Molde - City Of Dreams II

Schö­nes Zeug von ei­ner Band aus Leip­zig. Wie ein Flash­back zum me­lo­di­schen In­die­rock der spä­ten 90er, au­ßer­dem mit Ele­men­ten aus Post-, Math- und Noi­se­rock, 80er So­nic Youth (Dis-)Harmonien. Kann was.


Al­bum-Stream →

Sunset Images - Obscure Daze

Sun­set Images aus Me­xi­ko prä­sen­tie­ren auf ih­rer ak­tu­el­len EP ei­ne sehr le­cke­re Mi­schung mit Be­stand­tei­len aus Noi­se, Post­punk, Shoe­ga­ze, Psy­che­de­lic und et­was Post­rock. Er­in­nert un­ter an­de­rem ein we­nig an al­te A Place To Bu­ry Stran­gers und frü­he Wee­kend in ei­ner selt­sa­men Post­rock-Par­al­lel­welt.


Al­bum-Stream →

Shady Nasty - Shady Nasty

Auf ih­rer De­büt-EP er­zeugt die­ses Trio ziem­lich in­ter­es­san­ten und un­kon­ven­tio­nel­len Al­ter­na­ti­ve Rock mit ei­ner un­ge­wohnt Post­pun­ki­gen Düs­ter­nis und ei­nem ge­wis­sen Post­rock-Ein­fluss. Das braucht hier und da noch et­was Fein­schliff, zeigt aber schon or­dent­lich Po­ten­zi­al.


Al­bum-Stream →

Bilge Rat - Bilge Rat

Bil­ge Rat sind ein Trio aus New Ha­ven, Con­nec­ti­cut. Ihr De­büt­al­bum ge­fällt mit old­schoo­li­gem In­die­rock und Stil­ele­men­ten aus Noi­se- und Mathrock, über dem un­über­hör­bar der Geist von Slint's Spi­der­land schwebt. In der ak­tu­el­len Mu­sik­land­schaft er­in­nert es aber auch sehr an ei­ni­ge Bands aus dem Ex­plo­ding In Sound-Ge­he­ge, ins­be­son­de­re an Pi­le (neu­es Al­bum die­ses Wo­chen­en­de!), Krill und Kal Marks. Mit letz­te­ren bei­den ha­ben sie dann auch den na­sa­len Ge­sangs­stil ge­mein­sam, den Gitarrist/​Vokalist Mi­ke Ku­sek hier von sich gibt.



Al­bum-Stream →

Monotrophy - Steam Engines

Die­ses Duo aus Ly­on pro­du­ziert auf ih­rer ers­ten EP mo­no­ton schred­dern­des Zeug in der Form von aus­ufern­den Jams auf der Ba­sis von (Neo-)Krautrock, dem sie mit Post­punk- und Noi­se­rock-Ele­men­ten ei­nen or­dent­li­chen Arsch­tritt ver­pas­sen. So­nic Youth spie­len Neu! oder so…


Al­bum-Stream →

Turnpike - Where There Is Nothing

turnpike

Turn­pi­ke aus Bris­bane rüh­ren auf die­sem Al­bum ei­ne Mi­schung aus Postro­ck/-core, Noi­se- und Mathrock zu­sam­men. Die Ein­flüs­se letz­te­ren Gen­res sind hier zum Glück kein rei­ner Selbst­zweck, son­dern über­wie­gend hat hier al­les Hand und Fuß, fügt sich or­dent­lich in aus­ge­wo­ge­ne Song­struk­tu­ren ein. Die Ty­pen sind wohl schon über ein Jahr­zehnt ak­tiv, ent­spre­chend reif klingt das gan­ze auch. Ich füh­le mich teil­wei­se an die schreck­lich un­ter­be­wer­te­ten Far­aquet er­in­nert.



Al­bum-Stream →

Cemetery Flowers - O

cemetery flowers

Hyp­no­tisch mo­no­to­nes Zeug auf die­ser schi­cken EP von Ce­me­tery Flowers aus Phil­adel­phia. Ir­gend­wo zwi­schen Noi­se­rock, Post­rock und In­dus­tri­al wer­den hier von pul­sie­ren­den elek­tri­schen Beats ge­trie­be­ne, re­pe­ti­ti­ve Gi­tar­ren­schlei­fen auf be­acht­li­che Brei­te aus­ge­walzt.

Al­bum-Stream →

Verstärker - Aktivität

verstaerker

Drei of­fen­sicht­lich et­was ger­ma­no­phil ver­an­lag­te Ty­pen aus Ken­tu­cky las­sen den Kraut­mo­tor auf Spar­flam­me ro­tie­ren. Gu­te vier­zig Mi­nu­ten psy­che­de­li­sche Ek­sta­se.

Al­bum-Stream →

Kurushimi - Kurushimi

kurushimi

Die­ses Kol­lek­tiv aus Syd­ney spielt ei­nen der­ben und un­vor­her­seh­ba­ren Bas­tard aus Ver­satz­stü­cken von Noi­se-/Mathrock, Sludge, Free Jazz und et­was Pro­gres­si­ve­zeugs, der sich auch mal in leicht dub­bi­ge Ge­gen­den ver­irrt oder ein an­de­res mal an al­ten Post­rock (mann, wie sich die Gen­re-De­fi­ni­ti­on mit der Zeit ver­än­dert hat…) á la Tor­toi­se er­in­nert. Oder ur­plötz­lich in ei­ne Sal­ve Blast­beats aus­bricht. Lang­wei­lig wird's da­bei nie.


Al­bum-Stream →

Making - Highlife

making

Tol­les Ex­pe­ri­men­tal­ge­döns aus Syd­ney, im­mer auf der Schwel­le zwi­schen Noi­se-, Math- und Post­rock.


Al­bum-Stream →