Cende - Cende

cende

In­die Rock aus New York, der mit sei­ner power­pop­pi­gen Surf­me­lan­cho­lie Er­in­ne­run­gen an das De­büt­al­bum von Sur­fer Blood weckt, al­ler­dings um ei­nen deut­li­chen Ga­ra­gen­vi­be an­ge­rei­chert.

Al­bum-Stream →

Midwives - Midwives

midwives

Mid­wi­ves aus Mil­wau­kee spie­len re­la­tiv simp­len, sehr an­ge­piss­ten und Är­sche tre­ten­den Postcore/​Noisepunk.



Al­bum-Stream →

Čorna Krušwa - Čorna Krušwa

corna kruswa

Tol­ler deutsch­spra­chi­ger (Post-)Punk aus Ber­lin. Klar, wenn's sein muss kann man das durch­aus in der Nä­he von Tur­bo­staat, Oi­ro oder Jens Rachuts x-ter Band ein­ord­nen, aber da ist noch ei­ni­ges mehr an Bord. Ich füh­le mich durch­aus auch stark an die ak­tu­el­le Ge­nera­ti­on von US-Bands auf der Schwel­le von Ga­ra­ge- und Post­punk er­in­nert und ein deut­li­cher Wi­pers-Ein­schlag ist auch nicht zu ver­leug­nen.

Al­bum-Stream →

Drache - Demo

drache

Äu­ßerst viel­ver­spre­chend, was die­se Noi­sero­cker aus Brüs­sel auf ih­rem De­mo fa­bri­zie­ren. Das ist zwar grob und dis­so­nant bis zum An­schlag, hat den­noch or­dent­lich Dri­ve und un­ter dem gan­zen Rost ver­ber­gen sich ta­del­lo­se Song­struk­tu­ren. Ein neu­es Al­bum ist be­reits an­ge­kün­digt.

Al­bum-Stream →

Seres - Seres

seres

Kru­de Mi­schung aus Ga­ra­ge-, Post- und Syn­th­punk. Se­res aus Dal­las ver­pas­sen ih­ren hy­per­ak­ti­ven, abs­trak­ten Song­kon­struk­ten im­mer ei­ne or­dent­li­chen Schief­la­ge. Leu­te mit ei­ner Af­fi­ni­tät für De­vo könn­ten dar­an ih­re Freu­de ha­ben.


Al­bum-Stream →

The Nods - Ariadne's Thread

the nods

Tol­ler Ga­ra­ge Punk leicht psy­che­de­li­scher Aus­prä­gung aus Salt La­ke Ci­ty, der sei­ne Füh­ler ge­le­gent­lich auch mal vor­sich­tig in Rich­tung Post­punk aus­streckt.


Al­bum-Stream

Deadverse - Musth

deadverse

De­ad­ver­se kom­men aus Zü­rich und auf ih­rem jüngs­ten Al­bum gibt es flot­ten, ge­rad­li­ni­gen Post-/E­mo­core zu hö­ren, der so auch ganz gut in die spä­ten 90er/​frühen 00er ge­passt hät­te.


Al­bum-Stream →

Some Men - Some Men

some men

So­me Men sind ein Trio aus Lon­don in der ka­na­di­schen Pro­vinz On­ta­rio. Das Zeug auf die­ser EP ist ei­ne recht selt­sa­me Mi­schung aus Slud­ge­punk, Noi­se­rock, Post­punk und Emo­core-Me­lo­dien. Und kaum hat man sich dar­an ge­wöhnt, kom­men sie mit ei­ner Sal­ve Blast­beats um die um die Ecke. An­ge­nehm un­be­re­chen­bar.

Al­bum-Stream →

Marrón - Marrón

marron

Schön old­schoo­li­ger Post­core ir­gend­wo aus Süd­ka­li­for­ni­en, weckt Er­in­ne­run­gen an Ri­tes Of Spring und viel­leicht auch ein klei­nes biss­chen an Dri­ve Li­ke Je­hu.


Al­bum-Stream

Bed Bugs - Bed Bugs 7"

bed bugs

Nicht mehr ganz neu aber groß­ar­tig ist die­se EP von Bed Bugs aus dem dä­ni­schen Aar­hus. Sä­gen­der Lärm ir­gend­wo zwi­schen ro­hem Ga­ra­ge- und Post­punk, der mich stel­len­wei­se ein we­nig an ganz frü­he Sac­cha­ri­ne Trust aber auch an frü­he Lower und Iceage er­in­nert.

Al­bum-Stream →