Diode - Diode

Ei­ne Band aus Los An­ge­les mit ei­nem hoch­ka­rä­ti­gen All­star Ga­ra­gen-Lin­eup be­schert uns ei­nen an­ge­nehm ver­spul­ten Mix aus Ga­ra­ge-, Post- und Syn­th Punk, der an ei­ni­gen Stel­len nach ei­ner Kom­bi­na­ti­on aus Nots und Pow! klingt, in an­de­ren Mo­men­ten als trä­fen Pri­mi­ti­ve Cal­cu­la­tors auf Useless Ea­ters.

Al­bum-Stream →

Satanic Togas - X-Ray Vision

Gleich noch mal ein Re­lease aus dem hau­se Sa­tan. Vie­len dank, Sa­tan. Hier bei 12XU sind wir sind gro­ße Fans ih­res Schaf­fens. Der neu­es­te Lang­spie­ler auf Sydney's aus­ge­zeich­ne­ten La­bel Wart­t­man inc. macht je­den­falls mal wie­der rich­tig lau­ne mit zwan­zig mi­nu­ten za­cki­gem und an­ge­mes­sen schrä­gem Ga­ra­ge Punk, der schon ei­ni­ges ge­mein­sam hat mit an­de­ren Wart­t­man-Bands á la Re­se­arch Re­ac­tor Corp., Dot.com oder Set-Top Box. Da­von ab er­scheint auch ein Ver­gleich zu frü­hen Useless Ea­ters oder Aus­mu­te­ants nicht zu weit her­ge­holt.

Al­bum-Stream →

I Am The Fly - I Am The Fly 7"

Nun, ei­gent­lich ra­te ich ja mit gu­tem Grund da­von ab, mich mit phy­si­schen Ton­trä­gern zu be­mus­tern, weil das in ge­fühl­ten 99% der Fäl­le ein­fach ei­ner rei­nen Ver­schwen­dung von Geld und na­tür­li­chen Res­sour­cen gleich­kommt. Di­gi­ta­le Files las­sen sich ein­fa­cher ent­sor­gen. Aber wie dem auch sei, was da von ei­nem Duo aus der mehr oder we­ni­ger di­rek­ten Nach­bar­schaft auf schwar­zem PVC her­ein­ge­flat­tert kam hat dann doch mal ein un­er­war­te­tes Maß an Charme und Klas­se - or­dent­lich vor­wärts ge­trie­be­ner Syn­th­punk, wie man ihn in jün­ge­rer Zeit viel­leicht mit Bands wie Le Prince Har­ry, Clar­ko, Power­plant oder R. Clown as­so­zi­ie­ren möch­te, in­klu­si­ve eng­li­scher Ly­rics aus der Klaus Mei­ne-Grab­bel­kis­te, was letzt­end­lich nur noch wei­ter zum put­zi­gen DIY-Cha­rak­ter der drei Songs bei­trägt.

Cherry Cheeks - Motivator /​ No Ticket /​ Neighborhood WATCH!

Ich hab al­les ver­sucht, den Out­put die­ses Pro­jekts aus Or­lan­do, Flo­ri­da als ein wei­te­res mit­tel­mä­ßi­ges Syn­th­punk-Ar­te­fakt un­se­rer Zei­ten ab­zu­tun… na ja, bei der ers­ten EP zu­min­dest. Die zwei­te führ­te dann schon zu ei­nem ge­wis­sen Miss­trau­en ge­gen­über mei­nem ei­ge­nen Ur­teils­ver­mö­gen. Mit EP Num­mer drei kam dann end­lich die Er­leuch­tung dar­über, was für ei­nen ge­ball­ten Hau­fen Na­tur­dün­ger sich mein an­ge­schla­ge­ner Klum­pen aus grau­er Mas­se manch­mal zu­sam­men­denkt. Ich könn­te mal ein Anus­im­plan­tat für mei­nen Kopf ge­brau­chen. Evo­lu­ti­on, du bist so ei­ne Ent­täu­schung… Die­se zwölf Songs sind unter'm Strich nicht we­ni­ger als ein aus­ge­spro­chen spa­ßi­ger Syn­th­punk-Trip. Ei­ner von der eher po­pori­en­tier­ten Mach­art, der so­weit mit je­der neu­en EP et­was an Klas­se da­zu­ge­won­nen hat. Al­so an­bei­ßen, wenn du et­wa Zeug wie Trash­dog, Warm Exit, Dot.com, Set Top Box, Power Plant, T.L.B.M. oder Spy­ro­ids gut aus­ste­hen kannst.

Al­bum-Stream →

Moth - Machine Nation

Mo­th aus Mel­bourne hat­ten vor ge­rau­mer Zeit be­reits ein ganz or­dent­li­ches De­mo raus, aber ih­re ers­te EP ist da mal um ei­ni­ges bes­ser. Mal ganz un­ro­man­tisch aus­ge­drückt ist das recht ty­pi­sches Ga­ra­ge- und Syn­th­punk-Ge­döns wie man es in der Ge­gen­wart ge­wohnt ist… aber an­de­rer­seits auch durch­weg kom­pe­tent, mit reich­lich viel Punch und ei­nem leich­ten psy­che­de­li­schen Touch. An­sons­ten ge­hen sie weit­ge­hend nach eta­blier­tem Useless Ea­ters-, Pow!-, Ex-Cult-, oder Flat Worms-Re­zept vor. Da kann man ja auch nicht viel falsch ma­chen.

Al­bum-Stream →

Eugh - The Most Brilliant Man Alive

Wo wir ge­ra­de schon beim The­ma Kit­chen Peop­le und Wart­t­man Inc. sind: Hier ist gleich noch mal ei­ne kom­pak­te La­dung Syn­th­punk-Wahn­sinn von ei­nem So­lo­pro­jekt aus dem Kit­chen Peop­le-Um­feld, der ei­ne ge­wis­se Ähn­lich­keit zu Wart­t­man-Acts á la Set-Top Box und Re­se­arch Re­ac­tor Corp. auf­weist, au­ßer­dem ab und an noch ein paar ver­ein­zel­te Ein­spreng­sel von Di­gi­tal Lea­ther oder Trash­dog.

Al­bum-Stream →

Kitchen People - Planet Perth

Die neu­es­ten Re­kru­ten der aus­tra­li­schen Wart­t­man Gang sind Kit­chen Peop­le aus Perth. Die hat­ten be­reits die ei­ne oder an­de­re Ver­öf­fent­li­chung am Start, von de­nen aber - um hier mal ganz ehr­lich zu sein - kei­ne auch nur an­nä­hernd so gut Är­sche trat wie es ih­re neu­es­te EP be­werk­stel­ligt - ein an­ge­mes­sen schrä­ger Syn­th-/Ga­ra­ge­punk-Mu­te­ant. Die Jungs pas­sen wie Arsch auf Ei­mer in die ab­ge­fuck­te Wart­t­man-Nach­bar­schaft.

Al­bum-Stream →

Isotope Soap - An Artifact Of Insects

Iso­to­pe Soap a.k.a. das schwe­di­sche Punk-Ur­ge­stein Pe­ter Swe­denh­mar hat schon in der Ver­gan­gen­heit un­ter die­sem Mo­ni­ker aus­schließ­lich qua­li­täts­wa­re ab­ge­lie­fert - in Form von drei EPs, die im letz­ten Jahr ver­dien­ter Wei­se auch noch mal als Com­pi­la­ti­on von Emo­tio­nal Re­spon­se wie­der­ver­öf­fent­licht wur­den. Auch sein ers­ter Lang­spie­ler ent­täutscht nicht. Hier plün­dert er sich noch mal deut­lich frei­zü­gi­ger sei­nen Weg durch Jahr­zehn­te von ob­sku­rem Punk - das Re­sul­tat ist sein viel­sei­tigs­tes und ver­spiel­tes­tes Ma­te­ri­al bis­her, wo­bei un­ter an­de­rem auch mal Platz für ne­be­li­gen Space Punk, pu­ren Elek­tro­pop und ver­träum­te Kraut­scapes drin ist. Und na­tür­lich gibt es auch ei­ni­ges von sei­nem et­was we­ni­ger ver­spul­ten, ein­gän­gi­gen De­vo-meet-Aus­mu­te­ants Ga­ra­ge- und Syn­th­punk Style, wie er be­reits auf den EPs ei­ne gu­te Fi­gur ab­ge­ge­ben hat.

Al­bum-Stream →

Trashdog - Dipshitticus

Ein wun­der­vol­les, ge­stör­tes Cha­os ist das zwei­te Al­bum von Trash­dog aka An­drew Jack­son - dem ver­ant­wort­li­chen Spa­cken hin­ter dem La­bel Di­gi­tal Hot­dogs - ge­wor­den. Dass hier die Uh­ren nicht ganz nor­mal ti­cken war schon zu er­war­ten, aber von der Mas­se an feins­ter Qua­li­tät, die hier wild über den Bo­den ver­teilt zu ent­de­cken ist, bin ich doch stark über­rascht - be­son­ders nach­dem mich das ers­te Al­bum nicht so kom­plett über­zeu­gen moch­te. Zu ei­nem Drit­tel be­steht das aus be­kiff­ten bis hirn­ver­brann­ten Gags. Zu ei­nem wei­te­ren aus eben­so mit­rei­ßen­den wie schrä­gen Sounds, die ir­gend­wo zwi­schen Ga­ra­ge Punk, Power Pop, Syn­th- und Elek­tro­punk, ei­nem Sprit­zer Glam ihr aus­ge­spro­chen ein­falls­rei­ches Un­we­sen trei­ben. Beim letz­ten Drit­tel bin ich mir dann nicht so si­cher, in wel­che der bei­den Ka­te­go­rien es jetzt ge­hört. Al­les zu­sam­men er­gibt ei­ne viel­leicht et­was über­wäl­ti­gen­de, aber nichts des­to trotz sehr gei­le Ab­fahrt.

Al­bum-Stream →

Warm Exit - Demo

Warm Exit aus Brüs­sel lie­fern hier ei­ne ta­del­lo­se klei­ne Do­sis an Syn­th-ver­edel­tem Ga­ra­ge­punk, der ab­wech­seld mal an Bands wie Aus­mu­te­ants, Power­plant, Erik Ner­vous (& The Be­ta Blo­ckers) oder Dumb er­in­nert.