Lysol - Teenage Trance /​ Chemical Reaction

Mit ih­rer neu­en 7" (?) auf Neck Chop Re­cords feu­ert die Band aus Se­at­tle mal wie­der zwei un­auf­halt­sam vor­wärts schie­ben­de Ga­ra­ge­punk-At­ta­cken ab, für die man ei­gent­lich ei­nen Waf­fen­schein be­nö­tigt.

Goya - Goya Is A Dead Man

Die neu­see­län­di­sche Noi­se­rock-Com­bo bleibt sich selbst auf ih­rem ers­ten Lang­spie­ler weit­ge­hend treu; wenn über­haupt ist ih­re Mu­sik noch ein gu­tes Stück kan­ti­ger ge­wor­den, der all­ge­mei­ne Ton­fall grim­mi­ger, die Songs aus­ufern­der. Da gibt's nix dran aus­zu­set­zen.



Al­bum-Stream →

Rolex - R Tape /​ O Tape /​ L Tape

Die ers­ten drei in ei­ner Rei­he von Cas­sin­gles die­ser Band aus Los An­ge­les wis­sen aus­ge­spro­chen gut zu ge­fal­len mit ei­nem Hy­brid aus Post- und Ga­ra­ge­punk, der z.B. et­was an Rea­li­ty Group oder Li­pups er­in­nert, ge­le­gent­lich auch mal an die ganz frü­hen Slo­ven­ly.



Gumming - Human Values

Gum­ming aus Rich­mond, Vir­gi­nia hin­ter­lie­ßen bei mir ei­nen star­ken Ein­druck mit ih­rer ganz schön der­ben De­büt-EP im letz­ten Jahr. Ihr ers­ter Lang­spie­ler setzt sich nun zur Hälf­te aus Neu­auf­nah­men des be­sag­ten Ma­te­ri­als zu­sam­men, das kommt jetzt aber ei­nen gan­zen Ta­cken Tigh­ter und mit ex­tra viel Wumms rü­ber. Da­mit er­weckt ihr Sound mit Ver­satz­stü­cken von Noi­se Rock, Post Punk, ga­ra­gi­ger En­er­gie und deut­li­chen An­klän­gen an die al­te No Wa­ve-Schu­le ei­nen zwar auf­ge­räum­te­ren, ver­gleichs­wei­se zu­gäng­li­chen Ein­druck, oh­ne da­bei an Bis­sig­keit zu ver­lie­ren. Beim letz­ten mal war ich noch er­staunt. Dies­mal bin ich be­ein­druckt.



Al­bum-Stream →

Hank Wood and The Hammerheads - Hank Wood and The Hammerheads

Sind jetzt wirk­lich schon vier Jah­re ver­gan­gen seit dem letz­ten Al­bum? Je­den­falls klingt das neue so als wär kein Tag ver­gan­gen. Er­neut wird hier ein ru­he­lo­ses Ga­ra­ge-Feu­er­werk von der Lei­ne ge­las­sen. Oh­ne den per­kus­si­ven Wahn­sinn des Vor­gän­gers zwar, da­für mit ei­nem zu­neh­mend me­lan­cho­li­schen Un­ter­ton und ge­stei­ger­tem R'n'B-Faktor aus­ge­stat­tet. Im­mer noch ver­dammt gut.



Al­bum-Stream →

Simulators - Three Patterns

Die Band aus Den­ver um Ex-Mit­glie­der von Ac­cor­di­on Cri­mes und Joy Sub­trac­tion lie­fert auf ih­rer drit­ten EP kom­pak­te fünf Mi­nu­ten Lärm ab, der sich wie ge­habt im Span­nungs­feld von 90er Post­core, Noi­se- und In­die Rock be­wegt.

C57BL/​6 - Lawn Mower

Die ak­tu­el­le EP der Elek­tro-/Ga­ra­ge­punk-For­ma­ti­on aus Los An­ge­les ist mal wie­der ein aus­ge­spro­chen spa­ßi­ger Voll­tref­fer ge­wor­den. Mit sechs Songs in we­ni­ger als zehn Mi­nu­ten lässt sich das in ei­nem Schluck weg­hö­ren wie ei­ne stär­ker Noi­se-ori­en­tier­te Va­ri­an­te von S.B.F. oder Race Car.


Al­bum-Stream →

USA Nails - Work Work Work

Das neu­es­te Tape der Lon­do­ner Noi­sero­cker kommt mit ei­ner deut­lich ent­schlack­ten, luf­ti­ge­ren Pro­duk­ti­ons­wei­se und Drums aus der Kon­ser­ve da­her. Der na­he­lie­gen­de Big Black-Ver­gleich trifft hier nur be­dingt zu, aber wie schon auf den letz­ten paar Kurz­spie­lern zeigt sich die Band ex­pe­ri­men­tier­freu­dig und ex­pan­diert ihr Klang­spek­trum. Be­son­ders über­ra­schend fin­de ich z.B. die­sen sub­ti­len Sui­ci­de-Vi­be in 125 3 Pha­se.


Al­bum-Stream →

Fins - III

Es ist schon gu­te vier Jah­re her, seit die­se Band aus Port­land mit ih­rer selbst­be­ti­tel­ten zwei­ten EP ei­nen blei­ben­den Ein­druck hin­ter­ließ. Jetzt ist über­ra­schend neu­es Ma­te­ri­al von ih­nen auf­ge­taucht und da­mit zei­gen sie sich aus­ge­spro­chen Vi­tal, ih­re Mi­schung aus klas­si­schem In­die­rock, et­was Post­punk und An­klän­gen an di­ver­ses Zeug aus den Un­tie­fen des al­ten SST- und Ho­mes­tead-Ka­ta­logs hat nichts von ih­rem Biss ver­lo­ren, kommt so­gar noch ein gu­tes Stück aus­ge­wo­ge­ner rü­ber als zu­vor.

Ein phy­si­scher oder di­gi­ta­ler Re­lease ist lei­der nicht ge­plant, aber net­ter Wei­se ha­ben sie mir er­laubt, die EP hier hoch­zu­la­den. Al­so klickt ru­hig mal hier drauf.


Al­bum-Stream →

Tropical Nightmare - III

Auch auf ih­rem drit­ten Kurz­spie­ler bleibt die Lon­do­ner Band ih­rer knar­zi­gen Mi­schung aus Noi­se­rock und Post Punk treu. Das ist auch gut so, denn an die­sem Sound gibt es echt nichts zu re­pa­rie­ren.


Al­bum-Stream →