Low Fat Getting High - Poor Circulation

low fat getting high
Ein et­was selt­sa­mes Re­lease­for­mat hat sich die New Yor­ker Band da für ih­re EP aus­ge­sucht: Ein Zi­ne oh­ne jeg­li­che Ton­trä­ger­bei­la­ge, da­für mit 'nem Mu­sik­down­load. Macht aber Sinn im di­gi­ta­len Zeit­al­ter, ge­ra­de an­ge­sichts der Tat­sa­che, dass zei­ti­ge Vi­nyl-Re­lea­ses ge­ra­de nicht wirk­lich mach­bar sind. Den Down­load gibt's dan­kens­wer­ter Wei­se auch ein­zeln.
Die Mu­sik kann auch sehr gut al­lei­ne für sich ste­hen. Aus­ge­zeich­ne­ter Noi­se-/Post­core, der in ei­ne ähn­li­che Ker­be schlägt wie et­wa Greys, Ge­roni­mo oder Cham­pion Lo­ver. Und jetzt bit­te ei­nen Lang­spie­ler, ja?

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Stickers - Swollen

stickers
Sti­ckers aus Se­at­tle spie­len kom­pro­miss­lo­sen Post Punk der sei­ne lan­gen Ar­me da­zu noch in Rich­tung Ga­ra­gen- und Noi­se­rock aus­streckt. Ein sub­ti­ler Go­th-Vi­be ist auch mit an Bord. Mo­no­ton, Hyp­no­tisch und frei von un­nö­ti­gen Schnör­keln. Wie ei­ne et­was zu­gäng­li­che­re Va­ri­an­te von East­link oder im Tem­po ge­dros­sel­te Ex-Cult auf 'nem fie­sen Trip. Der re­gel­mä­ßi­ge Sa­xo­phon-Ein­satz gibt die­sem dis­so­nan­ten Biest dann noch den letz­ten Schliff.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream (Spo­ti­fy) →

Nai Harvest & Playlounge - Split 12"

nai harvest playlounge
Zwei her­aus­ra­gen­de bri­ti­sche Ver­tre­ter des me­lo­di­schen In­die­krachs fin­den sich hier zu­sam­men, lie­fern je­weils ei­nen neu­en Song und co­vern sich dann ge­gen­sei­tig. Run­de Sa­che, wür­de ich da­zu sa­gen. Auch wenn das auf die Plat­te in ih­rer phy­si­schen Form nicht wirk­lich zu­trifft.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream

Unter der Brücke hängen, dann zum Teufel gehen.

brücken1

Wenn ihr am Sams­tag dem 30. Au­gust nix un­glaub­lich wich­ti­ge­res zu tun habt, schaut doch mal in Mann­heim beim dies­jäh­ri­gen Brü­ckena­ward Fes­ti­val vor­bei. Nicht nur, dass dort bei frei­em Ein­tritt so aus­ge­zeich­ne­te Bands wie die Post­core­klop­per The Ti­dal Sleep, die Noi­se­pop­per An­da­lucía, das Grind­wun­der Entrails Out und die kom­plett durch­ge­knall­ten Mo­n­opeop­le auf­spie­len wer­den. Oben­drein lässt der RR­Run­zel­hund mit sei­nen schrä­gen SoundZ spä­ter noch ei­ne fet­te Af­ter­show­par­ty im Zum Teu­fel stei­gen und wird dort zu­sam­men mit mei­ner We­nig­keit für Ver­zü­ckung und Ver­zu­ckun­gen auf der Tanz­flä­che sor­gen. Da­bei sein oder be­reu­en.

10154262_736903833020078_1257831989642516134_n

The Neighbors - Will You Please Be Quiet, Please?

neighbors
Wun­der­schön ein­gän­gi­gen Ga­ra­gen-Re­troro­ck/­Power­pop spie­len die Neigh­bors aus Se­at­tle, mit hym­ni­schen Song-Qua­li­tä­ten und ge­sal­zen mit ei­ner or­dent­li­chen Pri­se me­lo­di­schen 90er In­dierocks. Wer mit Gen­re­ver­tre­tern wie King Tuff, The Woo­len Men oder den In­diero­ckern Is­land Twins et­was an­zu­fan­gen weiß, soll­te das hier auf kei­ne Fall ver­pas­sen. Aber auch The Clean und ver­wand­tes Zeug aus der neu­see­län­di­schen Sze­ne ha­ben hier wohl Spu­ren hin­ter­las­sen.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Yoghurt Blood - Snowboarding Dad (Selected Works 2009​-​2014)

yoghurt blood
Schon wie­der so 'n räu­di­ges No­Fi-Mach­werk, un­ver­meid­lich na­tür­lich aus Bris­bane, der aus­tra­li­schen Stadt die selbst für die ab­ge­fuck­tes­ten Weir­dos noch 'nen Pro­be­raum üb­rig hat. Die Songs auf die­sem Tape sind aus­nahms­los pri­mi­tivs­te Ga­ra­gen­jams, rei­ner Sa­dis­mus, "re­cor­ded with a pho­ne", wie sie ganz of­fen­her­zig zu­ge­ben. Tol­ler Scheiß.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

King Vitamin - Multi-Vitamins

King Vitamin
Ach du schei­ße, wie soll ich denn die­ses schrä­ge et­was von ei­ner Plat­te schon wie­der er­klä­ren? Aus Ro­ches­ter, New York kommt die Band wenn ich das rich­tig in­ter­pre­tie­re. Mu­si­ka­lisch ei­ne wil­de Fahrt durch ei­ni­ge der ex­zen­trischs­ten Ecken des 80er Mu­sik­un­ter­grun­des. Als wä­ren so un­ter­schied­li­che Bands wie Mi­nu­te­men, The Pop Group, Bad Brains, B52s, Wire und De­vo zu ei­ner ab­sur­den Ein­heit ver­schmol­zen. Das gan­ze dann von ei­ner Ga­ra­gen­band ge­spielt und schrot­tig auf­ge­nom­men, fer­tig ist der kru­de Bas­tard.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Wymyns Prysyn - Head In A Vise

Wymyns Prysyn
Ein ge­wal­tig ex­plo­si­ves Ge­misch walzt ei­nem die­se Band aus At­lan­ta auf ih­rem ak­tu­el­len Tape ent­ge­gen. Das lässt sich schwer ein­ord­nen und sitzt be­quem zwi­schen di­ver­sen Gen­re-Stü­len. Könn­te man so be­schrei­ben: Hoch­en­er­ge­ti­scher Punk­rock á la Hot Sna­kes ver­schmilzt mit Ele­men­ten aus dem Noi­se­rock und Post­core der frü­hen nul­ler Jah­re, bleibt da­bei aber im­mer ein­gän­gig und über­wie­gend me­lo­disch. Das klingt jetzt weit­aus we­ni­ger Spek­ta­ku­lär als es wirk­lich ist, die Plat­te ist ein ge­nau­so wil­des wie auch schlau­es Biest.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Andalucia - There Are Two Of Us

andalucia
Die sonst eher ir­gend­wo im Mosh­pit­ge­wühl be­hei­ma­te­ten Jungs vom Blog Bor­der­line Fuck­up mach­ten die­se Wo­che auf ein viel zu sel­te­nes Phä­no­mem auf­merk­sam: Ei­ne deut­sche In­dierock­band die nicht saugt. Das De­büt­al­bum des Müns­te­ra­ner Du­os An­da­lu­cia er­in­nert so­fort an ak­tu­el­le In­die­krach­du­os wie et­wa Play­lounge, So­lids oder frü­he Ja­pan­dro­ids, aber auch die al­ten In­die­schramm­ler von The Wed­ding Pre­sent kann man manch­mal raus­hö­ren. Sehr sou­ve­rä­nes De­büt, das neu­gie­rig auf ihr zu­künf­ti­ges Schaf­fen macht.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Baby Ghosts - Maybe Ghosts

baby ghosts
Die Mu­sik die­ser Punk­com­bo aus Salt La­ke Ci­ty fügt sich auf den ers­ten Blick ganz gut ein in die ak­tu­el­le Wel­le fluffi­ger In­die­pop-/Pop­punk­bands die der­zeit die Blo­go­sphä­re mit seich­tem Ge­schram­mel zu­schei­ßen. Auf den zwei­ten Blick zei­gen sich dann aber Qua­li­tä­ten, die sie mei­len­weit aus der be­sag­ten dun­kel­brau­nen Sup­pe her­aus­ra­gen las­sen. Erst­mal ist das - un­schwer zu er­ken­nen - kein nied­li­ches Schmu­se­kätz­chen auf dem Co­ver; pas­send da­zu wer­den die zwölf Songs un­er­war­tet en­er­ge­tisch vor­an­ge­trie­ben und un­ter der Ober­flä­che der pop­pi­gen Me­lo­dien tun sich bei ge­naue­rem hin­se­hen man­che düs­te­re Ab­grün­de auf. Die Songs er­wei­sen sich dann auch als weit­aus we­ni­ger 08/​15 als es zu­erst scheint, das hat al­les Hand und Fuß und je­de Song­struk­tur er­scheint sorg­sam aus­for­mu­liert. Mag auch man­cher Song in den ers­ten Tak­ten eher auf hand­zah­men Bub­ble­gum­pop hin­deu­ten, es dau­ert nie lan­ge bis ei­nen des nächs­te gro­ße Hook in ei­nen Emo­tio­na­len Stru­del rein­zieht, wie er in die­sem Gen­re­um­feld sehr rar ge­wor­den ist.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →