Paint Thinner - The Sea Of Pulp

Paint Thinner - The Sea Of Pulp

Wow! Was ein ge­sun­des Mi­ni­mum an Pro­duk­ti­ons­auf­wand für ei­nen Un­ter­schied ma­chen kann, be­weist der ers­te Lang­spie­ler von Paint Thin­ner aus De­troit. Die ge­fie­len mir be­reits auf ih­rem De­mo vor ca. drei Jah­ren aus­ge­spro­chen gut. Aber ka­men mir da­mals als Ver­gleich noch eher Wire so an­no Chairs Mis­sing in den Sinn, klingt das hier et­was we­ni­ger nach Ur-Post­punk und Art­punk, da­für stär­ker nach Ur-Psy­che­de­lic- und Spa­ce­rock, nach Pink Floyd der (mal ehr­lich, ein­zig wah­ren) Syd Bar­ret-Ära und frü­hen Hawk­wind. Und das mit­un­ter auch bei den Songs, die be­reits auf dem De­mo ent­hal­ten wa­ren. Ver­ein­zelt kann auch ein we­nig Surf-Twang et­wa an Crys­tal Stilts er­in­nern. Aber zu kei­nem Zeit­punkt lässt The Sea Of Pulp zwei­fel dar­an auf­kom­men, dass in ihm ein Herz aus Punk schlägt. Die Plat­te ist ein Kil­ler und mit Fell Flat ist (er­neut) ei­ner der stärks­ten Songs an Bord, die mir in letz­ter Zeit so un­ter­ka­men.

Al­bum-Stream →

Writhing Squares - Out Of The Ether

Writhing Squares - Out Of The Ether

An zeit­ge­nös­si­schem Psy­che­de­lic- und Space-Ge­döns man­gelt es die­ser Ta­ge ja kei­nes­wegs, wohl aber an Bands die sich trau­en, die all­zu aus­ge­tre­te­nen Pfa­de zu ver­las­sen und die­sen er­grau­ten, schon längst et­was ab­ge­stan­den rie­chen­den Gen­res ein we­nig Fri­sche zu ent­lo­cken. Writ­hing Squa­res sind da ei­ne so lo­bens­wer­te wie auch hoch­po­ten­te Aus­nah­me. Ei­ne Hälf­te des Du­os aus Phil­adel­phia ist an­sons­ten noch bei den Post­pun­kern Tai­wan Housing Pro­ject an­zu­tref­fen, der an­de­re Typ hat bei den sti­lis­tisch et­was nä­her ge­la­ger­ten Pur­ling Hiss sei­ne Fin­ger mit drin. 2016 fie­len mir die bei­den schon mal mit ei­nem sehr ap­pe­tit­li­chen Mi­ni­al­bum auf, aber der Nach­fol­ger da­von ist noch mal ein ganz an­de­res Biest, des­sen Sound ei­ner­seits ei­ne deut­li­che Ent­schla­ckungs­kur durch­lau­fen hat, an­de­rer­seits aber ge­nau da­durch stark an Form ge­won­nen hat und ein we­nig so klingt als trä­fen sich mal Sui­ci­de, mal eher Big Black mit Hawk­wind (oder heu­te eher: De­st­ruc­tion Unit), Chro­me und MC5 zu ei­ner be­kiff­ten Jam­ses­si­on. Die mi­ni­mal-In­stru­men­tie­rung aus 70er Ro­land-Style Lo­Fi-Beats, Bass und wahl­wei­se mit Sa­xo­fon oder kos­mi­schen Syn­th-Se­quen­zen oben­drauf, ver­passt der Sa­che ei­ne ganz ei­ge­ne Klang­far­be.

Al­bum-Stream →

Thriller Party - Gelfling Wanderer

Thriller Party - Gelfling Wanderer

Ich seh das Co­ver und denk mir was zum Fick? Da­hin­ter kann sich doch nichts gu­tes ver­ber­gen. Si­cher ei­ne die­ser aus­ge­lutsch­ten Psy­che­de­lic­Stoner­Pro­gres­si­ve­S­pa­ce­Doom-Ka­pel­len, die seit Jahr­zehn­ten jeg­li­cher Ent­wick­lung und Krea­ti­vi­tät er­folg­reich aus dem Weg ge­gan­gen sind. Oder best ca­se: Ein un­in­spi­rier­ter Oh Sees-Klon.

Und wie falsch ich da lag! Bis auf den Teil mit Oh Sees. Die­se Plat­te wür­de näm­lich tat­säch­lich gut auf Dwyer's La­bel Cast­le Face pas­sen, aber die Band aus Los An­ge­les ist auch reich­lich in­spi­riert. Die Fan­ta­sy- und Sci­ence Fic­tion-Ver­wei­se sind nicht da um ernst ge­nom­men zu wer­den und rie­chen mehr nach Hea­vy Me­tal. Dem Film. Na ja, manch­mal auch dem Gen­re (sie­he Fe­ren­gi Ma­d­ness!). Und ja, es gibt auch viel psy­che­de­li­sches bis ab­ge­spa­ce­tes Zeug aber Thril­ler Par­ty ha­ben Punk im Arsch. Fuz­z­punk, mit dem sie die hal­lu­zi­no­ge­ne­ren Ele­men­te kom­ple­men­tie­ren und der mich an No Age, Ma­le Bon­d­ing, Hüs­ker Dü oder Ja­pan­dro­ids er­in­nert. Oder wenn's eher Psy­cho­din­gens wird an Pow!, spä­te­re Parts & La­bor und de­ren Nach­fol­ge­band Up­per Wilds. Und na­tür­lich auch mal Oh Sees. Das hat En­er­gie, das macht Krach und Spaß. Spaß, wie er an­de­ren Bands ta­bu zu sein scheint, die mit ähn­li­chen Ver­satz­stü­cken rum­han­tie­ren.

Al­bum-Stream →

Faux Ferocious - Faux Ferocious

Faux Ferocious - Faux Ferocious

Der Sound die­ser Band aus Nash­ville ließ sich schon im­mer et­was schwer fest­na­geln und auch auf ih­rer ak­tu­el­len EP ge­ben zei­gen sich wei­ter­hin sehr wand­lungs­fä­hig, aber auch deut­lich ge­reift. Der Ope­ner Me and John­ny tobt sich auf ei­ner Ba­sis von psy­che­de­li­schem Post­punk aus, an­ge­rei­chert um Ele­men­te aus Kraut, Space- und Mathrock; die ga­ra­gi­ge Kan­te ha­ben sie sich da­bei be­wahrt. The Big Ka­hu­na hat dann ei­nen ge­wis­sen Vel­vet Un­der­ground-meets-Mo­dern Lo­vers-meets-Gun Club Vi­be; zum Ab­schluss geht es dann noch mal or­dent­lich ab­ge­spa­ced zu.

Country Florist - CF-2

Country Florist - CF-2

Das zwei­te Tape des So­lo­künst­lers An­drew Mor­gan aus Litt­le Rock, Ar­kan­sas un­ter dem Ali­as Coun­try Flo­rist. Wie ge­habt wei­te­re vier­zig Mi­nu­ten wun­der­bar ver­schro­be­ner bis krau­ti­ger DIY Psych- und Spa­ce­rock mit spar­sam pop­pi­gen Mo­men­ten und ei­ner char­man­ten New Or­der Co­ver­ver­si­on zum Ein­stieg. Ein drit­tes, stär­ker elek­tro­las­ti­ges Tape soll noch die­sen Mo­nat er­schei­nen.

Verstärker - Aktivität

Verstärker - Aktivität

Drei of­fen­sicht­lich et­was ger­ma­no­phil ver­an­lag­te Ty­pen aus Ken­tu­cky las­sen den Kraut­mo­tor auf Spar­flam­me ro­tie­ren. Gu­te vier­zig Mi­nu­ten psy­che­de­li­sche Ek­sta­se.

Al­bum-Stream →

Telstar Sound Drone - Jäegerklause Berlin Jan 2014

Telstar Sound Drone - Jäegerklause Berlin Jan 2014

Druck­voll at­mo­sphä­ri­scher Psych-/S­pa­ce­rock aus Ko­pen­ha­gen. Wie schon am Ti­tel er­kenn­bar, fin­det man auf die­ser EP vier mit­rei­ßen­de Li­ve­mit­schnit­te. Die Jungs be­herr­schen das Aus­tei­len ge­nau so gut wie die Ver­ne­be­lung der Sin­ne.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Sonic Jesus - Neither Virtue Nor Anger

Sonic Jesus - Neither Virtue Nor Anger

Nach ei­ner ers­ten EP und ei­ner Split 7" mit Black An­gels rollt jetzt auf Fuzz Club Re­cords der ers­te Lang­spie­ler der Band aus dem ita­lie­ni­schen Pro­vinz­kaff Do­ga­nel­la di Nin­fa an. Der lässt sich gleich 90 Mi­nu­ten lang Zeit um sei­nen psy­che­de­lisch-krau­ti­gen Ne­bel aus­zu­brei­ten, der in der ers­ten Hälf­te et­was en­er­gi­scher da­her­kommt und auch mal leicht wa­vig-post­pun­ki­ge oder Shoe­ga­ze-mä­ßi­ge Schlen­ker macht, um dann in der zwei­ten Halb­zeit über­wie­gend auf me­di­ta­tiv-spa­ci­ge Art ein­zu­lul­len. Mu­sik, für die man Zeit braucht. Für mei­nen Ge­schmack hät­te man das gan­ze ru­hig um ein Drit­tel kür­zen kön­nen, aber weil hier die ge­lun­ge­nen Mo­men­te deut­lich über­wie­gen kann man das ver­schmer­zen. Au­ßer­dem wer­den schmerz­freie Ver­fech­ter des Gen­res das ver­mut­lich auch wie­der ganz an­ders se­hen.



Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Schlager Music - Schlager Music 7"

Schlager Music - Schlager Music 7"

Zwei volks­tüm­li­che Gas­sen­hau­er für die Ski­hüt­te mit leich­ten Spu­ren von Kraut- und Spa­ce­rock von den aus­tra­li­schen Flip­pers. Ich hof­fe doch schwer dass es ih­nen zü­gig ge­lingt, den Schla­ger­sumpf per te­le­pa­ti­schem Eu­ro­vi­si­ons-Sa­tel­lit mit ih­ren hyp­no­ti­schen Groo­ves zu un­ter­wan­dern und mit ih­rer war­men Herz­lie­be­ro­man­tik zu neu­tra­li­sie­ren.