Big Bite - Trinity

Das Lan­ge­spiel­de­büt von Big Bite aus Seat­tle im letz­ten Jahr war schon eine sehr will­kom­mene Ano­ma­lie und der Nach­fol­ger kommt nicht weni­ger bril­li­ant rüber, haucht erneut einer schnör­kel­los rocken­den 90er Schule irgendwo zwi­schen Indie-/Al­ter­na­tive Rock und ein biss­chen Shoegaze neues Leben ein. Sugar, Polvo und Swer­ve­dri­ver kom­men dabei an alten Bands in den Sinn; Par­do­ner, frühe Ovlov, Mil­ked oder Dead Soft wären halb­wegs geeig­nete Ver­glei­che aus der Gegen­wart. Häu­fi­ger als zuvor wer­den hier außer­dem ein paar psy­che­de­li­sche Momente aus­ge­rollt und im End­spurt kommt noch ein gewis­ser Post­punk-Fak­tor der Marke Teen­an­ger oder Con­stant Mon­grel zur Gel­tung.