Schlagwort-Archive: Alternative Rock

TV Haze – Scrap Museum

Nach einem sehr vielversprechenden Debütalbum im letzten Jahr liegt jetzt der zweite Langspieler von TV Haze aus Melbourne vor. Der erfüllt alle Erwartungen. Das Songwriting ist deutlich gereift; hatte das Debüt noch seine Längen, ist das Material hier durchweg hochwertig. Solche Musik ist selten geworden. Das ist sehr oldschooliger Indie- und Alternative Rock, bei dem man sich durchaus an Buffalo Tom, Dinosaur Jr., Guided By Voices, späte Hüsker Dü oder das Solomaterial von Bob Mould erinnert fühlen darf.



Album-Stream →

This Is Wreckage – Q.Y.C.

Auf dem Debütalbum dieser Band aus Cardiff setzt es Noiserock der eher klassischen Art. Irgendwann in den Neunzigern hätten Genrefans das vermutlich als eine eher kommerzielle Variante abgetan, die auf das breitere Alternative-Publikum schielt. Über zwanzig Jahre später wird mir hingegen ganz warm ums Herz, wenn mir auf einer aktuellen Platte so was charmant altmodisches begegnet.



Album-Stream →

Robocobra Quartet – Music For All Occasions

Robocobra Quartet, ein Kollektiv wechselnder Musiker aus Belfast, verbindet Einflüsse aus Postpunk, Jazz, Spoken Word und einem Hauch von spätem Dischord-Zeugs zu einem auf Sparflamme groovenden, experimentellen Gesamt-Irgendwas.



Album-Stream →

Diarrhea Planet – Turn To Gold

diarrhea planet

Das neue Album der Band aus Nashville mit dem konstanten Schalk im Nacken ist mal wieder ein ausgesprochen powerpoppiger Spaß geworden. Die im Vergleich zu vergangenen Taten sehr geschliffene Produktion steht ihnen ganz ausgezeichnet und die augenzwinkernd aufs Stadion schielenden Songs fressen sich sofort im Gehörgang fest. Eine vor lauter Fett triefende Kalorienbombe, wie man sie ab und zu mal braucht.


Album-Stream →

Chicago Typewriter – Chicago Typewriter

chicago typewriter

Eine schöne Bandeinreichung kam hier zuletzt an von diesem Quartett aus Köln und Umgebung. Ganz ehrlich, unsere Region kommt mir meistens ziemlich tot und abgefrühstückt vor was interessante Krachbands angeht und ich freue mich dann jedes mal um so mehr, wenn ich auf gute Sachen gestoßen werde, die nicht gerade aus Berlin oder Hamburg (oder neuerdings auch: Stuttgart) kommen. Hier haben wir’s mit eingängigem Noise-/Alternative Rock zu tun, der scheinbar irgendwann in den späten Neunzigern die Zeitmaschine betreten und die falsche Abfahrt genommen hat. Mit deutlichen Grungeeinflüssen und einem Hauch alter BluNoise-Schule. Nice.


Weiterlesen & Album-Stream →

Rasputin’s Secret Police – Comfortable / Then

rasputin 1
rasputin 2
Dieses Duo aus dem verschlafenen Örtchen Drexel Hill im Bundesstaat Pennsylvania lärmt schon seit bald fünfzehn Jahren eher unbemerkt vor sich hin, aber jetzt kommt ihnen hoffentlich etwas wohlverdiente Aufmerksamkeit entgegen, anlässlich der Wiederveröffentlichung ihres 2012er Albums Comfortable, als Tape oder Download auf dem großartigen Label Fleeting Youth Records, von dem es hier auch schon einiges zu bestaunen gab. Die beiden spielen eine angegrungte Form von Alternative-/Indie Rock, die zwar so klingt als wäre die Zeit irgendwann um 1994 stehengeblieben, aber ich kann sie jetzt nicht auf irgendetwas spezielles festnageln. Klar schielen hier und da mal Dinosaur Jr oder Sebadoh um die Ecke, aber das hier klingt eher so als ob zwei Musiker die Einflüsse jener Zeit wie ein Schwamm aufgesogen und eine sehr lange Zeit auf sich wirken lassen haben, um dann aus den durchaus bekannten Versatzstücken doch etwas ganz eigenes zu bauen. Die Produktion ist allerdings ziemlich schäbig und nix für Klangpuristen.
Ebenfalls vor kurzem erschien ihr letztes Album Then, das stellenweise etwas ruhigere, verträumtere Töne anschlägt. Nicht weniger hörenswert.

Weiterlesen & Album-Streams →

Slothrust – Of Course You Do

slothrust
„I like cats. Do you like cats? Of course you do, you sassy motherfucker.“ Willkommen in den Neunzigern, mal wieder. Wer den überwiegenden Teil seiner Jugend dem jetzt wieder ach-so-hippen Jahrzehnt verbracht hat, bekommt natürlich sofort angenehme Flashbacks angesichts des nonchalanten, neunmalklugen Humors, den Sängerin Leah Wellbaum auf dem neuen Langspieler des Trios aus Boston zum besten gibt. Auch wenn ich mich noch nicht wirklich aufmerksam mit den Lyrics beschäftig hab, von den Textfetzen die bisher zu meinem reizüberfluteten und immer abgelenkten Denkapparat vorgedrungen sind, kann ich ihr eine selten gewordene Beobachtungsgabe und erzählerisches Talent attestieren, da verbirgt sich wohl noch eine Menge emotionaler Sprengstoff in ihren Texten, für die ich mir mal noch etwas Zeit nehmen muss.
Die Musik weiß auch zu begeistern. Wer den bodenständigen und ehrlichen Indie Rock der mittneunziger noch kennt und ins Herz geschlossen hat, kommt hier voll auf sene Kosten. Zu nennende Einflüsse sind da vor allem Built to Spill, späteres Dinosaur Jr-Zeugs und manchmal klingen auch Weezer zur Pinkerton-Zeit an. Hat einen leichten Hang zu hymnischen Singalongs, trotz hochwertiger Produktion genug Dreck unter den Fingernägeln und weiß auch in den ruhigeren Momenten vollends zu überzeugen. Tolle Platte. Wäre wünschenswert, dass sie vom aktuellen Retro-Trend ein wenig profitieren und ein ähnliches Maß an Beachtung bekommen wie es etwa Speedy Oritz oder Yuck widerfahren ist. Wenn schon rumhypen, dann wenigstens die Bands die es auch richtig verdienen.

Weiterlesen & Album-Stream

Deathfix – Deathfix

DEATHFIX2 11183_JKT.indd
Was geht eigentlich heute mit Dischord? Vol.2
Bereits im Februar erschien die erste Platte der aktuellen Band von Fugazi-Drummer Brendan Canty, mit an Bord sind auch Mitglieder von Faraquet und Medications. Und ich bin sehr überrascht von dem was ich da höre, das ist mal locker die untypischste Dischord-Platte die ich je zu Gehör bekam. Nix mit Post-irgendwas hier, stattdessen wühlt sich die Band mal quer durch alles was Power Pop, Glam- und Artrock der frühen bis mittleren Siebziger so hergeben. Und das ganze funktioniert, weil hervorragende Songs das Fundament für den zeitweise doch recht wilden Stilmix bilden.
Deathfix – Deathfix weiterlesen

ThE SAd – dEmo eP

CD_Cover_front
Zwei Spacken aus Alzey spielen eine etwas verschollen geglaubte, vom bösen G-Wort geprägte Form des 90er Alternative Rock, an die man sich dank der Nickelbackisierung des besagten Genres auch kaum noch erninnert. Angenehmer Flashback und ein guter Realitätscheck für die Junge Indie-Generation. Macht bitte alle mal wieder mal richtigen Krach, ja?
ThE SAd – dEmo eP weiterlesen