Tyrannosaurus Dead - Flying Ant Day

Das schwächste an dem Debüt­al­bum von Tyran­no­sau­rus Dead aus Brigh­ton ist der etwas schläf­rige Ein­stieg. Relax­tes Pave­ment-Geschram­mel steht die­sen Jungs und Mädels ein­fach nicht wirk­lich und die etwas dünne Pro­duk­tion tut der Sache dabei auch kei­nen Gefal­len. Der Rest der Platte hin­ge­gen ist ein fast per­fek­tes Indie-/Noi­se­pop-Album, das zwar gar nicht erst ver­sucht aus den engen Gren­zen des Gen­res aus­zu­bre­chen, die beschränk­ten Mit­tel aber sehr gekonnt aus­zu­schöp­fen weiß. Am etwas gewöh­nungs­be­dürf­ti­gen Gesang wer­den sich die Geis­ter schei­den, ich find’s aber ganz char­mant so. Freunde von Joanna Gru­e­some oder Gold Bears soll­ten mal zwei Ohren ris­kie­ren.



Ähnlicher Lärm:
Dan­ce­hall – Vs and Gs 7″ Diese 7" einer lon­do­ner Band weiß durch kom­pak­ten und ein­gän­gi­gen Indie­rock mit Post­punk-Kante zu gefal­len. Beson­ders die B-Seite Maga­zi­nes bringt so einen ange­neh­men Goto­beds-Vibe mit. Vs & Gs by DANCEHALL
Abs­tract Sense – No Signal Sehr gei­ler Krem­pel aus der Tür­kei. Ich mag mir gar nicht aus­ma­len, wie beschis­sen die Rea­li­tät sich für die Sub­kul­tur dort gerade anfüh­len muss. Abs­tract Sense ist jeden­falls ein Solo-Record­ing­pro­jekt von Ozan Bodur aus Istan­bul und seine mit mini­ma­lem Gerät auf­ge­nom­mene erste EP zieht mich sch...
Surf Fri­ends – Dreams Are Real Neue EP der Neu­see­län­der, wie­der auf dem legen­dä­ren Label Fly­ing Nun Records erschie­nen. Ver­träum­ter, melo­di­scher Indie­rock und Jan­gle­Pop mit Psy­che­de­lic- und Shoegaze-Ein­flüs­sen.