Die Leip­zi­ger Post-/Ga­ra­ge Punk-Sze­ne er­staunt mich doch im­mer wie­der, ge­nau­so wie es Au­to­bahns schon ver­moch­ten an­läss­lich ih­rer Split-EP mit den eben­falls bril­li­an­ten S.G.A.T.V.. Jetzt ist das De­büt­al­bum der Band auf so et­wa drei­ein­halb üb­lich-ver­däch­ti­gen La­bels rund um den Glo­bus er­schie­nen und ist er­neut ein Ding zum an­bei­ßen! Di­rekt zu Be­ginn ent­fall­tet sich schon ei­ne ge­wis­se Bil­liam-mä­ßi­ge Qua­li­tät die­ser Songs, mo­de­rat Egg-mä­ßi­ge Ga­ra­ge Punk-Smas­her die glei­cher­ma­ßen auch As­so­zia­tio­nen er­we­cken zu so Haus­num­mern wie Tom­my Co­as­sack, Set-Top Box und den Egg­punk-Sen­sa­tio­nen Snoo­per, Beer, Pri­son Af­fair oder Egg Idi­ot. Tel­lin' Ya trans­pon­tiert ei­ni­ge der bes­ten Ten­den­zen jün­ge­rer Va­guess-Ver­öf­fent­li­chun­gen in den hier schon reich­lich er­wähn­ten Ei­er­kon­text. Da­bei ope­riert die Band durch­weg als ei­ne un­ver­schämt tigh­te Ein­heit, die ei­ner­seits je­der­zeit sehr amt­li­che Stür­me her­auf­zu­be­schwö­ren ver­steht oh­ne da­bei aber je­mals ih­re ei­ser­ne Kon­trol­le über den kon­stan­ten me­lo­di­schen Druck­aus­gleich zu ver­lie­ren, der sei­nen fi­na­len Hö­he­punkt in der un­ver­dünn­ten Noi­se Pop-Ek­sta­se von Loss Of The Rights fin­det.