Whoa… drei Jah­re nach­dem die­se Band aus Leeds mir mal mit ei­ner durch­aus net­ten, ver­spul­ten EP auf­fiel hab jetzt nicht wirk­lich da­mit ge­rech­net, dass mich das mich ihr Lang­spiel­de­büt so weg­bläst wie das ge­ra­de pas­siert ist. Der re­lax­te DIY-Vi­be der be­sag­ten EP muss hier ei­nem le­bens­mü­den Hoch­ge­schwin­dig­keits­trip ir­gend­wo zwi­schen ab­ge­fuz­ztem Space-, Psche­de­lic- und Ga­ra­ge Punk wei­chen, der mit Si­cher­heit kei­nen Ori­gi­na­li­täts­preis ge­winnt, da­für aber ei­ne Spreng­kraft ent­wi­ckelt, die ei­nem auch gar kei­ne Zeit lässt um sich über sol­chen Quatsch Ge­dan­ken zu ma­chen. Ich füh­le mich aus­ge­spro­chen po­si­tiv an De­st­ruc­tion Unit, Wa­sh, Flat Worms, Draggs oder gar an die ja­pa­ni­schen Gen­re­ve­tara­nen High Ri­se er­in­nert.

Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web