DiCaprio - I Went To The Mall Yesterday And I Got Sick

Star­kes De­büt von die­sem Trio aus At­lan­ta. Die Plat­te hält ei­ne Ba­lan­ce zwi­schen dis­so­nan­tem, ge­le­gent­lich et­was noi­sero­cki­gem Post­punk und ge­tra­ge­nem Ge­schram­mel. Be­son­ders letz­te­res klingt aus­ge­spro­chen re­si­gniert. Wie der ver­zwei­fel­te Ver­such, die auf­ge­stau­te Frus­tra­ti­on mit star­ken Me­di­ka­men­ten im Zaum zu hal­ten. Von die­ser Art Ge­fühl sind die­se Songs durch­zo­gen.



Al­bum-Stream →

Neo Neos - Cool /​ Meat Wheat - Mr. Fart Touch Tribute

Nach­schub von dem selt­sa­men Mu­sik­pro­jekt aus Min­nea­po­lis, das mich seit ei­nem gu­ten hal­ben Jahr reich­lich ver­wirrt da­ste­hen lässt.
So lang­sam er­ge­ben die ver­ein­zel­ten In­fo-Fet­zen im Netz et­was Sinn, man kann dem gan­zen in­zwi­schen zu­min­dest schon mal ei­nen Na­men und ei­ne jün­ge­re Ver­gan­gen­heit zu­ord­nen.
Es han­delt sich of­fen­sicht­lich um ein So­lo­pro­jekt von ei­nem ge­wis­sen Con­nie Vol­taire. Der hat, wie man den zu­letzt ak­tua­li­sier­ten In­fos auf sei­ner Band­camp-Sei­te ent­neh­men kann, frü­her in ei­ner ka­put­ten Ga­ra­gen­band na­mens Vell­house ge­spielt und er­zeugt jetzt or­dent­lich hirn­ver­brann­te Ho­me­re­cord­ings un­ter ver­schie­de­nen Pseud­ony­men.

Die neue EP un­ter dem be­kann­ten Mo­ni­ker Neo Ne­os bringt fünf neue Songs in der ge­wohnt hoch­wer­ti­gen Dar­bie­tungs­form. Un­ter dem Na­men Me­at Wheat gibt's dann zwei mehr-oder-we­ni­ger Co­ver­songs, die im Ori­gi­nal von den mir bis­her voll­kom­men un­be­kann­ten Won­der Bread und To­yo­ta stam­men.



Al­bum-Streams →

Urochromes - Night Bully

Die neue EP der Uro­chro­mes auf Wharf Cat Re­cords ist ein chao­tisch-un­be­re­chen­ba­rer, wild um sich schla­gen­der Bas­tard aus Ele­men­ten von Hard­core- und Post­punk, Noi­se und ei­nem Hauch von Chro­me, der von ei­ner un­be­irrt häm­mern­den Drum­ma­chi­ne wie von ein paar Cen­ti­me­tern Gaf­fatape zu­sam­men­ge­hal­ten wird. Die zwei Re­mi­xes am En­de der EP kön­nen auch was.


Al­bum-Stream →

Acrylics - Despair 7"

Auf ih­rem ak­tu­el­len Kurz­spie­ler ver­fei­nern Acry­lics aus San­ta Ro­sa, Ka­li­for­ni­en ih­re arsch­tre­ten­de Mi­schung aus Hard­core­punk und Noi­se­rock (und mit Spu­ren von Ga­ra­ge- und Post­punk), die mich schon auf ih­rer letz­tes Jahr er­schie­ne­nen, selbst­be­ti­tel­ten EP zu be­geis­tern wuss­te.

Bloody Gears - Shallow Remains

Her­aus­ra­gen­des De­büt ei­ner Band aus Bos­ton. Von An­fang bis En­de ma­kel­lo­ser, me­lo­di­scher Post­core/-punk von ho­her Mu­si­ka­li­tät, durch­zo­gen von ei­ner be­drü­cken­den Me­lan­cho­lie. Das wird Freun­de von so Bands wie et­wa Vi­deo, Cri­mi­nal Code oder Wymyns Pry­syn er­freu­en, dar­über hin­aus wä­ren noch stark an Wi­pers und frü­he Hüs­ker Dü er­in­nern­de Gi­tar­ren­leads zu er­wäh­nen. Ein ech­ter Knal­ler, die Plat­te.



Al­bum-Stream →

Sculpture Club - A Place To Stand

Wow, ich hät­te es fast über­se­hen, das De­büt­al­bum von Sculp­tu­re Club aus Salt La­ke Ci­ty. Dar­auf gibt's zehn hym­ni­sche Ohr­wür­mer ir­gend­wo im Um­feld von Wa­ve-las­ti­gem Post­punk, et­was C86-Pop und über al­les legt sich hier ein grau­er Go­th-Ne­bel. Die Pro­duk­ti­on fin­de ich auch äu­ßerst an­spre­chend mit ei­ner schö­nen Ba­lan­ce aus Dreck und Druck, ver­edelt wird das gan­ze dann noch durch ei­nen über­aus kom­pe­ten­ten Ro­bert Smith-Er­satz hin­term Mi­kro.
Das geht der­zeit wohl ziem­lich am mu­si­ka­li­schen Zeit­geist vor­bei; vor so 10-15 Jah­ren hät­te sich die Mu­sik­pres­se si­cher um so ei­ne Band ge­ris­sen. Aber wie dem auch sei, die Plat­te ist ei­ne ech­te Gen­re-Per­le und er­laubt sich kei­ne nen­nens­wer­ten Fehl­trit­te.



Al­bum-Stream →

Mary Bell - Mary Bell

Ma­ry Bell sind drei Ri­ot Grrrlz aus Pa­ris und ein Kerl, der darf auch mit­spie­len. Das De­büt­al­bum der Band macht ganz vor­züg­li­chen Lärm in Form von schnör­kel­los arsch­tre­ten­dem Punk­rock mit er­höh­tem Fuz­zfak­tor.



Al­bum-Stream →

The Hand - Vol. 3

Neue EP der Noi­se­rock Su­per­group aus Min­nea­po­lis, un­ter an­de­rem mit Mit­glie­dern von Gay Witch Ab­or­ti­on, Low und Steel Po­le Bath­tub. Die vier wü­ten­den Pro­test­songs sind als ei­ne un­mit­tel­ba­re Re­ak­ti­on auf Do­nald Trumps Amts­ein­füh­rung zu ver­ste­hen.


Al­bum Stream →

Der RRRHund auf Mixcloud

Si­cher dem ei­nen oder an­de­rem ein Be­griff, der die­ses Blog schon län­ger ver­folgt: Das Blog und die Face­book­sei­te des RRR­Soundz Kol­lek­tivs aus der Mann­hei­mer Ge­gend. RRR­Soundz zeich­ne­te sich im­mer durch star­ke ge­schmack­li­che Über­schnei­dun­gen zu mei­nem klei­nen Scheiß­blog aus, streckt sei­ne Ten­ta­kel aber auch in mu­si­ka­li­sche Ge­gen­den aus, die sich deut­lich au­ßer­halb des Spek­trums von 12XU be­fin­den.

In letz­te­re Ka­te­go­rie fällt auch das DJ Set von ei­nem ge­wis­sen Hund, das zum ers­ten mal sei­nen Weg zu Mi­x­cloud ge­fun­den hat. Im Rah­men der RR­Re­cor­der-Ver­an­stal­tungs­rei­he in der Nacht­schwär­mer­bou­tique mit­ge­schnit­ten, han­delt es sich bei die­sem un­ter dem un­ter dem The­men­schwer­punkt Syn­th Wa­ve ope­rie­ren­den Set um ei­ne Stun­de un­ver­schämt pul­sie­ren­der elek­tro­ni­scher Sounds aus ei­ner flo­rie­ren­den in­ter­na­tio­na­len Un­ter­grund­sze­ne, die es ab­so­lut ver­dient, ge­hört zu wer­den.

Krause - 2am Thoughts

Krau­se sind ei­ne Noi­serock­band aus Athen und ihr De­büt­al­bum er­schien so­eben auf dem bri­ti­schen La­bel Ri­ot Sea­son Re­cords. Dar­auf gibt es ei­ne ge­wal­ti­ge Lärm­at­ta­cke auf die Oh­ren, die sich an­fühlt wie ein kom­pro­miss­lo­ser Flash­back in die gol­de­ne Am­phet­ami­ne Rep­ti­le-Ära.



Al­bum-Stream →