ViewMaster - Alternative Classics

Wow Bob, wow. Auf ein­mal lag ganz unschein­bar der Link zu die­sem von vorne bis hin­ten gei­len Tape zwi­schen den Emails von „Band die glaubt nach einer viel bes­se­ren Band zu klin­gen“ und „Band die ver­sucht dem Indie-Trend der Stunde zu ent­spre­chen“. Es sind Ein­rei­chun­gen wie diese, für die es sich den­noch lohnt, sich der Masse an völ­lig fehl­ge­lei­te­ten Prom­o­an­fra­gen aus­zu­set­zen.

View­Mas­ter kom­men aus Van­cou­ver und alle Band­mit­glie­der spie­len oder spiel­ten bereits in diver­sen loka­len Kapel­len, von denen mir bis­her keine ein­zige bekannt war. Vor gut andert­halb Jah­ren erst gegrün­det, kann das Trio schon einen gänz­lich aus­ge­reif­ten Sound und tadel­lo­ses Song­ma­te­rial vor­wei­sen (wer selbst nach­voll­zie­hen will, wie krass und rapide sich ihre Musik ent­wi­ckelt hat, kann ja mal in ihr altes Demo rein­hö­ren…). Darin trifft vor­züg­lich drü­cken­der Sonic Youth-Noise auf eine Ver­schmel­zung von früh-90er Indie-/Al­ter­na­tive Rock und Shoegaze, wie man sie einst­mals von Swer­ve­d­ri­ver oder frü­hen Cathe­rine Wheel zu hören bekam. Hinzu kom­men noch deut­li­che Post­punk-Ein­flüsse und das alles stützt sich auf aus­nahms­los starke, fast schon kri­mi­nell grif­fige Songs. In der Gegen­wart kann man außer­dem eine ent­fernte Ver­wandt­schaft zu Bands wie etwa Die! Die! Die!, Piles, Fist City oder Never Young fest­stel­len.



Ähnlicher Lärm:
Mutual Jerk – Mutual Jerk 7″ Zwei Jahre nach ihrem sehr ordent­li­chen Demo ist im Mai die erste 7" der Band aus Atlanta auf State Laugh­ter erschie­nen und weiß durch­aus zu gefal­len mit einem irgendwo zwi­schen Post­core/-punk und Noi­se­rock ange­sie­del­ten Sound und einem kon­stant ange­pisst rumnölen­den Sän­ger. 7" by Mutual...
Kero­sene – Kero­sene Mas­si­ver Post­punk-Kra­wall aus Phil­adel­phia. Ange­trie­ben von mono­to­nen Groo­ves, mit noi­sig-flä­chi­gen Gitar­ren­wän­den auf Cine­ma­scope-For­mat auf­ge­bla­sen, dabei immer schön grad­li­nig und druck­voll. Mehr Zuta­ten braucht's manch­mal ein­fach nicht. KEROSENE by KEROSENE KEROSENE by KEROSENE
Bar­tho­lo­mew Clay – A Cele­bra­tion Of You Psy­che­de­lisch fuz­zi­ger Noise-Mini­ma­lis­mus von einem Solo­künst­ler, der ver­mut­lich aus New Haven in Con­nec­ti­cut kommt. Oder aus irgend­ei­nem den ande­ren New Haven, die Infor­ma­ti­ons­lage lässt da etwas zu wün­schen übrig. Auf jeden Fall benö­tigt er nicht viel mehr als seine Gitarre und ab und zu ein wen...