend nach­ho­len muss, denn ih­re neue 7" ge­winnt so­fort mei­ne Sym­pa­thie mit ei­ner ge­konn­ten Mix­tur aus ge­ring­fü­gig ga­ra­gen- und hard­core-in­fi­zier­tem Punk­rock der eher schnör­kel­lo­sen Mach­art, nicht un­ähn­lich zu Ne­ga­ti­ve Scan­ner (de­ren Gi­tar­ren­be­nut­zer Matt Re­vers sich hier un­ter den Tä­tern be­fin­det), Vexx und ab­ge­run­det durch ein klein we­nig 77er Rif­fing á la Amyl & The Snif­fers.

Al­bum-Stream →

Donors - Donors

Das hier ist ein selt­sa­mes Biest. Do­nors aus Nash­ville zo­gen schon vor zwei Jah­ren mit ih­rer ers­ten EP und ei­nem noch nicht ganz so aus­ge­fre­ak­ten Cock­tail aus Ga­ra­ge- und Post Punk mei­ne Auf­merk­sam­keit auf sich, aber das hier ist ein ganz an­de­rer Le­vel an Schräg­heit, wenn sie ih­ren Sound in zu­neh­men­dem Ma­ße mit dis­so­nan­tem No Wa­ve ver­wüs­ten so­wie mit al­tem pro­to-Noi­se­rock á la Flip­per oder No Trend an­rei­chern. Wo­mit könn­te ich die­ses Zeug ver­glei­chen… Ty­vek oder Con­stant Mon­grel als No Wa­ve Band re­inkar­niert? Spray Paint auf'm Ga­ra­gen­trip? Auch wenn ich nicht so si­cher bin was die Band sich hier mal vor­ge­nom­men hat, be­steht doch kein Zwei­fel dass ihr Un­ter­fan­gen ein durch­schla­gen­der Er­folg ist. Und ge­ra­de glaubt man al­les ver­ar­bei­tet zu ha­ben, da über­ra­schen sie ei­nen noch mal im Raus­schmei­ßer Fi­ne Print mit ei­ner an Haun­ted Hor­ses er­in­nern­den In­dus­tri­al-Kan­te.

Al­bum-Stream →

Nuts - Demo

Sieht so aus als ob die köl­ner Sze­ne zu­neh­mend in Schwung kommt. Neu­es­tes In­diz ist die­ses durch­weg spa­ßi­ge De­mo vol­ler ver­schro­be­nem ein-Mann-DIY Ga­ra­ge Punk nicht un­ähn­lich zu Acts wie Pr­i­son Af­fair, Set-Top Box, T.L.B.M., Dot.Com, Dee Bee Rich… so­gar ein biss­chen was von frü­hem Erik Ner­vous hat's. Fei­ner Shit!

Al­bum-Stream →

Shrinkwrap Killers - Stolen Electronics To Shove Up Your Ass 7"

Net­te 7" mal wie­der via Iron Lung Re­cords von den Sh­rink­wrap Kil­lers aus Oak­land. Die sprengt ein ganz re­spek­ta­bles Loch in eu­re Laut­spre­cher mit zwei ta­del­lo­sen KO-Schlä­gen aus fuz­zlas­ti­gem, me­lo­di­schem Ga­ra­ge Punk mit ge­wis­sen Ähn­lich­kei­ten zu den Sta­lins Of Sound, S.B.F. oder Kid Chro­me.

The Cowboy - WiFi on the Prairie

Nach­dem der letz­te Sie­ben­zöl­ler des Tri­os aus Cleve­land ein ge­wis­ses Maß an Ent­span­nung in ih­rem Sound sug­ge­rier­te, hat es jetzt nicht lan­ge ge­dau­ert bis sie auf ih­rem zwei­ten Al­bum wie­der in die rau­bei­ni­gen al­ten Ge­wohn­hei­ten zu­rück­fal­len - ja so­gar noch ei­nen drauf­le­gen im Ver­gleich zum schon reich­lich wuch­ti­gen De­büt. Das Er­geb­nis ist er­neut ei­ne un­auf­halt­sa­me Fuz­zka­no­ne aus Punk, Ga­ra­ge und Noi­se, wo­bei mich das dies­mal be­son­ders stark an die kom­pro­miss­lo­se In­ten­si­tät frü­her The Men in der Green­berg-Ära er­in­nert.

Al­bum-Stream →