Kat Haus - Flesh

Die vor­he­ri­ge EP des Ty­pen aus dem ka­na­di­schen Air­drie hat­te schon or­dent­lich Spaß ge­macht aber das hier ist noch­mal ein an­de­res Ka­li­ber. Ex­zen­tri­scher Ga­ra­ge Punk aus ei­ner schmut­zi­gen Ge­dan­ken­welt ist das, ein biss­chen wie zu­rück­ge­lehn­te­re Li­quids oder Erik Ner­vous, die mit ei­nem Mo­dern Lo­vers-mä­ßi­gen Pro­to­punk-Vi­be an­ge­dickt wur­den oder aber auch wie ei­ne en­er­gi­sche­re Ver­si­on des jüngs­ten Peace de Ré­sis­tance Al­bums. In Who? gibt es dann zur Ab­wechs­lung noch ei­ne Art Goth/​Dark Wave/​Dance Punk-Hy­bri­den - auch dass zieht er kom­pe­tent durch oh­ne sich zu be­kle­ckern.

Al­bum-Stream →

Die TV - Side A

Spa­ßi­ger DIY-Scheiß von 'nem Kerl aus Mar­mo­ra, New Jer­sey, der so grob zwi­schen den Po­len von elek­trisch ge­trie­be­nem Ga­ra­ge-/Syn­th Punk und recht bi­zar­rem Post Punk 'nem au­gen­zwin­kern­den Go­th-Vi­be be­wegt. Et­wa wie ein Mix aus S.B.F., Set-Top Box, Sta­lins of Sound oder frü­hen Kid Chro­me… fer­ner soll­ten auch Freun­de von The Spits oder Iso­to­pe Soap sich den Krem­pel nicht ent­ge­hen las­sen.

Al­bum-Stream →

Rip Room - Alight and Resound

Die­se Band aus San Fran­cis­co hat hier ein ver­blüf­fend selbst­si­che­res De­büt­al­bum ab­ge­lie­fert im Spek­trum von Post Punk und Post­core, bis zum bers­ten voll­ge­stopft mit dra­ma­tur­gisch dich­ten Song­struk­tu­ren, stramm ver­zahn­ten Groo­ves und Ar­ran­ge­ments. In der ge­gen­wär­ti­gen Land­schaft kann man da als Ver­gleich ein ziem­lich di­ckes Fass auf­ma­chen aus so Bands wie Bat­piss, Me­at Wa­ve, Bloo­dy Ge­ars, Stuck, Bench Press, Noughts, Li­thics oder Tu­nic. Schaut man et­was wei­ter zu­rück, darf man na­tür­lich auch Mo­men­te von Dri­ve Li­ke Je­hu, Fu­ga­zi oder Jaw­box wie­der­erken­nen und so­gar ein par Wire-mä­ßi­ge Stil­blü­ten las­sen sich aus­ma­chen, wenn man laut ge­nug auf­dreht.

Al­bum-Stream →

Poison Ruïn - Not Today, Not Tomorrow

Die obers­ten Bot­schaf­ter des Dun­ge­on Punk las­sen uns die Gunst drei­er neu­er Kampf­schreie zu­teil wer­den und mei­ne lie­be Gü­te, er­rei­chen die mit je­dem Re­lease ein neu­es Ni­veau an epi­scher Ab­sur­di­tät und am­bi­tio­nier­tem Irr­sinn… ich find's ab­so­lut ent­zü­ckend!

Mitraille - Mitraille

Der ers­te abend­fül­len­de Ton­trä­ger der Bel­gi­er ist auch klar ih­re stärkse Ver­öf­fent­li­chung bis­her, ein bo­den­lo­ser Quell des or­dent­lich de­men­ten Spa­ßes, der ir­gend­wo zwi­schen eher ge­ra­de­aus lau­fen­dem Ga­ra­ge Punk á la Sick Thoughts, Shit­ty Life, Da­dar und nur ge­ring­fü­gig ver­spul­te­ren Bands wie Ex-Cult, Ty­vek oder Shark Toys ver­kehrt.

Al­bum-Stream →

L'appel Du Vide - Abwärtsspirale

Ex­zel­len­ter Post Punk-Krem­pel aus Chem­nitz, der in ers­ter Li­nie Ver­glei­che zu ein­schlä­gi­gen Ber­li­ner Acts wie Di­ät, Pi­geon und Pret­ty Hurts pro­vo­ziert, aber auch ein biss­chen was von den Stutt­gar­tern Ka­ri­es mag man da drin wie­der­fin­den. Die kla­ren High­lights hier sind die fast schon bal­la­des­ken Songs De­li­ri­um und Das Pro­gromm, die sich zu me­lo­di­schen Hö­hen auf­schwin­gen wie man es z.B. in den bes­ten Mo­men­ten von Bands wie Sie­ve­head, Pu­ri­tans oder auch der jüngs­ten Cri­mi­nal Code LP so ähn­lich mal ge­hört hat.

Al­bum-Stream →

Beta Máximo - Spain Vice

Die spa­ni­schen Ga­ra­ge Pop­per Be­ta Ma­xi­mo fie­len schon mit ver­gan­ge­nen EPs durch­weg po­si­tiv auf, aber mit ih­rem neu­es­ten Out­put ha­ben die, wenn ihr mich fragt, mal so rich­tig den Na­gel ge­trof­fen, wo­bei sie ge­konnt zwi­schen za­cki­gem Ga­ra­ge Punk und an­ge­surf­tem Power­pop ba­lan­cie­ren - et­wa so wie ei­ne we­ni­ger Ei­er­köp­fi­ge und Lo­Fi-mä­ßi­ge In­kar­na­ti­on von Pr­i­son Af­fair.

Al­bum-Stream →

Flexï - Nothing

Die zwei­te EP die­ser New Yor­ker lie­fert 'nen drin­gend nö­ti­gen Nach­schub an wuch­ti­ger Post Punk-Glück­se­lig­keit, die es un­ter an­de­rem Be­wun­de­rern von Bands wie Rank/​Xerox, Marbled Eye, Nag, Ne­ga­ti­ve Space, Know­so oder frü­hen In­sti­tu­te be­stimmt gut warm wer­den lässt unter'm Arsch. Oben­drein ist dann noch ei­ne leich­te Noi­se­rock-Kan­te mit am Start, die mich ein we­nig an Bran­dy oder Cu­tie er­in­nert.

Al­bum-Stream →

Fen Fen - 3 Songs

Die ers­ten paar lär­men­den Ar­te­fak­te die­ser Band aus De­troit - ei­ne et­was lieb­los auf ih­re Band­camp-Sei­te ge­klatsch­te Samm­lung ein­zel­ner Tracks, die zu­sam­men ei­ne ver­dammt arsch­tre­ten­de EP er­ge­ben wür­den - spannt ei­nen Bo­gen um ei­ni­ge der bes­ten Re­fe­ren­zen an der Schnitt­stel­le von Ga­ra­ge Punk und Post­core, an­ge­fan­gen mit eher ge­rad­li­ni­gem Ga­ra­ge R'n'R á la Sick Thoughts, frü­hen Vi­deo & Teen­an­ger - hin zu den ex­plo­si­ven Gen­re-Bas­tar­den von Cri­sis Man, As­cot Stab­ber oder Flowers of Evil und nicht zu­letzt auch ei­nem durch­ge­hen­den Hot Sna­kes-Vi­be.

Swordbreaker - Demo

Ein neu­er Ein­trag ins noch jun­ge Dun­ge­on Punk-Mi­kro­gen­re kommt zu uns aus dem mit­tel­al­ter­li­chen Ut­recht. Das be­deu­tet neu­es kom­pe­ten­tes Fut­ter für Punks mit 'ner Af­fi­ni­tät für The­men und Bil­der von der D&D-Resterampe, so­wie für schwe­re Rüs­tung und stump­fe Waf­fen. Au­ßer­dem für ei­ne noch klei­ne aber ste­tig wach­sen­de Ta­fel­run­de von Bands á la Poi­son Ruïn, Bloo­dy Keep, Wee­nog, Ster­öid und wer auch sonst noch ge­ra­de da­mit be­schäf­tigt ist, die äs­the­ti­schen Eck­punk­te des Ga­ra­ge Punk mit je­nen des Black- und/​oder des al­ter­tüm­li­chen "Hea­vy" Me­tal zu ver­ei­nen.

Al­bum-Stream →