Cutie - Cutie

Was die­se New Yor­ker Band hier fa­bri­ziert ist ei­ne stroh­dum­me, arsch­tre­ten­de Gra­na­te aus Noi­se Rock und Fuz­z­punk, die ein­fach nur Spaß macht. Wie ein Mix aus Flip­per, frü­hen Black Flag und Scratch Acid. Ver­dammt gei­ler Shit!



Al­bum-Stream →

Victor - + /​ - ?

Ga­ra­ge­punk der durch­weg kru­den Sor­te aus Tel Aviv. Wem Skull Cult oder das R. Clown Tape zu­sa­gen, der darf hier un­be­dingt mal ein Ohr ris­kie­ren. Ei­ne Schwä­che für mi­ni­ma­lis­tisch plu­ckern­de Lo-Fi Sui­ci­de-Beats vom Floh­markt ist dem Hör­ge­nuss auch nicht ab­träg­lich.



Al­bum-Stream →

Zlota Jesieǹ - W tobie nie jestem sobą

Art- & Post­punk, Noi­se- und Ex­pe­ri­men­tal­rock aus War­schau, der of­fen­bar ei­ni­ges von den prä-Daydream Na­ti­on So­nic Youth, Glenn Bran­ca und über­haupt von al­tem Lärm mit No Wa­ve-Be­zug mit­ge­nom­men hat, bei all dem aber auch aus­rei­chend ei­ge­nes Tem­pe­ra­ment ver­sprüht um pro­blem­los auf ei­ge­nen Fü­ßen zu ste­hen.



Al­bum-Stream →

Shark Toys - Labyrinths

Das drit­te Al­bum der Shark Toys aus Los An­ge­les klingt im ers­ten Mo­ment nach ei­ner wei­te­ren Post­punk-in­fi­zier­ten Ga­ra­gen­band á la Useless Ea­ters, UV Race oder Par­quet Courts. Was ja auch schon nicht schlecht ist. Bein zwei­ten hin­hö­ren fal­len dann aber eher Ein­flüs­se auf, die ganz klar ei­ni­gen al­ten Haus­num­mern des Früh-80er Art­punk ge­schul­det sind. Ins­be­son­de­re drän­gen sich da Ver­glei­che zu Swell Maps und The Fall auf. Ei­ne lei­se Ah­nung von Flip­per viel­leicht. Und ganz klar Mis­si­on Of Bur­ma, von de­nen hier auch ein Co­ver­song am Ver­tre­ten ist. Trotz­dem klingt das al­les doch sehr kon­tem­po­rär. Ei­ne Plat­te vol­ler klei­ner Über­ra­schun­gen und den­noch al­les aus ei­nem Guss.


Al­bum Stream (nur Tidal/​Apple Mu­sic) →

Child's Pose - Child's Pose

Sehr schi­ckes Post-/Ga­ra­ge­punk-Ge­döns auf dem zwei­ten Kurz­spie­ler die­ser Lon­do­ner Band. Das gan­ze kann man grob in der Nach­bar­schaft von recht un­ter­schied­li­chen Bands wie Li­thics, Ura­ni­um Club, Wimps oder Ex-Cult ver­or­ten.


Al­bum-Stream →

Warm Bodies - Warm Bodies

Nach zwei ziem­lich ir­ren Tapes im letz­ten Jahr sind die Warm Bo­dies aus Kan­sas Ci­ty jetzt mit ih­rem ers­ten Lang­spie­ler bei Ers­te The­ke Ton­trä­ger auf­ge­schla­gen, wo denn auch sonst? Dar­auf gibt's ih­ren Sound zum ers­ten mal mit ver­gleichs­wei­se hoch­fi­de­len Pro­duk­ti­ons­wer­ten zu hö­ren, aber glück­li­cher­wei­se bleibt ihr auf­ge­kratz­ter Ga­ra­ge­punk so zer­zaust wie ein nas­ser Hund, flut­schig wie ein eben­sol­ches Stück Sei­fe. Und was Front­frau Oli­via Gibb sich mor­gens in den Kaf­fee tut, da­von hät­te ich ger­ne auch et­was ab.



Al­bum-Stream →

End Time - End Time

Post­punk der sehr zu­gäng­li­chen, me­lo­di­schen Mach­art gibt es auf der ers­ten EP von End Time aus San Fran­cis­co zu hö­ren, der manch­mal ei­nen leicht psy­che­de­li­schen Un­ter­ton auf­weist und An­klän­ge an Mis­si­on Of Bur­ma, Ob­its und den 90er Di­schord Sound mit­bringt.



Al­bum-Stream →

Casanovas In Heat - Twisted Steel, Sex Appeal

Die Bo­stoner Band hat im Ja­nu­ar ih­re letz­te Show ge­spielt, di­rekt im An­schluss ist aber noch via Kat­or­ga Works ihr ers­tes und ein­zi­ges Al­bum er­schie­nen, das be­reits An­fang 2015 un­ter der pro­du­zie­ren­den Hand von Ben Green­berg auf­ge­nom­men wur­de. Das stellt sich als ein kraft­vol­les Power­pop-Pa­ket her­aus, das den Geist al­ter Hel­den wie den Re­pla­ce­ments, Hüs­ker Dü oder Mo­ving Tar­gets wie­der auf­le­ben lässt.



Al­bum-Stream →

The Estranged - Frozen Fingers 7"

The Est­ran­ged ha­ben jetzt ja auch schon ein paar Jah­re nichts mehr von sich hö­ren las­sen. Auf ih­rer neu­en 7" - wie ge­wohnt beim bre­mer La­bel Sa­bo­ta­ge Re­cords er­schie­nen - setzt die Band aus Port­land zu­min­dest auf der A-Sei­te die Marsch­rich­tung des letz­ten Al­bums fort und ver­mischt düs­te­re Post­punk-At­mo­sphä­re mit 80er Power-/Schram­mel­pop und die­ser ob ih­rer Her­kunft wohl un­ver­meid­li­chen Wi­pers-Kan­te. Un­ge­wohn­ter, aber nicht we­ni­ger ge­lun­gen ist dann die B-Sei­te World Of Birds, ei­ne fol­ki­ge Bal­la­de die ur­sprüng­lich den 60ern und der mir ehr­lich ge­sagt gänz­lich un­be­kann­ten hol­län­di­schen Freakbeat/​Garage/​Psychedelic Band Q65 ent­stammt. Ne­der­beat ist für mich noch un­er­schlos­se­nes Ter­rain.

Melting Walkmen - Daylight Savings

Auf Al­bum Num­mer drei der Ko­pen­ha­ge­ner Band tritt der schumm­ri­ge Post­punk der Vor­gän­ger zu­neh­mend in den Hin­ter­grund, da­für wird der schram­me­li­ge In­die­rock-Fak­tor um­so stär­ker be­tont. Das hat im­mer wie­der mal was von ganz al­ten Di­no­saur Jr, Fle­sh World oder Be­ast Fiend, schlägt in die­sem Rah­men aber nach wie vor durch­ge­hend sehr be­trüb­li­che Tö­ne an.



Al­bum-Stream →