The Busymen - Tick Tock

Ga­ra­ge Punk aus Bris­bane. Dies­mal von der ul­tra-alt­schu­li­gen, je­doch ganz und gar nicht lang­wei­li­gen, an­ge­nehm ab­ge­fre­ak­ten Sor­te. Klar hat das je­de Men­ge Stoo­ges-En­er­gie an Bord, die Or­gel­sounds las­sen so ei­nen sub­ti­len 80er Fly­ing Nun-Vi­be durch­schim­mern und der Wil­de hinter'm Mi­kro chan­nelt so ei­nen selt­sa­men Mix aus Ig­gy, Jad Fair, Mark E. Smith und ei­nem Da­mo Su­zu­ki, der ge­ra­de sei­nen sieb­ten Kaf­fee ge­habt hat.

Al­bum-Stream →

The Resonars - No Exit

Ich hat­te mich schon ge­fragt, ob die Ein-Mann- Band von Matt Ren­don aus Tuc­son, Ari­zo­na über­haupt noch exis­tiert. Im­mer­hin sind seid dem letz­ten Le­bens­zei­chen vom un­ge­krön­ten Kö­nig des Bri­tish In­va­si­on-In­fi­zier­ten Ga­ra­ge Rock sa­ge und schrei­be sechs Jah­re ver­gan­gen. Be­ant­wor­tet wird die Fra­ge nun in Form ei­nes neu­en Lang­spie­lers. Und der gu­te hat hier nichts ver­lernt, ganz im Ge­gen­teil: Das mit­rei­ßen­de Power­pop-Song­wri­ting, das die Band seit je­her mei­len­weit aus der Mas­se an ähn­lich ge­la­ger­ten Re­tro­bands her­aus­ste­chen lässt, hat ei­ne spür­ba­re Ver­jün­gungs­kur ver­passt be­kom­men, klingt so frisch und kon­sis­tent wie schon lan­ge nicht mehr.

Al­bum-Stream →

Shop Regulars - Fortified Regulars

Tape Num­mer zwei des Pro­jekts um Ho­ney Bu­cket Mas­ter­mind Matt Ra­do­se­vich und wech­seln­de Mit­strei­ter aus der DIY-Sze­ne von Port­land, wie ge­wohnt im schnör­kel­lo­sen Sound von Raf Spiel­man auf Band fest­ge­hal­ten. So­fort stellt sich der wur­der­bar rus­ti­ka­le Charme ein, der ir­gend­wie jeg­li­chem Out­put aus die­sem spe­zi­el­len Um­feld in­ne­wohnt. Im Ver­gleich zum Vor­gän­ger gibt sich die EP aber ein gu­tes Stück ein­gän­gi­ger und in der ak­tu­el­len, zum Quar­tett an­ge­wach­se­nen Be­set­zung be­kommt das gan­ze ei­nen leicht­fü­ßig-ent­spann­ten Jam-Vi­be ver­passt.

Al­bum-Stream →

Tot - Untergang

Ga­ra­ge Punk mit deut­schen Ly­rics ist aus ir­gend­ei­nem Grund ja ei­ne ziem­lich ra­re An­ge­le­gen­heit und ge­nau das macht die­se De­büt-EP ei­ner Band ir­gend­wo aus Nie­der­sach­sen zu ei­ner er­fri­schen­den Ano­ma­lie. Mu­si­ka­lisch hält sich das am psy­che­de­lisch-spa­ce­ro­cki­gen Rand des Gen­re­spek­trums auf, er­in­nert mit sei­nen mas­si­ven Re­verb- und Feed­back­or­gi­en z.B. an De­st­ruc­tion Unit oder die an die­ser Stel­le neu­lich zu be­wun­dern­den Aus­tra­li­er Wa­sh, aber auch gro­ße Tei­le der ka­li­for­ni­schen Dwy­er-Con­nec­tion sind als Ver­gleich nicht ganz fehl am Platz. Zu­dem weckt ein leicht post­pun­ki­ger Un­ter­ton in Ver­bin­dung mit den mi­ni­mal aber deut­lich ge­hal­te­nen Tex­ten As­so­zia­tio­nen zum Stutt­gar­ter Un­be­ha­gen. Sau­ber!

Al­bum-Stream →

Football & White Savage - Split LP

Hät­te man mir die­se Split­schei­be zwei­er Bands aus Lees­burg und Chi­ca­go als ein vol­les Al­bum ei­ner ein­zi­gen Band ver­kauft, wä­re mir - ab­ge­se­hen von et­was un­ter­schied­li­cher Fi­de­li­tät der Pro­duk­ti­on - über­haupt nichts auf­ge­fal­len, so sehr äh­nelt sich der Sound von Foot­ball und White Sa­va­ge. Bei­de Bands be­we­gen sich selbst­be­wusst im Um­feld von Ga­ra­ge und Psy­che­de­lic, Noi­se Rock, Sludge Punk und ein we­nig Post­core, da­bei las­sen sie aber auch gar nix an­bren­nen. In ver­schie­de­nen Mo­men­ten er­in­nert mich das z.B. mal an The Blind Shake, ein an­de­res mal an Hot Sna­kes. Knallt ganz vor­treff­lich.

Al­bum-Stream →

Jackson Reid Briggs & The Heaters - It All Comes Down

Mal wie­der was neu­es von Jack­son Briggs und sei­ner Ka­pel­le aus Mel­bourne, die im letz­ten Jahr mit gleich zwei Al­ben aus atem­lo­sem Rock'n'Roll ei­nen blei­ben­den Ein­druck hin­ter­lie­ßen, je­des für sich ei­ne ein­zi­ge Spreng­la­dung. Auf dem neu­es­ten Lang­spie­ler schal­tet er zum ers­ten mal nicht nur ei­nen, son­dern min­des­tens drei Gän­ge run­ter. Ob­wohl ich im ers­ten Mo­ment et­was die ro­he En­er­gie der Vor­gän­ger ver­mis­se, kann die neue Plat­te aber­mals über­zeu­gen, denn das wie im­mer sehr so­li­de Song­ma­te­ri­al ist auch bei ge­dros­sel­ten Tem­po je­der­zeit mit der nö­ti­gen Trag­kraft aus­ge­stat­tet. Und er­neut hat das gan­ze die­sen spe­zi­el­len, un­ge­wa­sche­nen Vi­be, wie er ei­gent­lich nur der aus­tra­li­schen Sze­ne ent­sprin­gen kann.

Al­bum-Stream →

Paul Jacobs - Easy

Fand ich den letz­ten Lang­spie­ler des Ga­ra­gen­ro­ckers aus Mont­re­al stel­len­wei­se et­was über­la­den, lie­fert der gu­te Mann hier ein ver­gleichs­wei­se flau­schi­ges, ent­spann­tes Fuzz-Kis­sen ab. Wie von ihm ge­wohnt ist das ei­ne or­dent­lich viel­sei­ti­ge An­ge­le­gen­heit, die sich auch ger­ne mal Ab­ste­cher in psy­che­de­li­schen Ne­bel leis­tet und so schnell kei­ne Lan­ge­wei­le auf­kom­men lässt.

Al­bum-Stream →

Escape-ism - The Lost Record /​ XYZ - Artificial Flavoring

Ian Svenoni­us (u.a. Na­ti­on Of Ulys­ses, The Make Up, Weird War, Chain & The Gang) konn­te auch in die­sem Jahr nicht still sit­zen. Zum ei­nen wä­re da der neue Lang­spie­ler sei­nes So­lo­pro­jekts Es­cape-ism. The Lost Re­cord ist ge­ra­de erst frisch ge­presst und an­geb­lich schon ver­lo­ren. Auf die Oh­ren gibt's mehr von sei­nem leicht Sui­ci­de-in­fi­zier­ten, mi­ni­ma­lis­ti­schen Meta-Rock'n'Roll und na­tür­lich brin­gen die Ly­rics ei­nen wie­der ab­wech­selnd zum schmun­zeln, nach­den­ken und rät­seln.
Ein bes­se­rer Kan­di­dat für ei­ne "ver­lo­re­ne" aber kei­nes­wegs un­ge­lieb­te Plat­te ist der zwei­te Lang­spie­ler von XYZ, dem ge­mein­sa­men Pro­jekt von Svenonious und dem Fran­zo­sen Di­dier Bal­duc­ci a.k.a. Mem­phis Elec­tro­nic, der dem ei­nen oder an­de­ren viel­leicht als Teil von u.a. Dum Dum Boys und NON! be­kannt ist. Die Plat­te wur­de näm­lich be­reits zum Jah­res­be­ginn mit ca. null Pro­mo­ti­on aus­ge­rollt und fiel mir erst im Zu­ge der neu­en Es­cape-ism auf. Je­den­falls zeigt sich Svenoni­us hier wie schon auf dem Vor­gän­ger von sei­ner zu­gäng­lichs­ten, spa­ßigs­ten, tanz­bars­ten Sei­te.

Al­bum-Streams →

Dumb Punts - The Big One

Ich hat­te jetzt kei­ne so gro­ßen Er­war­tun­gen an das neue Al­bum der Band aus Mel­bourne, nach­dem die letz­te EP und das Split-Tape mit Wa­sh zwar schon ganz nett wa­ren, aber nicht an­nä­hernd die ho­he Tref­fer­quo­te des De­büt-Tapes er­reich­ten. Jetzt ist al­so ihr ers­ter Lang­spie­ler raus und be­lehrt mich ei­nes bes­se­ren, denn dar­auf ist die Band wie­der rich­tig in ih­rem Ele­ment. Sie ken­nen zwei Be­triebs­mo­di: Klar ist da wie­der der räu­di­ge Ga­ra­ge Punk/​ Pub Rock von aus­ge­spro­chen aus­tra­li­scher Prä­gung zu fin­den, der auch das De­büt do­mi­nier­te. Al­les schon sehr gut, aber die an­de­ren, meis­tens von Schlag­zeu­ge­rin Se­at­tle Gal­lag­her ge­sun­ge­nen Power­pop-Num­mern sind die ei­gent­li­chen High­lights und ver­pas­sen dem Al­bum ei­ne ganz be­son­de­re Wür­ze.

Al­bum-Stream →

Co Sonn - VBG Trash Ensemble Vol. II

Casper Teng­berg aus dem schwe­di­schen Vä­ners­borg macht auf sei­nem zwei­ten Lang­spie­ler ge­nau da wei­ter wo der Vor­gän­ger auf­ge­hört hat, das Song­ma­te­ri­al macht da­bei aber ei­nen kon­sis­ten­te­ren Ein­druck und hat of­fen­sicht­lich ein Quänt­chen mehr Fein­schliff er­fah­ren. Na­tür­lich klingt sein char­man­ter Sound zwi­schen rum­pe­li­gem Ga­ra­gen­ge­döns und ein­gän­gi­gem Fuz­z­pop im­mer noch schön Lo-Fi. Un­ter der knar­zi­gen Ober­flä­che ver­ber­gen sich so ei­ni­ge hart­nä­cki­ge Ohr­wür­mer.



Al­bum-Stream →