Pist Idiots - Ticker

Kurz­spie­ler Num­mer drei der Band aus Syd­ney schließt naht­los da an, wo ih­re un­er­war­tet star­ke zwei­te EP vor an­dert­halb Jah­ren auf­ge­hört hat. Mit glei­cher­ma­ßen gro­ßer Wucht und Ele­ganz vor­ge­tra­ge­ne, an­ge­piss­te Hym­nen, die zwi­schen kräf­ti­gem Ga­ra­gen­punk und bit­ter­sü­ßem Power­pop os­zil­lie­ren und Ähn­lich­kei­ten vor al­lem zu wei­te­ren aus­tra­li­schen Kol­le­gen der Mar­ke Mi­ni Skirt, Roy­al Hea­da­che, Bed Wet­tin Bad Boys, Jack­son Reid Briggs & The Hea­ters oder Dumb Punts auf­wei­sen. Ih­ren ei­ge­nen Platz in­ner­halb des un­über­schau­ba­ren aus­tra­li­schen Ga­ra­gen­wild­wuch­ses fin­den sie aber ins­be­son­de­re auf­grund von aus­nahms­los ta­del­lo­sen, oft bril­li­an­ten Song­wri­ting-Qua­li­tä­ten.

Al­bum-Stream →

The Missed - The Missed 7"

Nach dem Gam­ma World-De­mo zu­letzt ist hier schon die nächs­te Band aus der Asche von Ner­vo­sas. Wo­bei ich jetzt er­wäh­nen muss: Jüngs­te Er­eig­nis­se wei­sen dar­auf hin, dass letz­te­re Band noch gar nicht so tot ist wie zu­vor ge­dacht. The Mis­sed ist je­den­falls die ak­tu­el­le Band von Ner­vo­sas-Gi­tar­ris­tin Mi­ckey Ma­rie. Die hat­te vor ei­ner Wei­le schon mal ein De­mo raus, dem es noch et­was an kon­sis­ten­tem Song­ma­te­ri­al man­gel­te, aber auf ih­rer neu­en EP kli­cken so­wohl ihr Sound als auch die Songs rich­tig in die Gän­ge. Das hat klar noch ein biss­chen von der Vor­gän­ger­band, be­wegt sich aber über­wie­gend im Fahr­was­ser von ge­rad­li­nig me­lo­di­schem Punk­rock, Power Pop und kräf­ti­gem In­die Rock. Mal be­kommt das ei­nen Hauch von frü­hen Sheer Mag-Sin­gles ver­passt, hat den ei­nen oder an­de­ren Red Dons-mä­ßi­gen Ohr­wurm-Cho­rus und ei­nen me­lan­cho­li­schen Un­ter­ton von The Est­ran­ged an Bord; in wei­te­ren Mo­men­ten hört man den dich­ten Al­ter­na­ti­ve Rock von Bob Mould's Su­gar an die Tür klop­fen. Aus­nahms­los er­freu­li­che As­so­zia­tio­nen, al­so.

Al­bum-Stream →

Ex-Gold - E-X-E-P-1-4

Ei­ne aus­ge­zeich­ne­te De­büt-EP hat hier ei­ne Band aus Knoxvil­le, Ten­nes­see ver­bro­chen, de­ren Charme be­son­ders Freun­de des me­lo­di­schem Lärms im Drei­eck von Power Pop, re­lax­tem Schram­mel­punk und me­lo­di­schem In­die­rock kaum ent­kom­men wer­den. Mal hat das ei­nen leich­ten 77er Vi­be und er­in­nert dann et­was an den Klug­schei­ßer­punk von Pro­to Idi­ot - vor al­lem weckt das aber As­so­zia­tio­nen zu Bands von jen­seits des At­lan­tik, wie et­wa Bad Sports, Ste­ve Ada­myk Band, Cor­ner Boys, Ra­dio­ac­ti­vi­ty oder Tom­my And The Com­mies.

Al­bum-Stream →

Radioactivity - Erased

Die ers­te neue Mu­sik von Jeff Bur­ke und Kon­sor­ten nach ge­fühlt ziem­lich lan­ger Zeit dürf­te wie­der mal so ziem­lich je­der im Span­nungs­feld von Ga­ra­ge Punk und me­lan­cho­li­schen (Power-)Popmelodien agie­ren­den Band die Er­in­ne­rung auf­fri­schen, wer in die­ser spe­zi­el­len Ni­sche der wirk­li­che Pa­pa ist.

Match Factory - Naive Memories

Sym­pa­thisch ab­ge­han­ge­ner Ga­ra­ge­punk aus Van­cou­ver, manch­mal nicht un­ähn­lich ei­ner re­lax­te­ren Ver­si­on ih­rer Stadt­nach­barn Dumb. Au­ßer­dem kann man Ge­mein­sam­kei­ten mit Sau­na Youth, Neu­trals, Mi­ni Skirt fin­den. Da­zu ei­ne aus­ge­prägt power­po­pi­ge No­te, die et­wa Va­guess, Da­tenight oder Re­gu­lar Boys nicht all­zu fern steht.

Al­bum-Stream →

Opossums - Trashcandy

Opos­sums sind ei­ne Band aus Mem­phis um ei­nen ge­wis­sen Pa­trick Jor­dan - die meis­ten Songs auf die­ser EP und so­wie auf de­ren Vor­gän­ger sind schon ein­mal auf di­ver­sen So­lo­plat­ten von ihm er­schie­nen. Sau­gu­tes Ma­te­ri­al je­den­falls, in ei­nen Sound ge­gos­sen zwi­schen un­auf­ge­reg­tem In­die­rock und Power­pop. An die me­lo­di­sche­ren Songs von The Be­vis Frond muss ich da manch­mal den­ken, aber eben­so an neue­re Acts wie die Bri­tish In­va­si­on-las­ti­gen Ga­ra­gen­pop­per The Re­so­nars, an Land­li­nes, Scup­per und Tit­le Tracks.

Al­bum-Stream →

Booji Boys - Tube Reducer

Boo­ji Boys ha­ben mal wie­der ei­ne neue LP auf dem zu­ver­läs­si­gen bri­ti­schen Qua­li­täts­la­bel Drun­ken Sailor Re­cords drau­ßen. Vi­nyl­be­vor­zu­ger müs­sen sich noch bis zum spä­ten Au­gust ge­dul­den, di­gi­tal ist das gu­te Teil aber jetzt schon zu be­kom­men. Er­neut in die­sem per­fekt fuz­zy char­mant schred­dern­den Lo­Fi-Sound fest­ge­hal­ten, wie er sich für die­se Band ja schon in der Ver­gan­gen­heit bes­tens be­währt hat, bleibt des wei­te­ren nur zu sa­gen dass die Band aus Ha­li­fax, Ka­na­da nach wie vor zur ab­so­lu­ten Schaum­kro­ne des ge­pflegt schnör­kel­lo­sen Lärms zwi­schen Power­pop, Ga­ra­ge- und Fuz­z­punk ge­hört.

Al­bum-Stream →

Seablite - Grass Stains and Novocaine

Hier ist auch gleich schon die zwei­te Ham­mer­ver­öf­fent­li­chung, die ver­gan­ge­nes Wo­chen­en­de zeit­gleich mit den Neu­trals auf Emo­tio­nal Re­spon­se er­schie­nen ist. Se­abli­te kom­men aus der Gen­tri­fi­zie­rungs­höl­le von San Fran­cis­co und be­geis­tern auf ih­rem ers­ten Lang­spie­ler mit me­lo­di­schem Zeug ir­gend­wo zwi­schen Noi­se Pop, old­schoo­li­gem Shoe­ga­ze, Dream- und Schram­mel­pop, der mit gro­ßer Si­cher­heit ei­ni­ges aus den C86- und Sa­rah Re­cords-Ären in sich auf­ge­so­gen hat. Mit ei­nem or­dent­li­chen Dri­ve und ta­del­lo­sem Song­wri­ting tref­fen Se­abli­te durch­ge­hend ins Schwar­ze zu ei­nem Sound, der zwar ver­träumt aber - an­ders als so vie­le an­de­re Bands die­ses Gen­re­spek­trums - nie­mals schläf­rig ist.

Al­bum-Stream →

Neutrals - Kebab Disco

Nach zwei wahn­sin­nig star­ken EPs hät­te es mich doch sehr ver­wun­dert, wenn das ers­te Al­bum der Band aus Oak­land - erst­mals beim Qua­li­täts­la­bel Emo­tio­nal Re­spon­se er­schie­nen - kein ver­damm­ter Ge­win­ner wird. Und jau, die Plat­te hält mit links das Ver­spre­chen der EPs. Ver­spul­ten Schram­mel­punk gibt es zu ge­nie­ßen, der am Mor­gen wohl viel Te­le­vi­si­on Per­so­na­li­ties im Müs­li hat­te und nicht nur je­de Men­ge ver­schro­be­nen Charme son­dern auch aus­nams­los sau­mä­ßig gu­te Songs mit­bringt.

Al­bum-Stream →

Microdoser - First Dose

Drei Spa­cken aus San­ta Fe, New Me­xi­co zün­den auf ih­rer De­büt-EP ei­ne voll ge­la­de­ne Song­ka­no­ne aus Schram­mel­folk­power­pop­punk. Auf ly­ri­scher Ebe­ne hat das mehr Scha­den als auf ein Dach passt und mu­sik­mä­ßig könn­te man mit bes­tem Ge­wis­sen Ver­glei­che zu Bands wie TV Per­so­na­li­ties, Dead Milk­men, The Pooh Sticks oder spä­te­ren Me­kons be­mü­hen.

Al­bum-Stream →